• 20. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Sand, Kamele und Pyramiden: Der Nabel der Welt für den Archäologen. - © epa/Khaled Elfiqi

Sand

Der Feindfreund6

  • Die Archäologie profitiert von sandigem Untergrund und fürchtet ihn zugleich.

Wien. Auf Sand ist schlecht Häuser bauen. Diesen Tipp gibt die Bibel den Architekten aller Zeiten, und wer glaubt, klüger zu sein, baut den Turm von Pisa. Immerhin, einige Zeit ist er ohnedies ganz senkrecht gestanden. Die Konstrukteure der ägyptischen Pyramiden dachten indessen "na und"... weiter




Die vergoldete Mumienmaske von Sakkara. - © APAweb/AFP, DESOUKI

Ägypten

Sensationsfund in Sakkara11

  • Ägyptologen entdecken vergoldete Mumienmask. Nur wenige solcher Masken sind heute noch erhalten.

Tübingen. Ägyptologen der Universität Tübingen haben bei Ausgrabungen in der ägyptischen Stadt Sakkara eine vergoldete Mumienmaske entdeckt. Sie soll aus saitisch-persischer Zeit stammen, der Zeit 664 bis 404 vor Christus, wie die Universität Tübingen am Samstag mitteilte... weiter




Kreisförmige Strukturen in der Nähe von Dörfern könnten rituelle Zwecke gehabt haben. - © Exeter University

Archäologie

Kulturlandschaften am Amazonas8

  • Der größte Regenwald der Erde ist weitaus weniger unberührt als angenommen: Sogar im Landesinneren betrieb bis zu eine Million Menschen Ackerbau, berichten britische Archäologen.

Exeter/Wien. (est) Hunderte Dörfer, deren prosperierende Einwohner sich vom Ackerbau ernährten und sich in unterschiedlichen Sprachen verständigten: Teile des Amazonas-Regenwaldes waren einst dicht bewohnte Kulturlandschaften. Das berichtet ein Archäologenteam der britischen Universität Exeter anhand von Ausgrabungen im Bundesstaat Staat Mato... weiter




Ausgrabungen

Archäologen legen 4000 Jahre alten sumerischen Hafen im Irak frei14

  • Zufallsfund könnte neue Einblicke in eine der ältesten Zivilisationen der Welt bieten.

Bagdad. Archäologen haben die Ruinen eines mindestens 4000 Jahre alten sumerischen Hafens im Süden des Iraks freigelegt. "Es ist der älteste Hafen, der jemals im Irak ausgegraben wurde", teilten die Wissenschaftler der Universität Sapienza in Rom am Dienstag mit. Die einzigen Überreste eines Hafens aus der Gegend seien etwa 2000 Jahre jünger... weiter




Gefärbter Stein deutet auf eine symbolische Kommunikation hin. - © Human Origins Program

Archäologie

Frühe Werkzeugmacher1

  • Frühmenschen waren vor allem in unberechenbaren Zeiten innovativ.

Washington/Wien. (gral) Schon vor ungefähr 320.000 Jahren hat der Frühmensch in Ostafrika mit anderen Gruppen Handel betrieben, Farbpigmente zur Kommunikation eingesetzt und ausgeklügelte Werkzeuge hergestellt. Dies geschah damit schon einige zehntausende Jahre früher als bisher erforscht... weiter




Archäologie

Das kleine gallische Dorf15

  • Eine Gruppe von modernen Menschen trotzte dem verheerenden Toba-Ausbruch vor 74.000 Jahren.

Tempe/Wien. Vor rund 74.000 Jahren verdunkelte sich der Himmel, der Sommer fiel aus, es war kalt, die Pflanzen wurden dahingestreckt, die Tiere hatten kaum Nahrung. Die Folgen des Ausbruchs des Supervulkans Toba auf Indonesien waren eine enorme Herausforderung für Natur und Mensch... weiter




Das rund 13.000 Jahre alte Skelett war 2007 in einem überschwemmten Höhlensystem auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán entdeckt worden. - © APAweb/AFP/INAH

Archäologie

Forscher rekonstruieren Gesicht des ältesten Skeletts Amerikas9

  • Nach der Rekonstruktion hatte "Naia" asiatische Züge.

Mexiko-Stadt. Mittels 3D-Technik haben Forscher dem ältesten bekannten Skelett Amerikas ein Gesicht gegeben. Nach der Rekonstruktion hatte "Naia" asiatische Züge, ausgeprägte Wangenknochen, eine flache Nase und mandelförmige Augen. "Das war eine große Überraschung für uns... weiter




Geholfen hat den Ägyptern damals der aufwändige Verschluss nicht: Die Grabkammer des Cheops wurde vermutlich schon vor tausenden von Jahren geplündert. - © APAweb/dpa, Uwe Lein

Mechanik

Verschluss von Pharaograb rekonstruiert13

  • Forscher an der Uni Kassel haben 4.500 Jahre alte Mechanik nachgestellt.

Kassel. Leise und langsam senken sich drei 2,5 Tonnen schwere Steinblöcke nacheinander vor das Grab des Pharao. Vor 4.500 Jahren muss dieser Moment in der Cheops-Pyramide bei Kairo magisch gewirkt haben. Doch dahinter steckte weder Zauberei noch massive Muskelkraft - sondern eine geniale Mechanik... weiter




Die "Lidar"-Untersuchung zeige, dass die Stätten weitaus dichter besiedelt, komplexer und vernetzter gewesen waren, als gedacht. - © APAweb/ AFP, Marvin Recinos

Archäologie

Maya-Metropole in Guatemalas Dschungel entdeckt7

  • Seit vielen Jahrhunderten waren die Ruinen unter dem dichten Pflanzenbewuchs versteckt.

Guatemala-Stadt. Aufsehenerregende Entdeckung im Dschungel: Mit Hilfe eines Laser-Systems haben Forscher die Überreste riesiger Maya-Stätten im Norden Guatemalas entdeckt. Seit vielen Jahrhunderten waren die Ruinen unter dem dichten Pflanzenbewuchs versteckt... weiter




Die Messungen sollen Aufschluss über eine Theorie des britischen Ägyptologen Nicholas Reeves bringen, um die es nach einem anfänglichen Hype ruhig geworden war. - © APAweb/dpa, Daniel Karmann

Archäologie

Das Geheimnis um Tutanchamuns Grab5

  • Italienische Wissenschafter gehen erneut auf die Suche nach verborgenen Räumen im weltberühmten Grab in Luxor.

Luxor. Ein italienisches Forscherteam will in den kommenden Tagen das Geheimnis um die Grabkammer des ägyptischen Pharaos Tutanchamun lüften. Von Mittwoch an dürfen Wissenschafter der Polytechnischen Universität in Turin zusammen mit weiteren Experten Radarmessungen in der 1922 entdeckten Grabkammer des Kindkönigs (um 1330 v. Chr... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung