• 14. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Foto: www.edijaeger.at

comedy

Eine Ode an die Frauen

  • Edi Jäger fällt vor der Damenwelt verbal auf die Knie.

Edi Jäger bekommt E-Mails. Viele E-Mails sogar. Und alle haben sie Frauen, die ihre Männer nicht verstehen und ihn um Erklärungen bitten. Sagt er zumindest. Ob sie nun echt sind oder nur gut erfunden, er liest jedenfalls daraus vor und ergründet danach die tiefen Schluchten, die sich zwischen den Geschlechtern auftun... weiter




- © www.schiffer-foto.com

comedy

Nina, Sex und Handys

  • Laut und lustig lautet die Devise in Nina Hartmanns neuem Programm.

Der Titel ("Laut") ist Programm bei Nina Hartmanns neuem Solostück, das eher im Bereich Comedy denn Kabarett zu verorten ist. Weil es darin sehr viel privaten Ulk und wenig aus dem Bereich Politik- oder Gesellschaftskritik gibt. Stattdessen plaudert die resche Tirolerin ungeniert nicht nur über ihre schwerhörige Oma... weiter




Mit Kabarett wird heuer die Wienwoche eröffnet. - © Wienwoche

Wienwoche

Lachen gegen das System

  • Das Comedy-Duo "Tolerant Alice" trägt politischen Aktivismus auf die Kabarettbühne. Unter dem Motto "ACAB - Activist Comedy Against Bullshit" eröffnen sie die diesjährige Wienwoche.

Wien. "Entschuldigen! Bitte! Wo Thalia Straße?" So beginnt der Sketch "Tschusch Tschusch" von Lukas Resetarits, ein Dialog zwischen einem kroatischen und türkischen Gastarbeiter. Wo überzeichnete Akzente und Stereotypen aber ein Vehikel für die satirische Auseinandersetzung mit den Vorurteilen "echter Wiener" gegen Gastarbeiter waren... weiter




- © ACAB / Ari Y Richter

Wienwoche

Lachen gegen das System6

  • Politischer Aktivismus auf der Kabarettbühne: Das Motto "Activist Comedy Against Bullshit" eröffnet die Wienwoche.

Wien. "Entschuldigen! Bitte! Wo Thalia Straße?" So beginnt der berühmte Sketch "Tschusch Tschusch" von Lukas Resetarits, der einen Dialog zwischen einem kroatischen und türkischen Gastarbeiter darstellt. Überzeichnete Akzente und Stereotypen inklusive... weiter




Michael Buchingerhasst alle, außer sich selbst. Behauptet er zumindest. - © Dominik Pichler

comedy

Der Homo-Hater und seine Groupies

  • Youtuber Michael Buchinger hat nun auch ein Bühnenprogramm. Das Zielpublikum ist noch nicht erwachsen.

Seinen Hass, den könnt ihr haben: Wenn Michael Buchinger die Kamera einschaltet, um ein neues Kurzvideo für seinen Youtube-Kanal zu filmen, dann hat er sich vorher eine neue Hassliste überlegt, die er seinen Fans präsentiert. Und weil die voll drauf abfahren... weiter




Neigung zum Nonsens mit erheiternden Endreimen: Otto Waalkes, Vorbild einer Generation, die ganz andere Wege geht. - © Interfoto/picturedesk

Humor

Hallo Otto! Hallo Echo!6

  • Otto Waalkes, bald 70, blickt in einem Buch zurück. Was verdankt ihm die heutige Comedy-Landschaft?

"Neulich hat mein Freund und Kollege Michael ,Bully‘ Herbig in aller Öffentlichkeit über mich gesagt, ich wäre für die deutschsprachige Comedy das, was Elvis Presley für den amerikanischen Rock’n’Roll gewesen ist. Ich wiederhole das hier gern, weil es so gut klingt und es sonst womöglich keiner tut... weiter




Josef Jöchl, Towander Flagg und Denice Bourbon bringen mit PCCC* politisch korrekte Comedy nach Wien. - © Ariel Y. Richter

comedy

Schmäh mit gutem Gewissen13

  • Wiens erster politisch korrekter, Queer-Comedy Club macht keine Witze auf Kosten von Minderheiten.

Dicke Menschen, die Sex im Wasserbett haben. Ein Inder, dessen "lustiger" Akzent imitiert wird. Asylwerber, die von der Caritas Geld für’s neue Smartphone bekommen: Wer über solche Witze nicht lachen kann, musste bisher einen weiten Bogen um gängige Comedy-Formate machen... weiter




Bei David Collins (l.) und Shane Dundas dauern die Zugaben mitunter länger als die eigentliche Show - behaupten sie zumindest. - © www.umbilicalbrothers.com

comedy

. . . und dann erst die Zugabe!

  • Die Australier Shane Dundas und David Collins alias "The Umbilical Brothers" gastieren am 27. November im Wiener Stadtsaal. Sie versprechen eine großartige Show. Und sie üben auch harsche Kritik an der australischen Asylpolitik.

"Wiener Zeitung": Ihr nennt euch "Umbilical Brothers", also "Nabelschnur-Brüder", Zwillinge quasi - dabei seid ihr ja gar keine Brüder . . . Shane: Weil es eine Art unsichtbare Nabelschnur gibt, die uns verbindet. Unsere Show funktioniert am besten funktioniert, wenn wir total synchron agieren... weiter




Keine Tabus, dafür viel Selbstironie: Kebekus befasst sich auch mit ihren Oberschenkeln. - © imago/Future Image

comedy

"Mehr Eier für die Mädels!"9

  • Feminismus durch die Hintertür: Carolin Kebekus und ihr aktuelles Programm "AlphaPussy".

"Wenn ein Löffelchen voll Zucker bittere Medizin versüßt, rutscht sie gleich nochmal so gut." Mary Poppins’ Wahlspruch hat sich offenbar auch Carolin Kebekus zu Herzen genommen. Denn die Comedy der 37-jährigen Kölnerin ist nur vordergründig locker-flockig komisch... weiter




Die Fools Brothers sind typische Vertreter der Nouveau Clowns, die Jango Edwards in den 1970ern begründete. - © www.AramVoves.com

Clownerie

Es geht auch ohne rote Nase4

  • Raus aus dem Zirkus: Auch die Nouveau Clowns halten ihrem Publikum einen Spiegel vor. Die Fools Brothers im Gespräch über ihr großes Vorbild Jango Edwards.

"Die Sprache ist nicht so wichtig", sagt Jango Edwards. "Der Humor spielt sich auf einer anderen Ebene ab." Und so hat der US-Clown mit seinen Shows auch dort Erfolge gefeiert, wo sein Englisch nicht unbedingt verstanden wurde. In Österreich etwa reüssierte er als verrückter Bierdosen-Ami in der ORF-Reihe "Tohuwabohu"... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung