• 25. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Erdöl

Autofahrer dürfen hoffen2

  • Die Erdölexporteure steuern auf eine Erhöhung der Fördermengen zu. Die Benzinpreise könnten zu Sommerbeginn sinken.

Wien. Die Opec dürfte sich in Wien auf eine Erhöhung der Ölfördermenge einigen. Eine Produktionssteigerung von etwa einer Million Barrel pro Tag sei durchaus realistisch, meinte dazu ein Insider am Donnerstag. Unter gewissen Umständen könnten dem auch Gegner einer Produktionssteigerung, etwa der Iran, zustimmen... weiter




Irans Spieler ließen ihren Trainer hochleben. - © Romero/Reuters

Fußball-WM

Der Star steht an der Seitenlinie

  • Gruppe B: Spanien gegen Iran ist nicht nur sportlich ein Duell der Gegensätze.

Kasan. Trainerentlassungen sollen ja vorkommen, nach einem schlechten Turnier ist das nichts Besonderes. Währenddessen ist es schon ungewöhnlicher. Und noch seltsamer wird die Angelegenheit, wenn der Coach nach einer hervorragenden Qualifikation 48 Stunden vor dem ersten WM-Auftritt vor die Teamcamp-Tür befördert wird... weiter




Irans Präsident Hassan Rouhani kommt nach Österreich. - © APAweb, ap, Iranian Presidency Office

Staatsbesuch

Iranischer Präsident kommt nach Wien6

  • Hassan Rouhani besucht Österreich, um über Atomdeal zu sprechen. Bündnis übt scharfe Kritik.

Wien. Der iranische Präsident Hassan Rouhani kommt am 4. Juli zu einem offiziellen Besuch nach Wien. Dies teilte die Präsidentschaftskanzlei am Montag in einer Aussendung mit. Im Zentrum der Visite werde der Atomdeal mit dem Iran stehen, der nach dem Ausstieg der USA auf der Kippe steht... weiter




Mauer der früheren US-Botschaft in Teheran. Die Sanktionen gegen die Islamische Republik würden "brutal" werden, so Trump vor der Presse. - © APAweb, ap, Vahid Salemi

Atomstreit

Iran "brutal" weichkochen, dann reden17

  • Donald Trump "freut" sich auf neuen Atomdeal.

Wien/Singapur/Teheran. Ein Atomdeal mit Donald Trump? Nachdem der US-Präsident zuletzt aus dem Abrüstungs- und Kontrollabkommen mit dem Iran ausgestiegen ist, misst man in Teheran dem Gipfel in Singapur nicht viel Gewicht bei. Möglicherweise sei das Abkommen nicht das Papier wert, auf dem es geschrieben sei, heißt es aus dem Islamischen Gottesstaat... weiter




Oum Kulthum (Yasmin Raeis) schaffte es vom Bauernmädchen zum umjubelten Glamour-Star. - © Filmladen

Biopic

Ägyptens schillernder Superstar2

  • Die iranische Künstlerin Shirin Neshat drehte ein Biopic der ägyptischen Sängerin Oum Kulthum.

Shirin Neshat zählt seit ihrer Fotoserie "Women of Allah", bei der sie mit persischen Gedichten beschriebene Frauenhände zeigte, zu den Lieblingen der internationalen Kunstszene; seit 2009 hat sie ihr Spektrum auch auf das Medium Film ausgeweitet: Ihr Debüt "Women Without Men" wurde damals mit einem Silbernen Löwen beim Filmfestival von Venedig... weiter




Das Archivfoto aus 2007 zeigt den Bushehr-Reaktor bei Teheran. Iran hat angekündigt, seinen Urananreicherung wieder in die Höhe zu fahren. - © APAweb/AFP, Behrouz Mehri

Atomstreit

Iran erhöht Druck auf Europa3

  • Frankreich warnt Iran vor dem "Spiel mit der roten Linie".

Teheran/Paris. Der Iran hat mit der Ankündigung einer Ausweitung seiner Urananreicherung den Druck auf die Europäer erhöht, die das Atomabkommen nach dem Ausstieg der USA zu retten versuchen. Wie die Führung in Teheran mitteilte, informierte sie die Internationale Atomenergiebehörde bereits über ihre Absicht... weiter




Zum Auftakt seiner Europa-Reise traf Netanjahu in Berlin mit Kanzlerin Merkel zusammen. - © reuters/Axel Schmidt

Atomstreit

"Der Iran will weitere sechs Millionen Juden umbringen"8

  • Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wirbt auf seiner dreitägigen Europa-Reise für noch mehr Härte gegenüber Teheran. Die Europäer wollen allerdings nicht von ihrem Kurs abweichen.

Berlin/Jerusalem. (rs) Wie weit man derzeit auseinandersteht, ließ sich wohl am deutlichsten in den ersten Stunden nach der amerikanischen Aufkündigung des Atom-Deals beobachten. Während Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump als "mutig und richtig" lobte, herrschte in Berlin... weiter




Der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif hat Karin Kneissl nach dem US-Rückzug angerufen und betont, dass der Iran an dem Abkommen festhalten möchte. - © APAweb / AP, Olivier Matthys

Iran

EU-Außenminister beraten über Iran-Atomdeal8

  • Erste Maßnahmen wurden ergriffen, um Investitionen im Iran zu schützen. EU verlängert Sanktionen gegen Assad.

Brüssel. Die EU-Außenminister beraten am Montag in Brüssel zum ersten Mal über das Iran-Atomabkommen, welches die EU nach dem US-Rückzug in ihrer Gesamtheit erhalten will. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini sagte, sie wolle über das "gute Treffen" der Signatarstaaten ohne die USA am Freitag in Wien berichten... weiter




Iran

EU dürfte bald Angebote an Teheran vorlegen1

Wien/Brüssel. In den kommenden Tagen dürften die europäischen Unterzeichnerstaaten des Atomabkommens mit dem Iran ihre wirtschaftlichen Angebote an Teheran vorlegen - glaubt man einem hochrangigen iranischen Regierungsmitarbeiter. Das Paket solle bis Ende Mai vorgelegt werden, sagte der Mann am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters... weiter




Das Treffen wird von Irans Vizeaußenminister Abbas Araghchi sowie Helga Schmid, Generalsekretärin des Europäischen Auswärtigen Dienstes, geleitet. - © APAweb/AFP, KLAMAR

Iran

Beratung in Wien über Atom-Deal4

  • Das Ringen um den Fortbestand geht geht weiter. Der Iran pocht auf Angebote Euopas bis Ende Mai.

Wien. Auf Initiative Teherans trifft sich am Freitag die sogenannte Gemeinsame Kommission in Wien. Erstmals finden die Beratungen des Gremiums ohne die USA statt, die vor gut zwei Wochen aus dem Deal ausgestiegen sind. Die anderen Unterzeichner des Abkommens sind mit Spitzendiplomaten vertreten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung