• 20. April 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Hauptstadtszene

Wege aus der Orientierungslosigkeit1

  • Funktionärsbefriedigung, Wählerseelenerforschung oder doch lieber Überzeugungstäter?

Wen fragen? Es ist wahrlich nicht die unbedeutendste Frage, vor der die Politik steht. Orientierungslosigkeit, wohin man blickt - da ist guter Rat wertvoll. Nur, wem soll man als verantwortungsbewusster Volksvertreter sein geneigtes Ohr leihen? Die Wiener ÖVP hat das für sich schon entschieden... weiter




Christian Ortner.

Ägypten

Der Frühling der Islamisten

  • Erst erkämpften die Ägypter die Freiheit, dann wählten sie die Unfreiheit: kein überzeugender Hinweis auf die Vereinbarkeit von Islamismus und Demokratie.

Vor nicht einmal einem Jahr haben im Westen zahllose Intellektuelle vor romantischer Begeisterung ergriffen geradezu hyperventiliert angesichts des Aufstands der angeblichen "Generation Facebook" auf dem Tahrir-Platz in Kairo: Mindestens der Untergang der UdSSR musste als Vergleich herhalten... weiter




Mehrere tausend Teilnehmer waren im März 2010 bei der Demo gegen den Bologna Gipfel beim Wiener Parlament. - © APAweb / Herbert Pfarrhofer

Nationalsozialismus

Studenten stehen Autoritäten kritischer gegenüber

  • Österreichs Mitverantwortung am Nationalsozialismus wird stärker bewertet, Einwanderer positiv gesehen.

Wien. Studenten haben ein kritischeres Verhältnis zu Autoritäten als der Rest der Bevölkerung. Das hat eine nicht-repräsentative Onlinebefragung des Zeitgeschichte-Instituts der Uni Wien zu den Themen Autoritarismus, Demokratiebewusstsein und nationalem Selbstverständnis österreichischer Studenten ergeben (14.549 Befragte)... weiter




Kasachstan

Leserbriefe 30.11.

Pseudo-Demokratie in Kasachstan? Es ist für uns nicht nachvollziehbar, dass Sie in Ihrem Artikel "Pseudo-Demokratie" vom 17. November 2011 die Abhaltung freier Wahlen unter Teilnahme mehrerer hundert internationaler Beobachter als pseudo-demokratisch bezeichnen. Im Gegenteil, die Parlamentswahlen am 15... weiter




Österreich

Österreicher wünschen sich mehr direkte Demokratie

  • Neue Umfrage-Ergebnisse veröffentlicht: Besser Gebildete und Ältere skeptisch.
  • Interesse würde steigen, Qualität nicht.

Linz. Ein Großteil der Österreicher wünscht sich mehr direkte Demokratie. 79 Prozent sind der Meinung, dass mehr Volksbefragungen dem Land guttun würden. 69 glauben, dass sich die Qualität der österreichischen Politik dadurch verbessern würde, ergab eine heute, Donnerstag, veröffentlichte Umfrage des Linzer Marktforschungsinstituts market... weiter




Demokratie

Volksbegehren für mehr Demokratie im Herbst 2012

Wien. "MeinOE", ein Bürgerbegehren für mehr Demokratie und gegen den Polit-Stillstand, hat am Dienstag sein - unter anderen von Ex-Vizekanzler Erhard Busek - ausgearbeitetes "Manifest" im Internet veröffentlicht. Nun ist die Bevölkerung aufgerufen, das Papier bis 15. Jänner 2012 zu bewerten und am endgültigen Text für das Volksbegehren mitzuwirken... weiter




Anschauungsmaterial: Die Website informiert mit Diagrammen über Firmengeflechte und Beteiligungen. Screenshot: www.meineabgeordneten.at

Parlament

Der gläserne Mandatar

  • Datenbank arbeitet ausschließlich mit öffentlich zugänglichen Quellen.

Wien. (kats) Der eine Nationalratsabgeordnete verfügt über ein riesiges Netz an Firmenbeteiligungen, der andere ist Mitglied in einer völkisch-esoterischen Bewegung, der nächste hielt einen Anteil an einer gemeinnützigen Wohnbauvereinigung. Nachzulesen ist das alles in der neuen "Transparenzdatenbank" für Abgeordnete des Vereins Respekt... weiter




Hoch über Athen thront die Akropolis mit dringendem Renovierungsbedarf - das teilt sie mit der Demokratie, nicht nur in Hellas. - © EPA

Europa

Europas Demokratie als Mängelwesen1

  • Neue Verträge, fehlende Köpfe, falsche Forderungen? Experten analysieren.

Wien/Brüssel. Wie steht es um die demokratische Qualität Europas? Geht man nach den Buchstaben des Lissabonner Vertrages, eigentlich gar nicht so schlecht. Die Geschichte der anhaltenden Versuche, die Schuldenkrise zu bewältigen und die Einheitswährung zu retten, lässt allerdings die Macht der geschriebenen Verfassung in einem anderen... weiter




Die EU-Parlamentarier fordern mehr Transparenz. - © EPA

Demokratie

Einstimmigkeit weg, EU-Bürger an Bord

  • Führende EU-Abgeordnete fordern Konvent für mehr Demokratie.

Brüssel. Für mehr Demokratie in der EU muss es einen Konvent für eine EU-Vertragsänderung geben, das EU-Parlament aufgewertet werden, die Einstimmigkeit der Entscheidungen unter den Mitgliedstaaten in allen Bereichen wegfallen. Darüber sind sich führende österreichische EU-Parlamentarier im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" einig... weiter




Nicht mehr schweigsam sein wollen die selbsternannten "99 Prozent" - "Occupy"-Zeltstadt im kalifornischen Oakland. - © REUTERS

Griechenland

Die Angst vor der Weisheit der Vielen

  • Die Panik vor dem Referendum in Griechenland berührt Grundsatzfragen.

Wien. Es wäre ein interessantes Experiment gewesen, ob die vom US-Journalisten James Surowiecki proklamierte These von der "Weisheit der Vielen" der Realität standhält. Eine Volksabstimmung über die Sparmaßnahmen in Griechenland hätte überprüfen lassen, ob gemeinsame Gruppenentscheidungen oft besser sind als Lösungsansätze Einzelner... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung