• 19. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Am 28. August 1988 waren bei einer Schau auf dem US-Militärflughafen Ramstein drei Jets der italienischen Kunstflugstaffel Frecce Tricolori (Dreifarbige Pfeile) kollidiert. - © APAweb/AP, Charles Daughty

Gedenken

Als der Himmel brannte3

  • Gedenken 30 Jahre nach dem Ramstein-Unglück.

Ramstein. 30 Jahre nach der Flugtag-Katastrophe auf dem pfälzischen US-Militärstützpunkt Ramstein haben Überlebende und Hinterbliebene der 70 Toten und etwa 350 Schwerverletzten gedacht. In dem Ort Ramstein-Miesenbach in direkter Nachbarschaft der riesigen Airbase trafen Politiker etwa 100 Angehörige und Opfer... weiter




Roman

Talking 'bout my generation7

  • Michael Nast: "#Egoland" oder wie ein Buch vier Leben zerstört - die Sezierung der Generation WhatsApp.

Es braucht eine Weile, bis man mit Michael Nasts neuem Roman warm wird. Aber dann wird die Story so heiß, dass sie einen überhaupt nicht mehr loslässt und man sie bis zum bitteren Ende verschlingt. Dass es kein Happy End geben wird, ist schon nach wenigen Seiten klar. Denn Nast nimmt den Ausgang vorweg, zumindest teilweise... weiter




Migration

Tote bei Kollision mit Migrantenboot

  • Tunesisches Militärschiff involviert. Hintergründe unklar.

Rom. Bei einer Kollision zwischen einem tunesischen Militärschiff und einem Flüchtlingsboot sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Zunächst wurden acht Leichen geborgen, 20 Menschen galten zuletzt als vermisst. Das Unglück ereignete sich in der Nacht auf Montag in maltesischen Gewässern nicht weit von den tunesischen Kerkennah-Inseln entfernt... weiter




Tragödie

Tödlicher Unfall bei Prater-Hochschaubahn4

  • Angestellter wurde von "Volare"-Gondel am Kopf getroffen.

Wien. Ein Mitarbeiter der Hochschaubahn "Volare" im Wiener Prater ist laut Wiener Berufsrettung am Montagnachmittag von einer Gondel am Kopf getroffen worden. Obwohl ein Ersthelfer sowie Mitarbeiter eines Krankentransports sofort mit der Reanimation des 25-Jährigen begannen, starb der Mann im Meidlinger Unfallkrankenhaus... weiter




Der Lastwagen befand sich auf einem Parkplatz der Supermarktkette Walmart in der Stadt San Antonio, die nahe der Grenze zu Mexiko liegt. - © APA, Reuters, Ray Whitehouse

Flüchtlinge

Tote in Schlepper-Lkw

  • Verletzte in kritischem Zustand, Fahrer in Texas festgenommen.

San Antonio. In einem Fall mutmaßlicher Schlepperkriminalität hat die Polizei im US-Bundesstaat Texas am Sonntag einen grausigen Fund gemacht. In einem auf einem Parkplatz abgestellten Lastwagen entdeckten die Beamten zehn Tote im Laderaum. 28 Verletzte wurden befreit Der Gesundheitszustand von 20 von ihnen galt als äußerst bedenklich... weiter




Kommentar

Eine Tragödie für die Geflüchteten1

Das Volkstheater meint es gut mit den Geflüchteten, und wie so oft, wenn etwas gut gemeint ist, ist es nicht gut. Oder nur so halb und nicht wirklich, meine ich. Also: Am Sonntag wurden Geflüchtete in die Vorstellung eingeladen. Kaffee und Kuchen vor der Vorstellung für alle Zuschauer... weiter




Autonomie

Gefährdete Selbstbestimmung

  • Michael Pauen und Harald Welzer über Autonomie als Erbstück der Aufklärung.

Autonomie ist der Grundstoff selbstbestimmten Lebens: ein Ziel persönlicher Entwicklung, aufs heftigste zu wünschen. Doch Autonomie, als Erbstück der Aufklärung, ist heute extrem gefährdet: durch die Aushöhlung der Privatsphäre ebenso wie durch die Wiederkehr religiöser Entmündigungskonzepte... weiter




Burgenland

Flüchtlingsdrama schockiert Europa49

  • Zwischen 30 und 50 Menschen starben in Schleppertransporter auf der Ostautobahn.
  • Leichen werden über Nacht geborgen und in die Gerichtsmedizin gebracht.

Eisenstadt/Wien/Berlin. In einem auf der Ostautobahn (A4) im Burgenland abgestellten Lkw stieß die Polizei am Donnerstag auf zahlreiche Leichen. Es dürfte sich um 20 bis 50 Opfer handeln. Bundeskanzler Werner Faymann zeigte sich erschüttert, der deutsche Innenminister Thomas de Maizière will bei der Suche nach den Tätern helfen... weiter




Der erste Fashion Revolution Day in Wien im vorigen Jahr wurde mit T-Shirt-Prints auf der Mariahilfer Straße begangen. - © Clean Clothes

Fair Fashion

Für saubere Kleidung

  • Anlässlich des Jahrestages der Tragödie von Rana Plaza ruft auch Wien zur Fashion Revolution auf.

Wien. Am Freitag jährt sich das Unglück von Rana Plaza zum zweiten Mal. Am 24. April 2013 starben 1134 Menschen in einer Kleiderfabrik in Bangladesch. Obwohl das Gebäude wegen schwerer Baumängel am Tag zuvor behördlich gesperrt worden war, wurden die Arbeiter zur Arbeit gezwungen. Um 9 Uhr Früh stürzte die achtgeschoßige Fabrik ein... weiter




Tragödie

Polizei gibt Fehler bei Massenpanik in Shanghai zu2

  • 36 Menschen starben bei Feiern in der Silvesternacht.

Shanghai. Nach der Massenpanik mit 36 Toten in Shanghai hat die Polizei eingeräumt, von der Menschenmenge am Silvesterabend überrascht worden zu sein. Ein Polizeisprecher wies Berichte zurück, wonach nachgemachte Geldscheine, die aus einem Fenster geworfen wurden, das tödliche Gedränge auf der Uferpromenade der Hafenstadt ausgelöst hätten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung