• 16. Juli 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Das "Otto Wagner-Grün" war früher eigentlich beige. - © apa/Neubauer

Otto Wagner

Geburtstagsfest als Marathon-Tour7

  • 100 Jahre nach dem Tod Otto Wagners wirft eine 12-stündige Städtetour am 13. Juli einen Blick auf das breite Schaffen des Wiener Stararchitekten.

Wien. Wagner, Wagner. Wagner. Egal, wo man in Wien hingeht, sieht man die Handschrift des weltberühmten Wiener Stadtarchitekten - und das auch fernab der berühmtesten, nach ihm benannten Gebäude. Beispielsweise das Spital auf den Steinhofgründen oder die von ihm gebaute Villa in seinem Heimatbezirk Penzing... weiter




Wohnungen, Büros oder ein Hotel könnten künftig in der Ikone der österreichischen Bankhäuser untergebracht werden. - © apa/Schneider

Baudenkmal

"Rettet die Postsparkasse"81

  • Architekten-Initiative sieht "akute Gefährdung" des Jugendstilgebäudes von Otto Wagner.

Wien. Die Ikone der österreichischen Bankhäuser ist in Gefahr. Nach dem Verkauf des am Georg-Coch-Platz stehenden Jugendstilgebäudes an die von Investor Rene Benko geführte Gesellschaft Signa orten Fachleute aus der Architektenszene eine "akute Gefährdung" des Bauwerks... weiter




Am Matzleinsdorfer Friedhof wurde Förster begraben. Sein Grab ist heute aufgelassen. - © Gruntzel

Architektur

Der vergessene Architekt6

  • Förster steht heute im Schatten von Theophil Hansen und Otto Wagner.

Wien. Otto Wagner und Theophil Hansen sind für viele Wiener ein Begriff. Man denkt bei Wagner sofort an die Stationshäuser der heutigen U-Bahnlinien U4 und U6, die von dem Architekten geplant wurden. Auf Hansen gehen etwa Parlament, Musikverein und Börse zurück. Den Architekten Ludwig von Förster hat man hingegen vergessen... weiter





Werbung