• 19. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Das Projekt am Verteilerkreis Favoriten wird nicht kommen. - © sam/architects

Maria Vassilakou

Zurück an den Start27

  • Das Ringen um einen Fernbusterminal geht weiter: Seit der Vorwoche ist der Standort am Verteilerkreis Favoriten Geschichte.

Wien. Es ist, wie es scheint, eine unendliche Geschichte, bei der die nächste Klappe fällt. Ein Punkt steht seit der Vorwoche jedoch fest: Der Verteilerkreis Favoriten kommt als Standort für den geplanten Fernbusterminal nicht mehr in Frage - obwohl dieser von den Experten der Stadt wie auch von der Wirtschaftskammer aufgrund der U1-Anbindung und... weiter




Stahlglaskonstruktionen sollen das Viertel beherrschen. - © Frötscher Lichtenwagner Architekten / Visualisierung schreinerkastler

Wien

Die Stadt rückt an den Verteilerkreis12

  • Siegerprojekt für das neue Stadtviertel kann besichtigt werden.

Bisher ist der Verteilerkreis in Wien-Favoriten vor allem ein großer Verkehrsknotenpunkt, der täglich von 85.000 Autos befahren wird. Bis 2020 wollen die Stadt Wien und die Asfinag als Grundeigentümer das rund vier Hektar große Areal zu einem neuen Stadtteil weiterentwickeln. Ein wichtiger Aspekt dabei: Die U-Bahn, die es dort ab 2017 geben wird... weiter




Stau ist vorprogrammiert , wenn sogar die Asfinag von einer "massiven Behinderung" spricht. - © apa

Tangente

Es wird eng auf der Tangente

  • Auf der A23 beim Laaerberg-Tunnel müssen Stützmauern verstärkt werden.

Wien. Die Asfinag verstärkt ab Mitte November vier Stützmauern auf der Wiener Südosttangente (A 23) im Bereich Laaerberg-Tunnel. Für Verkehrsteilnehmer bedeutet dies "sicherlich eine massive Behinderung", sagte Asfinag-Vorstand Alois Schedl am Donnerstag. Grund für die Baumaßnahmen ist, dass "einige Blöcke rechnerisch überlastet sind", so Schedl... weiter




Nur das Rasenmähen erspart sich Bio-Bauer Hascha. - © Karrer

Rudolf Hascher

"Bionier" mit Leib und Seele

  • Rudolf Hascha hat als einer der ersten Wiener Bauern auf Bio umgestellt.

Wien. "Was treibt die Linda am Gutshof?", fragt Michael Pürzelmayer mit einem Schmunzeln im Gesicht. Und löst die Frage direkt auf: Linda ist eine Erdäpfelsorte, die unter anderem auf den Feldern des Haschahofs austreibt. Dass oft nicht einmal Erwachsene auf seine Frage eine Antwort wissen, macht Pürzelmayers Aufgabe umso wichtiger... weiter





Werbung