• 22. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Lufthansa-Gruppe ist in Wien derzeit mit einer neuen Wettbewerbssituation konfrontiert. Nach dem Aus für Air Berlin und Niki machen sich mehrere Billigflieger in Wien breit. - © APAweb, Robert Jäger

Luftfahrt

AUA muss sich neue Jets erst verdienen

  • Lufthansa-Chef Spohr lässt Zukunft der AUA-Langstrecke offen

Wien/Schwechat. Lufthansa-Chef Carsten Spohr gibt der Tochter Austrian Airlines (AUA) auch an deren 60. Geburtstag keine Bestandsgarantie für die Größe der Langstreckenflotte. "Wir entscheiden dann über die Zukunft der Langstreckenflotte der AUA, wenn wir uns sicher sind, dass sich die AUA eine solche Investition leisten kann"... weiter




Ab August ist Hoensbroech neuer AUA-Chef. - © Lufthansa Group

Luftfahrt

Hoensbroech beerbt Kratky als AUA-Chef1

Wien. (kle) Bei der zur Lufthansa gehörenden Fluglinie AUA kommt es in wenigen Monaten zu einem Chefwechsel. Kay Kratky, der 60 wird und dessen Vertrag im Juli endet, scheidet aus dem Unternehmen aus. Ihm folgt mit 1. August der 47-jährige Lufthansa-Manager und studierte Astrophysiker Alexis von Hoensbroech, gab die AUA am Mittwoch bekannt... weiter




Luftfahrt

AUA bekommt einen neuen Chef

Die Austrian Airlines (AUA) bekommt heuer im Sommer einen neuen Vorstandsvorsitzenden (CEO). Der 47-jährige Lufthansa-Manager und studierte Astrophysiker Alexis von Hoensbroech übernimmt mit 1. August 2018 den Chefposten von Kay Kratky, der 60 wird und dessen Vertrag im Juli endet. Das teilte die AUA am Mittwoch mit... weiter




Alitalia hatte vor einem Jahr Insolvenz angemeldet und fliegt derzeit mit einem Brückenkredit des italienischen Staates. - © APAweb/AFP, Filippo Monteforte

Übernahme

Drei Angebote für Alitalia eingegangen1

  • Lufthansa soll Ideen für eine restrukturierte "NewAlitalia" vorgelegt haben.

Rom. Für die marode italienische Fluglinie Alitalia sind nach Angaben des Unternehmens drei Angebote eingegangen. Der Sonderverwalter des insolventen Unternehmens werde diese nun in den kommenden Tagen prüfen, teilte Alitalia am Dienstagabend mit, ohne weitere Angaben zu machen... weiter




Luftfahrt

Air-Berlin-Pleite beflügelt AUA-Gewinn3

  • 2017 beschert Top-Betriebsergebnis - fast 500 neue Mitarbeiter.

Wien. (kle) Der AUA geht es offensichtlich besser denn je. 2017 flog die zum Lufthansa-Konzern gehörende Airline gleich zwei Rekorde ein - bei den Passagierzahlen, die gegenüber dem Jahr davor um fast 13 Prozent auf 12,85 Millionen kletterten, und beim Betriebsgewinn (Ebit)... weiter




- © reuters/Orlowski

Lufthansa

Sehnsucht nach Größe2

  • Europas Branchenprimus will auch nach der gescheiterten Air-Berlin-Übernahme um jeden Preis wachsen.

Frankfurt. (rs/dpa) Wenn Lufthansa-Chef Carsten Spohr am Donnerstag die Zahlen für das Jahr 2017 vorlegt, dann wird er wohl den dritten Rekordgewinn in Folge verkünden können. Denn bereits nach den ersten neun Monaten hat die größte Fluglinie Europas einen bereinigten operativen Gewinn von knapp 2,6 Milliarden Euro eingeflogen... weiter




In Anspruch genommen werden kann das neue Angebot bei Buchungen ab 20. Februar für Reisen ab 7. März. Sitzplatzreservierungen im Web-Check-in -ab 47 Stunden vor Abflug - bleiben weiterhin kostenlos. - © APAweb/AP, Michael Probst

Neuerung

Lufthansa-Group führt "bevorzugte Sitzzone" ein

  • Zusatzgebühren in der Höhe von von 30 bis 50 Euro werden fällig.

Wien/Frankfurt/Schwechat. Die Lufthansa-Group, zu der auch die AUA gehört, führt eine "bevorzugte Sitzzone" ein. Künftig fallen auf allen Langstreckenflügen für die ersten Reihen in der Economy Class extra Gebühren an. Für Hin- und Rückflug jeweils 30 bis 50 Euro... weiter




Niki

Des einen Freud, des anderen Leid4

  • Niki-Belegschaft zeigt sich über IAG-Übernahme erfreut. Aus Deutschland gibt es hingegen Kritik.

Wien/Berlin. Stimmt nun noch die EU-Kommission zu, ist sie unter Dach und Fach: die geplante Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Niki durch die British-Airways-Mutter International Airlines Group (IAG). Für 20 Millionen Euro will der zur IAG gehörende Billigflieger Vueling wesentliche Teile der Air-Berlin-Tochter Niki übernehmen... weiter




Luftfahrt

Niki soll an British-Airways-Mutter gehen

  • Insolvenzverwalter in Exklusiv-Verhandlungen mit spanisch-britischer Holding IAG - Lauda nicht mehr im Rennen.

Wien/Berlin/Rom. (ag/kle) Bei der Suche nach einer Lösung für die insolvente österreichische Air-Berlin-Tochter Niki läuft alles auf einen Verkauf an die spanisch-britische Holding IAG - das ist die Dachgesellschaft für British Airways, Iberia und Vueling - hinaus... weiter




Niki schlitterte in die Pleite. - © APAweb, afp, Alex Halada

Insolvenz

Zeitfracht-Bietergruppe an Niki interessiert

  • Konsortium äußerte Interesse an Maschinen, Crews und der Niki-Technik.

Berlin/Schwechat/Frankfurt. Die Liste der Kaufinteressenten für die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki wird immer länger. Nach Firmengründer Niki Lauda und dem Billigflieger Ryanair warf auch ein Bieterkonsortium um den Berliner Logistiker Zeitfracht und die Wartungsfirma Nayak den Hut in den Ring... weiter




zurück zu Schlagwortsuche