• 22. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Pedro Sánchez schreitet in eine ungewisse Zukunft. - © reuters/Vera

Spanien

Die katalanische Gretchenfrage2

  • Spaniens neuer Premier Pedro Sánchez muss nicht nur Mehrheiten im Parlament zum Überleben in Madrid finden.
  • Er benötigt auch eine Antwort auf die Katalonien-Krise, die über ein "Bereitsein zum Dialog" hinausgeht.

Madrid. Händeschütteln mit dem Staatsbesucher. Der Neo-Hausherr gibt sich betont strahlend. Fast unsicher erscheint der Gast. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko war am Montag zu Besuch in Madrid. Und dieser hatte sich wohl ursprünglich auf ein anderes Gegenüber eingestellt... weiter




Neumünstersche Freiheit: Der abgesetzte katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont beim Verlassen der Vollzugsanstalt. - © ap/Heimken

Katalonien

Ein deutscher Schutzschild für Puigdemont24

  • Schleswig-Holstein lässt den katalanischen Ex-Regierungschef frei und verunmöglicht Spanien die Anklage wegen Rebellion.

Neumünster/Madrid. In Madrid ist man fassungslos. Vor allem am Obersten Gerichtshof, der höchsten Instanz in Strafsachen in Spanien. Denn ein Richter des Obersten Gerichts, Pablo Llarena, hat den Europäischen Haftbefehl ausgeschrieben. Dem flüchtigen katalanischen Politiker Carles Puigdemont wirft Llarena... weiter




Nach dem Tod eines Straßenhändlers kam es in Madrid zu Krawallen.  - © APAweb / REUTERS/Susana Vera

Spanien

Schwere Krawalle in Madrid7

  • Der Tod eines Straßenhändlers nach einer Polizeikontrolle führte zu gewalttätigen Protesten.

Madrid. Nach dem Tod eines afrikanischen Straßenhändlers hat es nahe des Zentrums von Madrid schwere Krawalle gegeben. Bei den Straßenschlachten zwischen wütenden Demonstranten und der Polizei im multikulturellen Stadtteil Lavapies seien am Donnerstagabend mindestens 20 Menschen leicht verletzt worden, darunter auch mehrere Sicherheitskräfte... weiter




Die Unabhängigkeitsfrage macht sich in allen Lebensbereichen in Katalonien bemerkbar - auch am Weihnachtsmarkt. - © Manuel Meyer

Unabhängigkeit

Katalonien am Scheideweg7

  • Bei den Regionalwahlen am Donnerstag wird ein Kopf-an-Kopf-Rennen erwartet.

Barcelona. Nein, Frustration sei nicht der richtige Begriff. Sie befürchtete schon, dass die Ausrufung der Unabhängigkeit Kataloniens Mitte Oktober nur ein symbolischer Akt war, da die spanische Zentralregierung bereits vorher das Ergebnis des Referendums am 1. Oktober schon nicht akzeptiert hatte... weiter




Spanien

Korruption holt Spaniens Regierungspartei ein6

  • Ermittler decken parallele Buchführung, Schmiergeldzahlungen und illegale Spenden von Bauunternehmern bei Rajoys Partido Popular auf.

Madrid. (ast) "Wie lange sitzen wir schon? 40 Minuten? Und die ganze Zeit sprechen wir nur über Katalonien." Miguel Ángel Aguilar, einer der dienstältesten politischen Journalisten Spaniens, platzte vergangene Woche in einer Diskussionsrunde im Radiosender Cadena Ser der Kragen, als sich die Debatte einmal wieder nur um die Krisenregion drehte... weiter




Einer sitzt in U-Haft, einer ist nach Belgien geflohen, eine erkennt Madrids Oberhoheit an: Kataloniens Regierungsvize Oriol Junqueras, Regionalpräsident Carles Puigdemont und Parlamentspräsidentin Carme Forcadell am Tag des Beschlusses der Zwangsverwaltung. - © ap/Palacios

Katalonien

"Bloß symbolisch"6

  • Die angeklagten Abgeordneten des katalanischen Parlaments distanzieren sich von der Ausrufung der Unabhängigkeit.

Madrid/Barcelona. Es ist ein eigenartiges Gesamtbild. Der abgesetzte Regierungschef von Katalonien, Carles Puigdemont, befindet sich auf der Flucht vor der spanischen Justiz in Brüssel. Derweil reist der Präsident der EU-Kommission in Brüssel, Jean-Claude Juncker, nach Spanien... weiter




Die Mitglieder der abgesetzten katalanischen Regionalregierung auf dem Weg zum Gericht.  - © APAweb / Reuters, Susana Vera

Madrid

Katalanische Minister vor Gericht5

  • Der Regionalpräsident Carles Puigdemont kam nicht aus Brüssel zurück.

Madrid. Die Anklage ist schwerwiegend: Die spanische Staatsanwaltschaft wirft den Mitgliedern der katalanischen Regionalregierung Rebellion, Aufruhr und die Veruntreuung öffentlicher Mittel vor. Darauf stehen bis zu 30 Jahre Haft. Am Donnerstag haben sich die von Madrid abgesetzten katalanischen Regionalminister zu Anhörungen vor dem spanischen... weiter




Katalanische und spanische Flaggen vor dem Palau de la Generalitatin Barcelona. Spanien übernimmt heute offiziell die Amtsgeschäfte in Katalonien. - © APAweb, Reuters, Juan Medina

Katalonien

Anklage gegen Puigdemont und Minister9

  • Puigdemont befindet sich derzeit in Brüssel und will noch am Montag eine Erklärung abgeben.

Barcelona/Madrid/Kiew. Die spanische Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen die Mitglieder der entmachteten katalanische Regionalregierung erhoben. Den Politikern um den abgesetzten Regionalpräsidenten Carles Puigdemont werde Aufruhr, Rebellion und Missbrauch öffentlicher Mittel vorgeworfen... weiter




Die - noch - inoffizielle Flagge Kataloniens, die Estelada, wird freudig geschwungen. - © reu/Medina

Katalonien

Rajoy greift durch12

  • Das katalanische Parlament machte seine Drohung wahr und stimmte am Freitag für die Unabhängigkeit. Die Zentralregierung in Madrid konterte mit der Entlassung der Regionalregierung und setzt Neuwahlen an.

Barcelona/Madrid. Es wirkte chaotisch. Aber das war es nicht. Das katalanische Parlament hat am Freitag nun seine Unabhängigkeit verkündet. Der Ernstfall, den Madrid lange Zeit befürchtet hat. Doch es war ein anderes katalanisches Parlament als noch vor einem Monat, es ist ein anderes Katalonien als noch vor einem Monat. Die Abstimmung am 1... weiter




In der Warteschleife waren die Journalisten, die in Barcelona einer Regierungserklärung harrten. - © ap

Katalonien

Nervenkrieg um Neuwahlen3

  • Nun will der spanische Senat über eine Entmachtung der Regionalregierung in Barcelona entscheiden.

Barcelona/Madrid. Das Podium blieb leer. Kurz nachdem der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont für Donnerstagnachmittag eine Rede angekündigt hatte, sagte er sie auch schon wieder ab - fürs erste. Den Spekulationen darüber, wie sich die Krise rund um die Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien entwickeln würde... weiter




zurück zu Schlagwortsuche