• 23. Juli 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Khaled Hussein Alyemany ist Außenminister des Jemen. - © Foreign Ministry Yemen

Gastkommentar

Waffenschmuggel statt Hilfslieferungen5

  • Die Houthi-Rebellen missbrauchen den Hafen von Hodeidah im Jemen.

Vergangenen Sonntagabend wurde die saudische Hauptstadt Riad zum wiederholten Male von Raketen der Houthi-Rebellen getroffen. Obwohl die Raketen abgefangen werden konnten, landeten viele der Trümmer im Botschaftsviertel von Riad. Im Zuge der Angriffe werden immer wieder saudische Zivilisten verletzt und getötet... weiter




Die iranische Bevölkerung begehrt immer öfter auf. - © ap/Vahid Salemi

Gastkommentar

Wenn sich die Wut der Gesellschaft entlädt7

Es ist eine fast mythische Geschichte von Unrecht und Schicksalswende. Der Tod eines alten Schauspielers, der jahrzehntelang ausgegrenzten wurde, führte zum Aufbegehren gegen das iranische Regime. Die öffentliche Reaktion auf das Ableben des bekannten Darstellers und Regisseurs Nasser Malek-Motiee (88) vor wenigen Tagen in Teheran ist einmal mehr... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Europa verliert seine Würde154

  • Die Mullahs bekommen vielleicht Milliarden an Steuergeld: Wie sich die Staaten Europas an das Regime in Teheran anbiedern, ist unerträglich.

Eines muss man den Machthabern der Islamischen Republik Iran lassen: Sie haben die Welt nie im Zweifel darüber gelassen, was ihre Absichten und Pläne sind. Erst dieser Tage drohte ein ranghoher Kleriker, sein Land könne "Tel Aviv und Haifa auslöschen"... weiter




Stefan Haderer ist Kulturanthropologe und Politikwissenschafter. Alle Beiträge dieser Rubrik unter: www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Ein ungewisser Deal mit Nordkorea4

  • Ist Optimismus angesichts der ersten Annäherung zwischen Trump und Kim angebracht?

Alles hat mit "Sportdiplomatie" begonnen. Als zwei Athletinnen aus Nordkorea und Südkorea im Februar 2018 im südkoreanischen Pyeongchang das Olympische Feuer gemeinsam entzündeten, war der erste Schritt einer Annäherung zwischen den seit Jahrzehnten verfeindeten Staaten getan... weiter




Thomas Seifert ist stellvertretender Chefredakteur der "Wiener Zeitung". - © WZ

Leitartikel

Der transatlantische Graben27

Donald Trumps Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran diese Woche ist der größte Riss in den transatlantischen Beziehungen seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Diese Aktion des US-Präsidenten "verletzt das Vertrauen in die internationale Ordnung"... weiter




Thomas Seifert ist stellvertretender Chefredakteur der "Wiener Zeitung". - © WZ

Leitartikel

Iran vs. Israel - ein Albtraum44

Die Eskalation im Syrien-Konflikt war vorhersehbar: Schon seit einiger Zeit fechten Israel und der Iran einen Schattenkrieg auf syrischem Territorium aus. Doch nach dem Ausstieg von US-Präsident Donald Trump aus dem Nuklearabkommen mit dem Iran hat sich die Eskalationsspirale eine Drehung weiter hochgeschraubt... weiter




Markus Schauta ist freier Journalist, seit 2011 berichtet er aus Kriegs- und Krisengebieten in Nahost. Foto: privat

Gastkommentar

Syrien, quo vadis?11

Der Krieg in Syrien ist noch nicht beendet. Aber das Regime von Bashar al-Assad befindet sich auf der Siegerstraße. In erster Linie dank der massiven Unterstützung seiner Verbündeten: Russland, Iran, Hisbollah und China. Ihnen alleine den Wiederaufbau Syriens zu überlassen, wäre fatal... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Wer braucht die UNO noch?87

  • Immer, wenn man sie bräuchte, versagen die Vereinten Nationen völlig - wegen eines Konstruktionsfehlers.

Für Liebhaber diplomatischer Spezialitäten haben die Vereinten Nationen im Mai eine ganz besondere Delikatesse auf Lager. Da nämlich wird der Vorsitz der in Genf ansässigen UN-Abrüstungskonferenz, unter anderem auch zuständig für die Durchsetzung des weltweiten Verbotes von Chemiewaffen... weiter




Thomas Seifert ist stellvertretender Chefredakteur der "Wiener Zeitung". - © WZ

Leitartikel

Was wäre, wenn?21

Der 11. April 2003, heute vor 15 Jahren, war ein guter Tag für US-Präsident George W. Bush. Der 43. Präsident der Vereinigten Staaten hielt eine Rede im National Naval Medical Center in Bethesda, Maryland, ein wenig außerhalb von Washington, D.C. Bush sagte an diesem 11... weiter




Walter Feichtinger ist seit 2002 Leiter des Instituts für Friedenssicherung und Konfliktmanagement an der Landesverteidigungsakademie.

Gastkommentar

Gekommen, um zu bleiben2

  • Hinter der Intervention der Türkei in Syrien sind drei Absichten zu erkennen.

Beim zweiten Gipfeltreffen der Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, Hassan Rohani und Wladimir Putin - also der Türkei mit ihren Zweckpartnern Iran und Russland im Syrien-Krieg - in Ankara ging es offiziell um eine dauerhafte Waffenruhe. Im Hintergrund verfolgen die Staatschefs aber ihre eigenen langfristigen Interessen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung