• 26. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

So könnte eine 1:1-Kopie von Ötzi aussehen. - © APAweb/FOTO-DPI.COM

Archäologie

Ötzi hatte hochentwickelte Krankenfürsorge3

  • Laut Forschern zeugen eine Vielfalt an Heilmitteln und therapeutischen Tätowierungen von einer medizinischer Versorgung.

Bozen. Von Einsparungen und Zusammenlegungen im Gesundheitssystem war wohl zu Ötzis Zeiten keine Rede. Damals gab es aber schon eine "hochentwicklte Kultur der Krankenfürsorge", erklären Forscher im "International Journal of Paleopathology". Davon würden die vielen Medikamente und therapeutischen Tätowierungen zeugen, die die 1991 entdeckte, 5... weiter




Höhlenmalerei

Älteste menschliche Zeichnung sieht aus wie ein Hashtag

  • Eine Höhlenzeichnung in Südafrika ist mit rund 73.000 Jahren das älteste bekannte Kunstwerk von Menschenhand.

Genf/Johannesburg. Archäologen sind in der Blombos-Höhle östlich von Kap Agulhas in Südafrika auf eine Zeichnung gestoßen, die mindestens 30.000 Jahre älter ist als bisher bekannte Zeichnungen. Das mit Ocker gezogene Muster auf einem Silicrete-Stein besteht aus mehreren parallelen Linien, die sich kreuzen, ähnlich einem Hashtag... weiter




Die Computertomographie bringt viele neue Erkenntnisse in der Mumien-Forschung.  - © APAweb/KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS

Archäologie

Mumien neu aufgerollt4

  • Modernste Technologien geben immer detailliertere Auskünfte über die eingewickelten Körper.

Mannheim. Was hält die Frau in ihren Händen? Welches Geheimnis bergen ihre Fäuste? Sie kann nicht mehr befragt werden. Denn sie ist 500 Jahre alt und liegt als Mumie in einer Glasvitrine im Mannheimer Museum Zeughaus. Dort wird das Rätsel der in ihren Händen versteckten kleinen Objekte gelöst, die Computertomographie macht es möglich... weiter




Archäologie

Alemannen-Krieger waren offen für andere Kulturen6

Bozen. Forscher der Südtiroler Eurac Research und des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte in Jena haben die DNA von frühmittelalterlichen Alemannen-Kriegern entschlüsselt. Die Wissenschafter untersuchten Knochenreste, die aus der Zeit zwischen 590 und 630 nach Christus stammen... weiter




Der Mammut-Knochen ist weitaus größer als ein menschlicher Arm. - © APAweb / Asfinag

Archäologie

"Kill Site" in Niederösterreich entdeckt1

  • Bei Bauarbeiten der A5-Umfahrung wurden Überreste von Mammut-Knochen und Werkzeugen gefunden.

Drasenhofen. Archäologen sind bei Grabungen zur Umfahrung Drasenhofen der Nord/Weinviertelautobahn (A5) auf eine "Kill Site", also einen Platz, an dem in der Steinzeit Jagdbeute zerlegt wurde, gestoßen. In einer Aussendung gab die Asfinag am Mittwoch nähere Informationen zu den Entdeckungen bekannt... weiter




Archäologie

Ausgrabungen vor Markusdom in Venedig4

  • Forscher entdeckten zwei Skelette aus dem Mittelalter.

Venedig. Bei Ausgrabungen vor dem Markusdom in Venedig sind zwei alte Skelette gefunden worden. Dabei handelt es sich um die Reste eines Mannes und einer Frau, die schätzungsweise tausend Jahre alt sind, berichtete die venezianische Tageszeitung "Il Gazzettino". Der Denkmalschutz stoppte die Ausgrabungen vor San Marco... weiter




Sand, Kamele und Pyramiden: Der Nabel der Welt für den Archäologen. - © epa/Khaled Elfiqi

Sand

Der Feindfreund6

  • Die Archäologie profitiert von sandigem Untergrund und fürchtet ihn zugleich.

Wien. Auf Sand ist schlecht Häuser bauen. Diesen Tipp gibt die Bibel den Architekten aller Zeiten, und wer glaubt, klüger zu sein, baut den Turm von Pisa. Immerhin, einige Zeit ist er ohnedies ganz senkrecht gestanden. Die Konstrukteure der ägyptischen Pyramiden dachten indessen "na und"... weiter




Die vergoldete Mumienmaske von Sakkara. - © APAweb/AFP, DESOUKI

Ägypten

Sensationsfund in Sakkara11

  • Ägyptologen entdecken vergoldete Mumienmask. Nur wenige solcher Masken sind heute noch erhalten.

Tübingen. Ägyptologen der Universität Tübingen haben bei Ausgrabungen in der ägyptischen Stadt Sakkara eine vergoldete Mumienmaske entdeckt. Sie soll aus saitisch-persischer Zeit stammen, der Zeit 664 bis 404 vor Christus, wie die Universität Tübingen am Samstag mitteilte... weiter




Kreisförmige Strukturen in der Nähe von Dörfern könnten rituelle Zwecke gehabt haben. - © Exeter University

Archäologie

Kulturlandschaften am Amazonas8

  • Der größte Regenwald der Erde ist weitaus weniger unberührt als angenommen: Sogar im Landesinneren betrieb bis zu eine Million Menschen Ackerbau, berichten britische Archäologen.

Exeter/Wien. (est) Hunderte Dörfer, deren prosperierende Einwohner sich vom Ackerbau ernährten und sich in unterschiedlichen Sprachen verständigten: Teile des Amazonas-Regenwaldes waren einst dicht bewohnte Kulturlandschaften. Das berichtet ein Archäologenteam der britischen Universität Exeter anhand von Ausgrabungen im Bundesstaat Staat Mato... weiter




Ausgrabungen

Archäologen legen 4000 Jahre alten sumerischen Hafen im Irak frei14

  • Zufallsfund könnte neue Einblicke in eine der ältesten Zivilisationen der Welt bieten.

Bagdad. Archäologen haben die Ruinen eines mindestens 4000 Jahre alten sumerischen Hafens im Süden des Iraks freigelegt. "Es ist der älteste Hafen, der jemals im Irak ausgegraben wurde", teilten die Wissenschaftler der Universität Sapienza in Rom am Dienstag mit. Die einzigen Überreste eines Hafens aus der Gegend seien etwa 2000 Jahre jünger... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung