• 19. April 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Wir wollen, dass die Arbeitsplätze und die Fluglinie gerettet werden", sagte Kern beim EU-Gipfel am Donnerstag in Brüssel. - © APAweb, Georg Hochmuth

Niki-Insolvenz

Kern will "Arbeitsplätze retten"6

  • Kern bemüht sich um Rettung. Thomas Cook erwägt Kauf von Niki oder Teilen davon.

Berlin/Schwechat/Frankfurt/München. Nach dem gescheiterten Übernahmedeal der Fluglinie Niki durch Lufthansa hat Bundeskanzler Christian Kern Bemühungen um eine Rettung betont. "Wir wollen, dass die Arbeitsplätze und die Fluglinie gerettet werden", sagte Kern beim EU-Gipfel am Donnerstag in Brüssel... weiter




Air-Berlin-†bernahme - © APAweb/dpa/Marcel Kusch

Übernahme

Lufthansa lässt Niki-Deal platzen4

  • Die Lufthansa zieht das Angebot für eine Übernahme zurück. Air Berlin erneut auf Käufer-Suche für Niki.

Wien/Berlin/Schwechat. Die Lufthansa hat am Mittwochnachmittag die geplante Übernahme der österreichischen Air-Berlin-Tochter Niki aufgegeben. Als Grund gab sie die kritische Haltung der EU-Wettbewerbsbehörde an. Air Berlin sucht nach dem gescheiterten Lufthansa-Deal nun Alternativen für Niki... weiter




Der Beschluss ist nicht rechtskräftig. Der Reisebüro-Fachverband in der Wirtschaftskammer (WKÖ) überlegt, den Obersten Gerichtshof (OGH) einzuschalten, um auf ganzer Linie recht zu bekommen. - © APAweb/dpa, Britta Pedersen

Reisebüros

Gericht verbietet Lufthansa "Austro"-Aufschlag5

  • AUA-Mutter darf für idente Flugtickets in Österreich nicht mehr verlangen als in Deutschland.

Wien/Frankfurt. Die heimischen Reisebüros haben im Kampf gegen Lufthansa-Gebühren einen Teilsieg vorm Kartellgericht errungen. Die Airline muss den sogenannten Österreich-Aufschlag für Flugtickets einstellen, darf also in Österreich für den identen Flug nicht mehr verrechnen als in Deutschland. Die neue 16-Euro-Buchungsgebühr ist hingegen OK... weiter




In den vergangenen Tagen hatte es in Brüssel intensive Gespräche gegeben, bei denen deutlich wurde, dass die EU-Kommission insbesondere die Übernahme des nicht insolventen Ferienfliegers Niki kritisch sieht. - © APAweb, Helmut Fohringer

Kartellprobleme

Lufthansa legt Zugeständnisse zum Air-Berlin-Deal vor24

  • Lufthansa kann bis Mitternacht Zugeständnisse bei EU einreichen, da Niki-Übernahme wackelt,

Berlin/Brüssel/London. Die Lufthansa will einem Insider zufolge mit Zugeständnissen den Air-Berlin-Deal retten. Der Konzern werde noch im Laufe des Abends bei der EU-Kommission Vorschläge einreichen, um kartellrechtliche Zweifel auszuräumen, erfuhr Reuters am Donnerstag von einer mit der Situation vertrauten Person... weiter




Die Lufthansa hatte im Oktober von der insolventen Air Berlin die Töchter Niki und LGW Walter für rund 210 Millionen Euro übernommen. Die Brüsseler Behörde muss dem noch zustimmen. - © APAweb, Robert Jäger

Probleme

Niki droht Pleite8

  • EU-Kommission kippt wohl Niki-Übernahme, Lufthansa-Chef trifft sich heute mit EU-Wettbewerbskommissarin.

Berlin/Schwechat. Die Übernahme der österreichischen Air-Berlin-Tochter Niki durch die Lufthansa droht einem Insider zufolge zu scheitern. "Die EU-Kommission neigt derzeit dazu, den Niki-Deal für die Lufthansa zu untersagen", sagte am Mittwoch eine Person, die mit der Situation vertraut ist... weiter




Nach dem Ausscheiden von Air Berlin fehlen jeden Tag Zehntausende Plätzeim Flugverkehr. Die Preise sind nach Einschätzung von Branchenfachleuten im Durchschnitt auf manchen Strecken um bis zu 30 Prozent gestiegen. - © APAweb/dpa, Wolfgang Kumm

Luftfahrt

Lufthansa wehrt sich gegen Vorwurf der Preistreiberei1

  • Vorstand Hohmeister spricht von "Einzelfällen" und meint: "Wir können dem Kartellamt alles zeigen".

Berlin/Frankfurt. Die deutsche AUA-Mutter Lufthansa wehrt sich nach dem Aus des Konkurrenten Air Berlin gegen Vorwürfe der Preistreiberei. "Was kolportiert wird über angebliche Preissteigerungen, ist nachweisbar nicht zutreffend", sagte Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister der Zeitung "Welt am Sonntag"... weiter




Nach einem Bericht des "Corriere della Sera" will Lufthansa 500 Millionen Euro bieten. Der Plan enthalte zudem den Abbau von rund 6.000 Arbeitsplätzen sowie die Streichung von Kurz- und Mittelstreckenflügen, schrieb das italienische Blatt unter Berufung auf mehrere mit der Situation vertraute Personen. - © APAweb/AFP, Andreas Solaro

Übernahme

Lufthansa hat Angebot für Teile von Alitalia abgegeben

  • Nachhaltige wirtschaftliche Perspektive für "NewAlitalia" vorgesehen.

Frankfurt/Rom. Nach Air Berlin will die AUA-Mutter Lufthansa nun auch Teile der insolventen Alitalia erwerben. Lufthansa habe ein Angebot für Teile des weltweiten Netzverkehrs und für Direktverbindungen in Europa abgegeben, teilte Deutschlands größte Fluggesellschaft am Montag in Frankfurt mit... weiter




Der von den Billigfliegern Ryanair und Easyjet entfachte Wettbewerb hat die Marktanteile im Europaverkehr kräftig durcheinandergewirbelt. Lange hatten Lufthansa, Air France & Co. die Billigkonkurrenz unterschätzt.  - © APaweb/AFP, Yasser Al-Zayyat

Luftfahrt

Europas Himmel wird neu geordnet6

  • Air Berlin ist erst der Anfang, denn kaum ein globaler Markt ist so zersplittert wie der Luftverkehr.

Frankfurt/Berlin/Rom. Noch ist die Übernahme der Air Berlin durch den Lufthansa-Konzern nicht im Trockenen, da steht mit der Alitalia bereits die nächste europäische Airline vor der Zerschlagung. Am Montag will der staatlich bestellte Verwalter in Rom die Frist für verbindliche Angebote beenden und erneut steht der europäische Branchenprimus... weiter




Die Übernahme wird am Donnerstag perfekt gemacht: Die Lufthansa bezahlt für die Air Berlin 210 Millionen Euro. - © reuters

Air Berlin

Es kommt doch auf die Größe an2

  • Die Air Berlin sollte einmal der Lufthansa Paroli bieten. Dass sie nun von ihr geschluckt wird, ist nicht nur das Resultat von Management-Fehlern. Denn Überleben werden in der Luftfahrt langfristig wohl nur die Branchen-Riesen.

Berlin. Dass es einmal so enden wird, hat sich Joachim Hunold im April 1991 wohl nicht gedacht. Damals steckt der ehemalige LTU-Manager das Geld aus seiner Abfindung in die zu diesem Zeitpunkt noch sehr kleine Air Berlin, um eine neue Art von Fluglinie zu schaffen... weiter




Fluglinien

Airline-Branche in schweren Turbulenzen4

  • Air Berlin wird abgewickelt, Ryanair streicht tausende Flüge, Leidtragende sind letztlich die Passagiere. Was ist los am Himmel?

Berlin/Schwechat. Abgesagte Flüge, um ihre Jobs zitternde Crews und am Donnerstag auch noch weltweite Computer-Probleme: Am Luftverkehrshimmel geht es derzeit drunter und drüber. Der mit vielen Öl-Milliarden aus Abu Dhabi herausgezögerte Kollaps der Etihad-Beteiligungen Air Berlin und Alitalia wirbelt die Branche durcheinander... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung