• 18. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Walter Hämmerle

Verfassung

Europas Provisorium

Es war dies der 17. Gipfel innert zweier Jahre. Mit quälender Langsamkeit fahndet die Europäische Union nach Auswegen aus jener Schuldenkrise, die ihr gesamtes Integrationsprojekt in den Abgrund zu reißen droht. Und die Fortschritte lassen sich allenfalls in Trippelschritten bemessen... weiter




Hauptstadtszene

Das Schmiergeld namens Nähe

  • Es gibt viele Wege zu positiven Medienberichten. Nicht alle haben mit politischem oder wirtschaftlichem Druck zu tun.

Peter Zudeick muss man nicht kennen. Einen Spruch dieses deutschen Journalisten vielleicht aber schon. Die schöne, kluge Wendung vom "Schmiergeld namens Nähe" stammt aus seiner Feder. Womit gesagt sein will, dass die Beeinflussung der Medien durch die Politik - und umgekehrt... weiter




EU

Leserbriefe 7.1.

Neue Steuern - Keiner will’s gewesen sein Zum Artikel vom 3. Jänner Nachdem die Machthaber nicht bereit sind, eine längst überfällige Staatsreform, welche festlegt, welche Aufgaben der Staat in Zukunft leisten soll und auch finanziell leisten kann, anzugehen... weiter




ELAG

Leserbriefe 31.12.

Der mündige Patient kann selbst entscheiden Zur Analyse von Brigitte Pechar, 26. Dezember Mündige Patienten sollten auch wissen, dass die Finanzierung dieses Projektes unklar ist. Es ist zu befürchten, dass die Kosten dieses Monsterprojektes die erhofften Einsparungen bei Weitem übertreffen... weiter




Stefan Haderer ist Kulturanthropologe und Politikwissenschafter.

Russland

Wenn Demokratie zum Machtvakuum führt5

  • Von Ägypten bis Russland zeigt sich: Der Sturz des jeweiligen Machthabers allein schafft noch keine Lösung der Situation. Das lehrt auch die Geschichte.

So unterschiedlich Ägyptens Hosni Mubarak, Tunesiens Zine al-Abidine Ben Ali, Libyens Muammar al-Gaddafi und Russlands Wladimir Putin als ehemalige Staatschefs und politische Persönlichkeiten auch sein mögen, eine Eigenschaft ist ihnen allen gemein: In ihrer skrupellos wirkenden Autorität haben sie stets die Funktion von Lückenbüßern erfüllt und... weiter




Russland

Leserbriefe 22.12.

Demokratische Wahlen in Russland Zum Leserbrief von Botschafter Netschajew, 16. Dezember Ich muss mich der Kritik des Botschafters über die Berichterstattung der russischen Wahlen anschließen. Die westlichen Demokratien leiden darunter, sich oberlehrerhaft in die Geschehnisse anderer Länder einzumischen... weiter




Walter Hämmerle

Deutschland

Schuld und Reue

Es muss schlecht, sehr schlecht um Christian Wulff gestanden sein. Warum sonst hätte sich der deutsche Bundespräsident nun an den letzten Strohhalm geklammert, der seinem Stand zur Verfügung steht - die öffentliche Bitte um Vergebung? Sich entschuldigen zu müssen, gilt in politischen Kreisen als größtmögliche Niederlage vor dem Rücktritt... weiter




Hauptstadtszene

Wege aus der Orientierungslosigkeit1

  • Funktionärsbefriedigung, Wählerseelenerforschung oder doch lieber Überzeugungstäter?

Wen fragen? Es ist wahrlich nicht die unbedeutendste Frage, vor der die Politik steht. Orientierungslosigkeit, wohin man blickt - da ist guter Rat wertvoll. Nur, wem soll man als verantwortungsbewusster Volksvertreter sein geneigtes Ohr leihen? Die Wiener ÖVP hat das für sich schon entschieden... weiter




Christian Ortner.

Ägypten

Der Frühling der Islamisten

  • Erst erkämpften die Ägypter die Freiheit, dann wählten sie die Unfreiheit: kein überzeugender Hinweis auf die Vereinbarkeit von Islamismus und Demokratie.

Vor nicht einmal einem Jahr haben im Westen zahllose Intellektuelle vor romantischer Begeisterung ergriffen geradezu hyperventiliert angesichts des Aufstands der angeblichen "Generation Facebook" auf dem Tahrir-Platz in Kairo: Mindestens der Untergang der UdSSR musste als Vergleich herhalten... weiter




Kasachstan

Leserbriefe 30.11.

Pseudo-Demokratie in Kasachstan? Es ist für uns nicht nachvollziehbar, dass Sie in Ihrem Artikel "Pseudo-Demokratie" vom 17. November 2011 die Abhaltung freier Wahlen unter Teilnahme mehrerer hundert internationaler Beobachter als pseudo-demokratisch bezeichnen. Im Gegenteil, die Parlamentswahlen am 15... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung