• 19. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Nach Erkenntnissen von Kaspersky stammen erste Varianten der Software aus dem Jahr 2014, im Jahr darauf sei die Verbreitung besonders aktiv gewesen und ging bis in den Herbst 2017 weiter. - © APAweb/AFP, Jason Kempin

Skygofree

Kaspersky entdeckte mächtige Android-Spionagesoftware8

  • Angreifer können WhatsApp-Nachrichten mitlesen und über das Mikrofon Unterhaltungen belauschen.

Moskau/Rom. Die russische IT-Sicherheitsfirma Kaspersky hat eine Spionagesoftware für das Google-Betriebssystem Android entdeckt, die WhatsApp-Nachrichten mitlesen und über das Mikrofon Unterhaltungen belauschen kann. Kaspersky fand einige betroffene Nutzer in Italien und vermutet, dass die Software von einer italienischen IT-Firma entwickelt wurde... weiter




Das Große Ochsenauge wurde von den Citizen-Scientists 874 Mal gesichtet. - © Bernd Wolter

Biologie

Mit dem Smartphone auf Schmetterlingsjagd6

  • Erste Schmetterlingszählung Österreichs mit Citizen-Science-Projekt.

Wien. Landauf, landab befinden sich immer mehr Menschen mit ihren Smartphones auf der Suche nach ganz besonderen Mitbewohnern, um diese bildlich einzufangen. Die Rede ist nicht von Pokémons, sondern von Schmetterlingen. Eine eigene App ermöglicht es Usern, die Artenvielfalt der Falter zu dokumentieren... weiter




Reiseapps

Gute Fahrt5

  • Hilfe auf der Reise und im Notfall.

Der ÖAMTC hat eine App mit einem Bündel an Funktionen und Dienstleistungen entwickelt, die auf das Reisen mit dem Auto abgestimmt sind. Sämtliche Verkehrsmeldungen über Baustellen, Sperren und Staus werden direkt in die App eingespeist, entsprechend der ausgewählten Route gefiltert und mit Karten illustriert... weiter




Google-Vizepräsident Dave Burke, für Android zuständig, drohen zähe Verhandlungen mit der EU. - © afp

Marktmacht

Google droht weitere EU-Rekordstrafe wegen Android11

  • Wenige Tage nach dem Urteil wegen Preissuchmaschinen droht dem US-Konzern wieder Ärger.

Brüssel. Die EU-Wettbewerbshüter nehmen den US-Konzern Google weiter ins Visier. Wenige Tage nach der Rekordstrafe wegen des Preisvergleichsdienstes liegt nun das Augenmerk auf dem Betriebssystem Android. Google droht wegen seiner Marktmacht beim Betriebssystem Android Insidern zufolge eine weitere Rekordstrafe aus Brüssel... weiter




Marktmacht

Google droht EU-Rekordstrafe wegen Android13

  • Dominanz bei Betriebssystem sowie der Umgang mit Herstellern in der Kritik.

Brüssel. Google droht wegen seiner Marktmacht beim Betriebssystem Android Insidern zufolge eine weitere Rekordstrafe aus Brüssel. Die EU-Wettbewerbshüter wollten ein Expertengremium in dem Fall einberufen, sagten zwei mit der Sache vertraute Personen am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters... weiter




Schmäler, handlicher und bunter - die neuen Slim Covers für das Fairphone 2. - © Foto: Fairphone

Neuerungen

Innovationen und Zukunftspläne beim Fairphone11

  • Android-Update, neues Slim-Cover und die Gerüchte rund um das kommende Modell.

Das Fairphone, das weltweit erste modulare Smartphone, das sozialer und nachhaltiger produziert wird, hat zahlreiche Neuerungen, Verbesserungen und Innovationen erfahren. Neben einem dünnerer, bunteren und besseren Cover, dem so genannten Slim Cover, wurde kürzlich auch das langerwartete Update auf Android 6.0 veröffentlicht... weiter




Google will "Android Messages" generell als Standard-Messenger auf Android-Geräten etablieren. - © Screenshot: Hersteller

Android Messages

Google greift WhatsApp mit neuem Android-Messenger an3

  • Auf Geräten von Kunden von Deutscher Telekom oder Orange vorinstalliert.

Mountain View. Google kämpft mit einer neuen Messenger-App für sein Smartphone-System Android gegen die Dominanz von WhatsApp und Facebook in dem Markt an. Als weitere Netzbetreiber werden die Deutsche Telekom, Orange und Globe "Android Messages" als Standard-Anwendung für Kurzmitteilungen auf Smartphones ihrer Kunden vorinstallieren... weiter




Andy Rubin

Android-Erfinder plant Comeback mit High-Tech-Smartphone

  • Großer Bildschirm ohne Umrandung und Rückseite aus Keramik geplant.

San Francisco. Android-Erfinder Andy Rubin plant laut Medienberichten ein Comeback mit einem hochgerüsteten Smartphone und Technik für das vernetzte Zuhause. Rubin, der 2014 Google verließ, habe Anfang des Monats am Rande der Technik-Messe CES bereits mit Vertretern von Mobilfunk-Firmen verhandelt... weiter




Ein Smartphone ohne kleine Helfer, das ist wie ein Himmel ohne Sterne. Doch den Überblick zu behalten ist schwer. Nicht weniger als 4,6 Millionen Apps soll es derzeit am Markt geben - hier eine Auswahl an Apps, die das Leben besser machen. - © Foto: Fotolia, ra2 studio

Empfehlungen

Apps, die man nutzen sollte5

  • Millionen kleiner und größerer Anwendungen finden sich in den Stores mittlerweile, doch den Überblick zu behalten ist schwer - hier eine kleine Hilfe.

weiter




Wettbewerb

Google weist Android-Wettbewerbsvorwürfe zurück1

  • US-Konzern in Richtung der EU-Kommission: Kunden können vorinstallierte Software ja löschen.

Mountain View /Brüssel. Google hat die Vorwürfe der EU-Kommission zurückgewiesen, der Internet-Konzern behindere mit seiner Geschäftspolitik beim Betriebssystem Android den Wettbewerb im Smartphone-Markt. Die Brüsseler Kartellwächter berücksichtigten unter anderem nicht, dass Android im Wettbewerb mit Apples iPhone-System iOS stehe... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung