• 22. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Gunes Yildiz (l.) und die Mutter von Julian (r.) wollen ihre Kinder stillen, wenn sie Hunger haben, und sich nicht sorgen, ob das jemanden stört. - © Ursula Röck

Gesellschaft

Wenn das Baby Hunger hat13

  • Die meisten Mütter wollen sich zum Stillen mit ihrem Kind zurückziehen. Das ist aber nicht immer möglich. In der Öffentlichkeit zu stillen, kann allerdings nach wie vor auf Unmut stoßen - sogar auf einem Kinderspielplatz.

Wien. Die Reaktionen der anderen Mütter in der Facebook-Gruppe "Mamas United" fielen emotional und heftig aus. Aufgebracht wurde über Still-Flashmobs und die Organisation einer Demonstration diskutiert. Grund für die Aufregung: Zwei Mütter wurden Ende Oktober im Indoorspielplatz Albert-Sever-Saal der Wiener Kinderfreunde im 16... weiter




Kinderbuch

Mutterliebe

  • Astrid Desbordes & Pauline Martin: "Ich hab dich unendlich lieb . . ."

"Sag mal, Mama, wirst du mich immer lieb haben?" Dieser kurzen Frage des kleinen Max beim Schlafengehen, folgt eine große Antwort seiner Mutter, die ihm auf vielen farbigen Bildern erklärt: Ja, sie wird ihn immer lieb haben - auch und vor allem dann, wenn er vielleicht gar nicht damit rechnet... weiter




70620_Langreuter_Josi_SB_v3.indd

Kinderbuch

Daheim bei Mama ist es halt doch am schönsten

  • Jutta Langreuter & Stefanie Dahle: "So lieb hab ich nur dich!"

"Ich hab es satt! Du bist die blödeste Mama der Welt" Mit diesen Worten packt Josi Hase seine Sachen und zieht zu seinen Freunden, weil er dort nicht sein Zimmer aufräumen muss, sich nicht waschen muss, nicht seinen wichtigen Morgensport machen muss. Aber dafür kommt Josi auch bald drauf... weiter




Die perfekte Mutter, das perfekte Kind, das perfekte Leben? Eine anstrengende Illusion. - © Corbis

Psychologie

Mama am Pranger2

  • Mütter stehen unter Beobachtung: Wer Kinder hat, weiß es besser. wer keine hat, hat so seine Theorien, wie das eigentlich ginge, mit der Erziehung. Und wenn alles bestens läuft, bleiben die Kids womöglich im "Hotel Mama" hängen.

Mütter müssen einiges aushalten. Nicht nur, dass sie zwischen Job, Kind und Haushalt balancieren und immer schön versuchen dürfen, alle Bälle in der Luft zu behalten – so kommen Kinderkrankheiten sicher immer in Jobstress-Phasen und dann sind natürlich weder Väter noch Omas noch Babysitter verfügbar... weiter




Im Haus spukt’s: In "Mama" gespenstert es gewaltig. - © Universal

Filmkritik

Guter Horror, von Effekten zerstört

(fan) Was mit "es war einmal" beginnt, entwickelt sich erst allmählich märchenhaft. Anfangs wird ein panischer familiärer Verzweiflungsakt, ausgelöst durch eine Finanzkrise, sehr realistisch eingefangen, der in Mord an zwei Kindern und Selbstmord enden soll. Doch der amoklaufende Täter, ihr Vater, wird von einer seltsamen Gestalt daran gehindert... weiter





Werbung