• 17. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Das Erbe der großen Krise42

Womöglich lag die Prophezeiung von Karl Marx, wonach der Kapitalismus seinen Henkern noch den Strick verkaufen werde, um ihn aufzuhängen, im September 2008 näher an der Wirklichkeit als je zuvor. Vor zehn Jahren gelang es einer selbsternannten kapitalistischen Avantgarde beinahe, das moralische Fundament der Idee der Marktwirtschaft auszuhöhlen... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Simple Sache18

Das Gute an der Demokratie ist, dass sie - jedenfalls in ihren Grundprinzipien - eine einfache Sache ist. Das Dumme an der EU ist, dass sie unendlich kompliziert ist. Mit der Demokratie ist es damit irgendwie wie mit dem Fußball, der ja auch, oberflächlich betrachtet, nur ein Spiel zweier Mannschaften darum ist... weiter




Werner Stanzl ist Publizist und Dokumentarfilmer. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Der Demokratie ein menschliches Antlitz8

  • Sahra Wagenknechts neue Bewegung "Aufstehen" könnte im ganzen Schengenraum Schule machen. Sie mischt auch die eigenen Reihen auf.

Deutschlands Politiker der Mitte müssen sich in Hinkunft wohl warm anziehen. Auch für Österreichs Zentrumspolitiker könnte es schon bald kälter werden. Denn es ist von "Aufstehen" die Rede. So nennt die deutsche Berufslinke Sahra Wagenknecht ihre Sammelbewegung für Ähnlichgesinnte aus den Reihen aller Linken... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Über Gott, Volk und Recht37

Am Anfang standen Kompetenz und Klugheit, ganz pragmatisch und alltagstauglich. Die ersten Anführer waren deshalb wohl erfahrene Jäger und Krieger. Dann kam das Charisma hinzu, also eine persönliche Ausstrahlung, die andere in ihren Bann zu schlagen vermag... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Nur halbe Demokratien11

Diese Republik kennt eine Handvoll Themen-Klassiker, die regelmäßig den politisch interessierten Teil der Öffentlichkeit heimsuchen und pflichtschuldig hin- und hergewälzt werden, um anschließend wieder von der Tagesordnung zu verschwinden. Selbstredend, ohne dass den Worten irgendwelche Taten gefolgt wären... weiter




Annika Elena Poppe ist Projektleiterin im Programmbereich Innerstaatliche Konflikte am Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung. - © HSFK/Bobbi Jo Brooks

Gastkommentar

Die Einschränkung von Handlungsspielräumen6

  • Wir müssen "Shrinking Spaces" besser verstehen, um dem Phänomen begegnen zu können.

Schon seit einigen Jahren debattieren Forscher und Praktiker aus Politik und Entwicklungszusammenarbeit über das Phänomen der "Shrinking Spaces". Dieser globale Trend bezeichnet enger werdende Handlungsspielräume für zivilgesellschaftliche Akteure vornehmlich in Autokratien im globalen Süden, zunehmend aber auch in etablierten Demokratien... weiter




Leserbriefe

Leserforum1

Zum Essay von Walter Hämmerle, 4./5. August Über das Streiten in der Demokratie Der Beitrag "Mit offenem Visier" gefällt mir recht gut. Leider ist er hierzulande meines Erachtens "nötig". In der Schweiz wäre er nicht erschienen, wohl weil dort ein jahrhundertealter "Bürgersinn" ihn selbstverständlich und "unnötig" erscheinen ließe... weiter




- © badahos/stock.adobe.comEssay

Österreich

Mit offenem Visier15

  • Über das Streiten, oder: Warum die politischen Outlaws besser in den Parlamenten rebellieren als auf der Straße.

Hans Kelsen nennt es Repräsentationsfiktion. Nämlich die Idee, dass die freien Abgeordneten eines Parlaments verbindliche Entscheidungen an Stelle des und für das gesamte Volk treffen können. Der Vater der radikal parlamentarischen Bundesverfassung von 1920 formulierte den Gedanken 1929 so: "Indem die Repräsentationsfiktion glauben machte... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Demokratie-Labors5

Im Kern der unendlich vielschichtigen Debatte um eine Kompetenzreform des Bundesstaats steht die Rolle der Länder. Diese haben, wie der Verfassungsexperte Theo Öhlinger in der "Wiener Zeitung" schreibt, kaum Gestaltungsmacht, dafür umso mehr Vetomöglichkeiten... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Zuerst denken43

An der Hitze kann es nicht liegen, dass wir ernsthaft darüber diskutieren, ob man Flüchtlinge im Mittelmeer retten soll, oder ob orthodoxe Juden in Österreich Platz haben. Und trotzdem tun wir so als ob. Dass in einer säkularen Welt jeder Standpunkt a priori gleichberechtigt dasteht... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung