• 19. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Demonstrationen gegen Studiengebühren 2012: Auch jetzt ist die österreichische Hochschülerschaft empört. - © apa/Georg Hochmuth

Studiengebühren

Privates Geld für die Unis25

  • Die Höhe der geplanten "moderaten" Studiengebühren ist laut Bildungsminister Faßmann "bewusst noch offen".

Wien. Schon im Vorfeld sorgte es für einen Aufschrei bei der Österreichischen HochschülerInnenschaft: Studiengebühren einzuführen, sei "an Zynismus nicht zu überbieten", sagte etwa Hannah Lutz vom Verband Sozialistischer StudentInnen hinsichtlich der ohnehin wirtschaftlich schwierigen Situation vieler Hochschüler... weiter




"Afghanistan ist nicht sicher", steht auf diesem Protestschild bei einer Demonstration in München zu lesen. Die ÖH-Aktivisten denken ähnlich und wollen ihre Kommilitonen von der Abschiebung bewahren. - © APAweb/dpa/Alexander Heinl

Wien

Forderungen nach Abschiebestopp für Afghanen16

Forderungen nach Abschiebestopp nach Afghanistan Mehrere Studierende an der Akademie der bildenden Künste seien akut von der Abschiebung betroffen. Wien/Kabul. Anlässlich eines kolportierten Abschiebeflugs abgelehnter Afghanen in ihre Heimat hat die Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH) der Akademie der bildenden Künste einen Abschiebestopp... weiter




- © apa/H. Fohringer

Studienrecht

"Studieren auf Österreichisch"15

  • Uniko-Präsident Vitouch will Prüfungsantritte reduzieren, die ÖH spricht von "absurden Plänen".

Wien.Die Universitätenkonferenz (Uniko) plädiert für Änderungen im Studienrecht. Unter anderem soll die Zahl der Prüfungsantritte reduziert und Konsequenzen für jahrelange Prüfungsinaktivität sollen eingeführt werden, so Uniko-Präsident Oliver Vitouch bei einer Pressekonferenz am Montag... weiter




ÖH

Skandal ohne Konsequenzen18

  • Die ÖVP-nahe Studentenvertretung AG musste trotz Skandals bei der ÖH-Wahl kaum Verluste einstecken. Ein Plädoyer gegen das Vergessen.

Wien. Da machen antisemitische und rassistische Memes mit NS-Bezug die Runde - und die Konsequenzen fallen mager aus. Und wenn man meint, das könnte sich auf Wahlen negativ auswirken: Fehlanzeige. Die Grün-internen Streitigkeiten wurden bei den Wahlen der Österreichischen HochschülerInnenschaft (ÖH) abgestraft... weiter




Kurto Wendt ist Autor und Journalist in Wien. - © privat

AG-Skandal

Der rechte Rand in der Mitte72

  • Ein Gastkommentar zum AG-Skandal.

Es wird oft fälschlicherweise davon ausgegangen, die Deklassierten, denen Bildung vorenthalten wird, seien anfälliger für Rechtsextremismus. http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/oesterreich/politik/890990_AG-Funktionaere-spotten-ueber-Juden-und-Behinderte.html">Der Fall am Wiener Juridicum zeigt das Gegenteil. Zumindest 32 junge Männer, organisiert in der Aktionsgemeinschaft, in der Jungen ÖVP und dem CV... weiter




ÖH

Skandal um Antisemitismus im Juridicum50

  • "Falter" bekam im Vorfeld der ÖH-Wahl Protokolle aus internen Chats von AG-Funktionären zugespielt.

Wien. Mit Judenwitzen und Spott über Behinderte vertrieben sich Funktionäre der VP-nahen AktionsGemeinschaft am Juridicum der Uni Wien in einer geschlossenen Facebook-Gruppe offenbar die Zeit. In seiner jüngsten Ausgabe veröffentlicht der "Falter" Auszüge aus Chat-Protokollen... weiter




Eva Glawischnig in der Kritik der Jungen Grünen. - © apa/Neubauer

Interner Streit

Volksfront von Judäa gegen Judäische Volksfront36

  • Bei den Grünen kriselt es: Die Jungen Grünen fordern Eva Glawischnigs Rücktritt, der Grund ist ein Streit um die ÖH-Wahl.

Wien. (kats) Ein bisschen erinnert der Streit an den Klamauk-Klassiker von Monty Python: Die Judäische Volksfront gegen die Volksfront von Judäa. Die Namen klingen ident, doch grün ist man einander nicht. Apropos grün: Es geht um einen internen Streit bei den Grünen, der sich dem geneigten Beobachter nicht sofort erschließt... weiter




ÖH

"Grüne Studierende" spalten sich von GRAS ab

  • Wegen "organisatorischem Zerfall" und "inhaltlichem Verfall".

Wien. Die Grünen und Alternativen Student_innen (GRAS) haben sich gespalten. Die steirische und oberösterreichische Landesgruppe sind laut "Kleiner Zeitung" ausgetreten und streben als "Grüne Studierende" auch bundesweit eine neue Organisation an. Als Grund nennt ihre Gründungserklärung den "organisatorischen Zerfall" und "inhaltlichen Verfall" der... weiter




Auf in die Hörsäle: Am 1. Oktober startet das neue Studienjahr. 61 Prozent der Studierenden arbeiten nebenbei. - © Helmut Fohringer

Studienbeihilfe

"Ein Tropfen auf den heißen Stein"5

  • Trotz finanzieller Erleichterungen für Bezieher von Studienbeihilfe über 26 Jahre: Eine Inflationsanpassung ist laut Hochschülerschaft längst überfällig.

Wien. Ab in die Vorlesungen heißt es nun wieder, denn am 1. Oktober beginnt das neue Studienjahr. Tausende Maturanten und Maturantinnen schnuppern zum ersten Mal Uni-Luft und so mancher träumt schon vom akademischen Titel. Studierende schließen hierzulande ihr Studium im Schnitt mit 27,5 Jahren ab, die einen früher, die anderen später... weiter




RH-Berichte

Rechnungshof kritisiert ÖH-Finanzspekulationen3

  • Neuer Bericht deckt auch Mängel beim Bundeskriminalamt auf. Lob und Tadel für Behörde "Eurofisc".

Wien. (apa/rei) Ein am Freitag vorgestellter Bericht des Rechnungshofes (RH) übt Kritik an Finanzspekulationen der Studentenförderungsstiftung der Österreichischen Hochschülerschaft (ÖH). Demnach habe die Geschäftsführung der Stiftung, die für bedürftige Studierende Wohnraum und finanzielle Unterstützung bereitstellt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung