• 16. August 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"China wird auch als politischer Akteur immer stärker tätig", sagt Kneissl. - © apa/Hans Klaus Techt

Karin Kneissl

"Wo westliche Konzerne aussteigen, rückt China ein"10

  • Außenministerin Karin Kneissl warnt vor den Konsequenzen der zunehmend für Unsicherheit sorgenden US-Politik.

Wien. Außenministerin Karin Kneissl warnt vor Rechtsunsicherheit angesichts der Politik von US-Präsident Donald Trump. "Es geht letztlich um Rechtssicherheit. Da entstehen ja Unsicherheiten sonder Zahl", sagte Kneissl im Gespräch mit der Austria Presseagentur im Vorfeld des informellen EU-Außenministerrats Ende August in Wien... weiter




Der oberste Führer des Iran, Ayatollah Ali Khamenei, bei seiner Rede. - © APAweb/Reuters, Official Khamenei website

Ayatollah Ali Khamenei

Keine direkten Gespräche mit den USA5

  • Irans geistliches Oberhaupt will jegliche Kommunikation mit den Vereinigten Staaten von Amerika verbieten.

Teheran. Das geistliche Oberhaupt des Iran, Ayatollah Ali Khamenei, hat staatlichen Medien zufolge alle direkten Verhandlungen mit den USA untersagt. "Ich verbiete jedes Gespräch mit Amerika", wurde das Staatsoberhaupt am Montag im iranischen Staatsfernsehen zitiert... weiter




Ihre Staaten sind Erzfeinde, auf dem Rasen spielen sie gemeinsam: Bibras Natcho (l.) und Ehsan Hajsafi. - © APAweb, afp, Stephanie Beauge, Thomas Coex

Fußball

Teherans Horrorszenario3

  • Erstmals spielen ein iranischer und ein israelischer Spieler in derselben Clubmannschaft.

Piräus. Erstmals werden ein iranischer und ein israelischer Fußball-Internationaler gemeinsam in derselben Clubmannschaft spielen. Der Vizekapitän des iranischen Nationalteams, Ehsan Hajsafi, und Israels Kapitän Bibras Natcho stehen nun beim griechischen Erstligisten Olympiakos Piräus unter Vertrag... weiter




Wandmalerei an der ehemaligen US-Botschaft in Teheran. - © afp/Kentare

Iran

Einmarschieren geht nicht17

  • Interventionismus war stets ein wichtiges Mittel der US-Außenpolitik. Die Methoden haben sich aber geändert.

Washington/Wien. "Es ist möglich, einen Menschen mit bloßen Händen zu töten, aber nur wenige sind geschickt genug, es zufriedenstellend auszuführen." Solche Ratschläge finden sich in dem 19 Seiten umfassenden CIA-Leitfaden über wirkungsvolle Attentate, den die Behörde selbst 1997 veröffentlicht hatte... weiter




Die jetzigen Strafmaßnamen verbieten es der iranischen Regierung, US-Dollars zu kaufen. - © APAweb, afp, Atta KenareGrafik

Sanktionen

Trump startet "maximalen Druck"4

  • Sanktionen und Drohungen: Die USA treiben die wirtschaftliche Isolierung des Iran voran.

Washington/Teheran. US-Präsident Donald Trump treibt die wirtschaftliche Ausgrenzung des Iran voran. Auf die am Dienstag in Kraft getretenen US-Sanktionen sollen im November weitere folgen. Nach dem Vorbild der Nordkorea-Politik will Trump auf Teheran "maximalen ökonomischen Druck" ausüben, um Zugeständnisse in der iranischen Nuklear-... weiter




Die Wähler des moderaten Präsidenten Hassan Rouhani sind enttäuscht, doch trotz Gerüchten über einen Putsch seitens der Revolutionsgarden droht dem Präsidenten keine direkte Gefahr. - © APAweb / Iranian Presidency Office via AP

Diplomatische Beziehungen

Irans Rouhani in der Sackgasse4

  • Der iranische Präsident steht nach den neuen US-Sanktionen vor den Scherben seiner Politik.

Teheran. Hassan Rouhani hatte alles auf die Aufhebung der internationalen Sanktionen gesetzt, um die iranische Wirtschaft in Schwung zu bringen. Doch nun, da US-Präsident Donald Trump neue Finanz- und Handelsbeschränkungen verhängt hat, steht der iranische Präsident vor den Scherben seiner Außen- und Wirtschaftspolitik... weiter




Der Nationale US-Sicherheitsberater John Bolton macht kein Geheimnis daraus, dass die USA einen Regimewechsel anstreben. - © Getty/Anadolu Agency/Fatemeh Bahrami

Iran

Brandbeschleuniger aus dem Weißen Haus16

  • Die neuen US-Sanktionen dürften Präsident Hassan Rouhani nun weiter unter Druck setzen.

Teheran/Washington. (rs) Die fünf ATR-72-600-Maschinen, die am Sonntagnachmittag am Mehrabad-Flughafen in Teheran gelandet sind, sollten ein Symbol für den wirtschaftlichen Neustart sein. Bestellt hatte sie die Iran Air im April vergangenen Jahres, als die Goldgräberstimmung nach dem Auslaufen der internationalen Sanktionen noch im ganzen Land... weiter




- © M. Hirsch

Iran

Wirtschaftskammer sieht noch keinen Grund zur Panik2

  • Derzeit sei nur ein kleiner Teil der österreichischen Iran-Exporte betroffen. Das könnte sich aber ändern.

Teheran/Wien. Die Wirtschaftskammer (WKÖ) ist stark um Beruhigung bemüht. Zahlreiche österreichische Firmen, die im Iran investiert haben oder dies zumindest vorhatten, blicken nämlich mit Sorge auf die neuen US-Sanktionen, die gegen das Land verhängt wurden... weiter




Angesichts der drohenden US-Sanktionen hat der iranische Rial seit April die Hälfte seines Wertes verloren. - © APAweb, ap, Vahid Salemi

Währungsplan

Iran rüstet sich gegen neue US-Sanktionen9

  • Die neuen Strafmaßnahmen könnten die iranische Bevölkerung noch härter treffen.

Ankara. Der Iran wappnet sich mit einem neuen Währungsplan gegen die bevorstehenden US-Sanktionen und ihre Folgen für Wirtschaft und Bevölkerung. Um den seit Wochen anhaltenden Verfall der Landeswährung Rial zu stoppen, würden etliche Bestimmungen gelockert, berichtete das staatliche Fernsehen am Sonntag... weiter




Iran

Demonstranten attackieren Religionsschule nahe Teheran5

  • Sondereinheiten der Polizei im Einsatz, Proteste in mehreren Städten.

Teheran. Bei Protesten im Iran haben Demonstranten einem Bericht zufolge eine Religionsschule in der Nähe der Hauptstadt Teheran attackiert. Rund 500 Angreifer hätten am Freitagabend (Ortszeit) versucht, die Türen des Gebäudes einzutreten und Feuer zu legen, zitierte die Nachrichtenagentur FARS Hojateslam Hindiani... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung