Capriccio

CD-Kritik
Brucknermania total Marcus Poschner startet seinen Zyklus mit allen Versionen aller Sinfonien.
Bild zu Top auf dem Klavier, Beinahe-Flop aus der Staatsoper
CD-Kritik
Top auf dem Klavier, Beinahe-Flop aus der Staatsoper

Während Kit Armstrong begeistert, lässt die Mishima-Oper Hans Wener Henzes ratlos zurück.

Bild zu Ausläufer der deutschen Romantik
CD-Kritik
Ausläufer der deutschen Romantik

Werke von Engelbert Humperdinck und Hans Rott sind mehr als nur eine Horizonterweiterung für Raritäten-Spezialisten.

Bild zu Rudolf Wagner-Régeny begegnet Bach und der Zwölftonmusik
CD-Kritik
Rudolf Wagner-Régeny begegnet Bach und der Zwölftonmusik

Eine CD des Labels Capriccio ruft einen nahezu vergessenen deutschen Komponisten ins Gedächtnis.

Bild zu Hans Rott, das übersehene Genie
CD-Kritik
Hans Rott, das übersehene Genie

Das Label Capriccio startet eine Gesamtedition des jung verstorbenen Zeitgenossen und Geistesverwandten von Gustav...

Bild zu Kunstdebatte der Untoten
Opernkritik
Kunstdebatte der Untoten

Richard Strauss’ "Capriccio" im Theater an der Wien: Im Rahmen einer teils groben Regie brillieren Sänger und...

Bild zu "Man wird süchtig danach"
Opernpremiere
"Man wird süchtig danach"

Dirigent Bertrand de Billy über die "Capriccio"-Premiere an der Wien und seine konfliktreiche Vergangenheit in der...

Capriccio
Gespaltenes Kunsthaar

Viel Beifall nach 160 (pausenlosen) Minuten, die Dirigent Christoph Eschenbach solide abwickelte.

E-Paper für alle Endgeräte Jetzt testen
Abos immer bestens informiert Jetzt wählen
Newsletter täglich informiert Jetzt abonnieren