• 25. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

In zwei Lager gespalten ist die Grüne Partei rund um Parteichefin Maria Vassilakou. Es geht um die Frage, wer für Stadtentwicklung in Wien zuständig ist. - © apa/NeubauerInterview

Grüne

"Wir haben nie erörtert, wem die Stadt gehören soll"25

  • Die Grünen stellen die Planungsstadträtin, interne Beschlüsse zur Planung gibt es aber nicht.

Wien. Luxus-Wohnungen in einem 66 Meter hohen Turm verteilt, in Bestlage. So will Investor Michael Tojner sein Projekt auf dem Heumarkt umsetzen. Einzig die Umwidmung für die Bauhöhe fehlt noch. Sie soll nun am Donnerstag in einer Gemeinderatssitzung von einer knappen rot-grünen Mehrheit ermöglicht werden... weiter




Gemeinderat

Heumarkt-Flächenwidmung im Ausschuss beschlossen9

  • Am 1. Juni steht der Beschluss der Widmung im Plenum des Gemeinderates auf dem Programm.

Wien. Das rechtliche Fundament für den Hochhaus-Bau am Wiener Heumarkt nimmt Gestalt an: Am Mittwoch ist im zuständigen Ausschuss die Flächenwidmung für das Großprojekt mit den Stimmen von Rot-Grün abgesegnet worden. Der nächste Schritt erfolgt nun am 1. Juni. Dann steht der Beschluss der Widmung im Plenum des Gemeinderates auf dem Programm... weiter




Getreidemarkt

"Wir schauen uns das noch einmal an"2

  • Bürgermeister Häupl lässt aufhorchen: Radweg am Getreidemarkt ist doch nicht in Stein gemeißelt.

Wien. Der kürzlich begonnene Umbau des Wiener Getreidemarkts sorgt seit Wochen für Debatten. Am Montag ließ Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) nun mit einer etwas kryptischen Aussage aufhorchen, mit der er andeutete, der geplante Radweg sei noch nicht in Stein gemeißelt... weiter




Leserbriefe

Leserforum2

Zum Artikel von Bernd Vasari und Ina Weber, 27. April Die Grünen und der Wiener Heumarkt-Turm Haben diese Leute nicht kapiert, dass sie den Wählerschwund nicht verkraften werden können? Sie denken, das Wählergedächtnis sei kurz, was zwar stimmt - nur kommen die nächsten Wahlen spätestens dann... weiter




- © Unesco

UNESCO

Eine "ziemliche Blamage"20

  • Für die Österreichische Unesco-Kommission sind die geplanten 66 Meter für den Heumarkt-Turm Vertragsbruch - eine Aberkennung des Prädikats Weltkulturerbe für die Innere Stadt steht im Raum und erhitzt die Gemüter.

Wien. Ungeachtet der vielen Für- und Wider-Stimmen im Fall des geplanten Wohn- und Büroturmes am Heumarkt-Areal mit 66 Metern Höhe, sind viele um das zukünftige Weltkulturerbe Wien besorgt. Denn was passiert, wenn die Unesco (Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur) bei ihrer Jahresversammlung im Juli beschließt... weiter




Der Vertrag umfasst 80 Seiten, knapp drei Viertel davon macht der Anhangsteil aus. - © Isay Weinfeld & Sebastian Murr

Heumarkt

Stadt Wien veröffentlichte Heumarkt-Vertrag7

  • Als Garantie für öffentlichen Nutzen. Das Hochhaus und der Weltkulturerbe-Aspekt nicht Teil der Vereinbarung.

Wien. Im Zuge der Debatte um das Wiener Heumarkt-Projekt hat die Stadt am Mittwoch den städtebaulichen Vertrag mit dem Projektbetreiber Wertinvest von Unternehmer Michael Tojner veröffentlicht. Planungsstadträtin Maria Vassilakou hatte diesen Schritt kürzlich bereits angekündigt... weiter




Leser

Leserforum

Zum Artikel von Klaus Huhold, 27. April Chinas Projekt der "Neuen Seidenstraße" Bei all der vielleicht aufkommenden Euphorie ist dieses Projekt in der Lage, ganz wesentlich die globale geopolitische Lage zu verändern. Die "Neue Seidenstraße" im kaukasisch-kaspisch-zentralasiatischen Raum stellt jene geopolitisch/geostrategische Bruchlinie dar... weiter




Grüner Heumarkt-Gegner Alexander Hirschenhauser. - © apa/Jäger

Heumarkt

"Wir werden nicht lockerlassen"2

  • Grüne Heumarkt-Gegner pochen auf Umsetzung des Ergebnisses der Urabstimmung und appellieren an ihre Gemeinderäte.

Wien. Die grünen Heumarkt-Gegner wollen sich noch nicht geschlagen geben. Sie haben am Donnerstag die Gemeinderäte ihrer Fraktion aufgerufen, sich an das Ergebnis der internen Urabstimmung zu halten und im Stadtparlament gegen die Hochhaus-Flächenwidmung zu stimmen... weiter




Heumarkt

"Wir werden nicht locker lassen"4

  • Grüne Heumarkt-Gegner pochen auf Umsetzung des Ergebnisses der Urabstimmung und appellieren an ihre Gemeinderäte.

Wien. Die grünen Heumarkt-Gegner wollen sich noch nicht geschlagen geben. Sie haben am Donnerstag die Gemeinderäte ihrer Fraktion aufgerufen, sich an das Ergebnis der internen Urabstimmung zu halten und im Stadtparlament gegen die Hochhaus-Flächenwidmung zu stimmen... weiter




Silvia Nossek: "Die Urabstimmung hat sowohl die Koalition als auch Maria Vassilakou geschwächt." - © apa

Silvia Nossek

"Abstimmung war unverantwortlich"26

  • Währings grüne Bezirkschefin Silvia Nossek im Interview über den Heumarkt-Streit und den Verkehr im 18. Bezirk.

Wien. Silvia Nossek leitet eine von drei grünen Bezirksvorstehungen in Wien. Im Interview mit der "Wiener Zeitung" spricht die Währinger Bezirkschefin über Konflikte zwischen motorisierten und nicht-motorisierten Bezirksbewohnern und den Streit innerhalb der Wiener Grünen. Trotz Parkpickerl dominiert in Währing auf den ersten Blick der Kfz-Verkehr... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung