• 25. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © unsplash/daria nepriakhina

Social Media

Mehr Regeln für (a)soziale Medien5

  • Laut Mediendiskussionen der "4GameChangers" reicht die Regulierung für Social-Media-Unternehmen nicht aus - eine Antwort, die allerdings viele neue Fragen aufwirft.

Wien. Ein Problem der Medien wird heute im Nationalrat per Gesetz gelöst, verkündete Medienminister Gernot Blümel bei einer der "4GameChangers"-Diskussionen der ProSiebenSat1-Puls4-Mediengruppe am Donnerstag. Es soll eine Ausnahme für Medien aus der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) geben - und zwar eine... weiter




Regulierung

Klare Regeln für Finanzdienstleister

  • Finanzminister Löger beruft Expertenbeirat ein, der Vorschläge ausarbeiten soll.

Wien. Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) will die boomende Branche junger neuer Finanzdienstleister nicht am Wachstum hindern, jedoch Spielregeln aufstellen, um Datenschutz und Anlegerschutz sicherzustellen. Löger hat daher einen Beirat einberufen. Dieser soll Vorschläge ausarbeiten, um "diesen neuen Markt geregelt zu stimulieren... weiter




Regulierung

Deutsche Bank fordert mehr Kontrolle von Kryptowährungen

  • "Finanz- und Cyberkriminalität verschmelzen immer mehr".

Frankfurt. Die Deutsche Bank hält strengere Vorschriften für Kryptowährungen wie Bitcoins für angebracht. "Finanzkriminalität und Cyberkriminalität verschmelzen immer mehr und sind bereits heute kaum noch voneinander zu trennen", schrieb Philippe Vollot, der Leiter der Abteilung gegen Finanzkriminalität bei dem Institut... weiter




Bitcoin

G-20 beschließen keine Schritte zur Regulierung von Kryptowährungen2

  • Entwicklung soll aber aufmerksam beobachtet werden.

Buenos Aires. Die 20 größten Industrie- und Schwellenländer (G-20) wollen die Entwicklung von Kryptowährungen wie Bitcoin in nächster Zeit aufmerksam beobachten. Konkrete Maßnahmen zur Regulierung beschlossen die G-20-Finanzminister und -Notenbankchefs auf ihrem Treffen in Buenos Aires erwartungsgemäß aber nicht... weiter




Über den Umfang der geplanten Regulierung sei die Regierung aber gespalten, sagte Hong. "Die Positionen reichen von einem völligen Verbotdes Handels bis zu einer Einbeziehung der Kryptowährungsfirmen in das bestehende System." - © APAweb/REUTERS, Dado Ruvic

Regulierung

Südkorea plant strenge Regulierung von Bitcoin & Co

  • Reaktion auf Petition mit 280.000 Unterschriften, die den Verzicht auf ein Verbot des Handels mit Cyber-Devisen forderte.

Seoul. Südkorea will schärfer gegen illegalen und unfairen Handel mit Kryptowährungen vorgehen. Zugleich solle aber die Blockchain-Technologie, auf der Bitcoin & Co basieren, gefördert werden, sagte Hong Nam-Ki, Minister für die Koordinierung der Regierungspolitik, am Mittwoch in Seoul. Er reagierte auf eine Petition mit 280... weiter




Miete

"Es muss die Freiheit des Eigentums geben"16

  • Obwohl die Mieten im vergangenen Jahr um fast vier Prozent gestiegen sind, ist die Immobilienwirtschaft unzufrieden.

Wien. Der Präsident des Österreichischen Verbandes der Immobilienwirtschaft (ÖVI), Georg Flödl, kritisiert gegenüber der "Wiener Zeitung" Eingriffe in bestehende Verträge. Er fordert Anreize für Eigentümer und Vermieter und betont, dass zu viel Regulierung leistbarem Wohnen schade... weiter




Gründungen

Überbordende Bürokratie bremst3

  • Die Zuwachsraten bei der Produktivität gehen seit Jahren zurück. Mitschuld daran ist, dass Wirtschaftstreibende Investitionen aufschieben.

Wien. Sie liegt jetzt Jahre zurück -und dennoch hat sich die Wirtschaft noch immer nicht ganz von der Finanzkrise erholt, wird sie doch stets als prägende Zäsur genannt. So auch beim Thema Produktivität. Von 1995 bis 2005 stiegen deren Zuwachsraten durch alle Wirtschaftszweige an, sagte Lars Feld... weiter




Rechtsauslegung

EuGH verhandelt über Regulierung von Uber

  • Anlass ist Streitfall zwischen einer Taxifahrervereinigung aus Barcelona und dem Fahrdienstvermittler.

Luxemburg. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) wird in den kommenden Monaten wichtige Weichen für die Zukunft des Fahrdienst-Vermittlers Uber in Europa stellen. Anlass ist ein Streitfall zwischen einer Taxifahrervereinigung aus Barcelona und Uber (Rechtssache C-434/15)... weiter




Schattenbanken reagieren noch sensibler auf Geldpolitik als bisher gedacht. - © Reuters/ Yuya Shino

Basel

Der Drall in den Schatten1

  • Die EU fordert Änderungen bei den globalen Banken-Regeln. Klassische Banken könnten dadurch ins Straucheln kommen.

Brüssel/Washington. (wak/reu) Europa geht im Streit mit den USA über ein weltweites Regelwerk für Banken auf die Barrikaden. Die bisherigen Vorschläge seien nicht akzeptabel, weil dadurch die Kapitalanforderungen für europäische Geldhäuser in allen Bereichen deutlich steigen würden... weiter




Deutschland

Koalition gegen Spekulanten

  • Weitreichende Reformen im Finanzsektor geplant.

Berlin. Die neue deutsche Regierung schreibt sich den Kampf gegen Börsen-Spekulation ohne Bezug zur Realwirtschaft auf die Fahnen. Im schwarz-roten Koalitionsvertrag, der der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch vorlag, heißt es: "Unsere Finanzmarktpolitik gibt der realwirtschaftlichen Dienstleistungsfunktion des Finanzsektors Vorrang vor... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung