• 15. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Apple-Chef Tim Cook setzt künftig auf weniger Transparenz. - © reuters/Shannon Stapleton

Apple

Weniger Verkäufe, mehr Umsatz4

  • Apples jüngste Umsatzprognose hat die Börse enttäuscht - der US-Konzern wird künftig keine Absatzzahlen mehr zu seinen Geräten veröffentlichen.

Cupertino. Apple will künftig keine Absatzzahlen mehr veröffentlichen. Finanzchef Luca Maestri begründete den Schritt damit, dass die Zahl der binnen drei Monaten verkauften iPhones, iPads und Mac-Computer kein guter Gradmesser für den Geschäftserfolg sei. Vor allem die iPhone-Verkaufszahlen wurden stets sehr aufmerksam beobachtet... weiter




Das iPhone XS und XS Max verfügen - in Apples Ausdrucksweise - über ein Super Retina HD Display, das XR hat ein Liquid Retina HD Display.

Apple

Selbstlernende Telefone7

  • Größer, schneller, smarter sollen die neuen iPhones sein.

Apples neue Smartphones bieten zuallererst Leistung: Der A12-Chip schafft es komplexe dreidimensionale Bewegungen in Echtzeit zu analysieren. Maschinelles Lernen, mit dem die Anwendungen verbessert werden, findet auf den Geräten selbst statt und nicht wie bei anderen Unternehmen in verbundenen Clouds... weiter




Apple will eine Geräte besser gegen Angriffe von Hackern schützen. - © APAweb, dpa, Lino Mirgeler

Datensicherheit

Apple will Knacken von iPhones erschweren6

  • Der IT-Konzern will eine Sicherheitslücke schließen, mit der sich das Smartphone entsperren lässt.

Cupertino (Kalifornien). Apples iPhones sind verschlüsselt - und Ermittler beschweren sich oft, dass sie nicht an Daten von Verdächtigen herankämen. Es gibt zwar Firmen, die dank einer Schwachstelle das Entsperren der Telefone anbieten, doch Apple könnte ihnen bald das Leben schwer machen... weiter




iPhone-Zulieferer Foxconn steht immer wieder in der Kritik wegen schlechter Arbeitsbedingungen. - © APAweb, afp

Arbeitsbedingungen

Amazon und Foxconn unter Beschuss

  • China Labor Watch prangert exzessive Arbeitszeiten, niedrige Löhne und mangelhafte Ausbildung an.

Seattle/Taipeh/Peking. US-Menschenrechtler haben die Arbeitsbedingungen bei Amazon und dem Zulieferer Foxconn in China kritisiert. In dem Foxconn-Werk Hengyang in der Provinz Hunan seien exzessive Arbeitszeiten, niedrige Löhne und mangelhafte Ausbildung festgestellt worden, erklärte die New Yorker Organisation China Labor Watch... weiter




Apple

Geldregen für Apple-Aktionäre trotz Steuerschulden

Cupertino. Die US-Steuerreform bringt Apple-Aktionären einen Geldregen: Der iPhone-Konzern schüttet über einen Aktienrückkauf weitere 100 Milliarden Dollar (rund 83 Milliarden Euro) aus. Zugleich blieb das von einigen Analysten erwartete Absacken der iPhone-Verkäufe im vergangenen Quartal aus... weiter




Reiseplanung auf diversen Plattformen. - © (Screenshots)

Apps

Reiseplanung leicht gemacht5

Reisen ist für Menschen mit begrenztem Zeitbudget - also die meisten von uns - eine logistische Herausforderung. Flugzeiten, Buspläne, Zimmerbuchungen, Öffnungszeiten, Telefonnummern und Unterlagen für Leihautos liegen in unterschiedlichen Formaten vor, und oft weiß man nicht mehr, ob eine Information im Mailfach... weiter




Plattformübergreifende, einfache Handhabung ist das Pinzip von Bitmoji. - © (Screenshots)

Avatare

Jedem sein Doppelgänger3

  • Bitstrips Avatarprogramm ist erfolgreich - und eingeschränkt.

Avatare kann man ebensogut als Erweiterung der Persönlichkeit wie als Zeichen der allgemeinen Infantilisierung verstehen. Beliebt sind sie in jedem Fall. Das kanadische Unternehmen Bitstrips hat die Pseudopersönlichkeiten erfolgreich in eine Reihe von Kommunikationsprogrammen und sozialen Netzwerken integriert... weiter




Stephen Soderbergh hinter der iPhone-Kamera. - © CentFox

Kinematografie

"Das iPhone ist die größte Befreiung"6

  • Steven Soderberghs neuer Film entstand mit einem iPhone. Ist das ein Wendepunkt für die Kinematografie oder nicht?

"Ich glaube fest daran: Das ist die Zukunft", sagt Steven Soderbergh überzeugt. "Jemand, der keine Ahnung hat von der Art, wie wir diesen Film drehten, wird gar nicht merken, dass wir es mit einem iPhone getan haben." Bei der Premiere von "Unsane", seinem neuesten Thriller... weiter




Apple

Turbo für das iPhone1

  • Apple erlaubt bald, die Prozessor-Drosselung in alten iPhones abzuschalten.

Für Apple war der Gegenwind einfach zu stark: Nachdem bekannt geworden war, dass Apple zur Schonung älterer iPhone-Akkus den Prozessor per Softwareupdate gedrosselt hatte, was zu erheblichen Leistungseinbußen bei den Geräten führte, hagelte es wütende Proteste vonseiten der Konsumenten, die Apple vorgeworfen hatten... weiter




Die Kontroverse war aufgeflammt, nachdem Messwerte gezeigt hatten, dass bei iPhones mit alter Batterie die Spitzenleistung des Prozessors gedrosselt war, während sie nach einem Batteriewechsel auf normales Niveau zurückkehrte. - © APAweb/REUTERS, Eduardo Munoz

iPhone

Apple macht nach Eklat den Batteriewechsel günstiger1

  • Der Konzern entschuldigt sich nun dafür, wie die Kunden darüber informiert wurden.

Cupertino. Nach der Aufregung um die gedrosselte Leistung von iPhones mit abgenutzten Batterien hat sich Apple bei den Nutzern entschuldigt und macht den Akku-Wechsel deutlich günstiger. Zugleich versicherte der Konzern, dass er "niemals" das Erlebnis der Nutzer absichtlich verschlechtern würde, um neue Geräte zu verkaufen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung