• 19. April 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Nachtschicht-Beschäftigten treffen sich zu einem Warnstreik der IG Metall. - © APAweb / dpa / Guido Kirchner

Metaller

Warnstreiks vor neuen Verhandlungen ausgeweitet

  • Deutsche Metaller-Tarifparteien wollen am Montag wieder sprechen.

Hamburg/Berlin. Im Tarifstreit in der deutschen Metall- und Elektroindustrie wollen sich Arbeitgeber und Gewerkschaft im Südwesten nach den Warnstreiks Anfang nächster Woche wieder an einen Tisch setzen. Die Verhandlungen könnten am kommenden Montag fortgesetzt werden, so Baden-Württembergs IG-Metall-Chef Roman Zitzelsberger am Donnerstag... weiter




Kollektivverträge

Lohnfindung auf Österreichisch

  • Metallerabschluss ist herausfordernd, aber vertretbar.

Wien. (ede) Eine Herausforderung, aber durchaus vertretbar: Das am Donnerstagabend ausverhandelte Lohnplus von drei Prozent für die 130.000 Beschäftigen der Metalltechnischen Industrie - der Fachverband Bergbau-Stahl mit 17.000 Beschäftigten zog am Freitag nach - scheint angesichts der guten Auftragslage und der rund laufenden Konjunktur durchaus... weiter




Nach dem Abbruch ist vor der Verhanldung: die Metaller-KV-Verhandlungen gehen weiter. - © APAweb/Herbert Neubauer

KV-Verhandlungen

Metaller verhandeln doch weiter5

  • Konflikt entschärft - 6. Runde ab Donnerstag.

Wien. Im Konflikt um den Kollektivvertrag 2018 für die 130.000 Beschäftigten der Metalltechnischen Industrie ist Entspannung angesagt. Nach der Streikdrohung der Gewerkschaften gestern wird nun morgen weiter verhandelt. Die mittlerweile 6. Verhandlungsrunde startet am Donnerstag um 140 Uhr. Eine Nachsitzung, wie von Montag auf Dienstag in der 5... weiter




"Wir sind ein bisschen zornig", sagte Pro-GE-Chefverhandler Rainer Wimmer (r.), im Bild neben GPA-Chefverhandler Karl Dürtscher. - © apa/Neubauer

Metaller

Ring frei für Streiks5

  • Die Gewerkschaft stellt den Arbeitgebern der Metallindustrie ein Ultimatum für eine Kollektivvertrag-Einigung.

Wien. Nach 16 Stunden hatten die Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter Dienstagfrüh die Verhandlungen über einen Kollektivvertrag (KV) 2018 für die 130.000 Beschäftigten der Metalltechnischen Industrie abgebrochen. Es war die bereits fünfte Verhandlungsrunde, die erfolglos blieb... weiter




Die Gewerkschaften gaben sich nach der heute relativ kurzen Verhandlungsrunde verärgert. - © APAweb / Hans Klaus Techt

Metaller

Keine Einigung in der dritten Runde

  • Am kommenden Montag, dem 30. Oktober, soll weiter verhandelt werden.

Wien. Bei den Kollektivvertragsverhandlungen für die knapp 130.000 Beschäftigten der Metalltechnischen Industrie hat es heute auch in der dritten Verhandlungsrunde keine Einigung gegeben. Am kommenden Montag, dem 30. Oktober, soll weiter verhandelt werden... weiter




Kollektivvertrag

Metaller hoffen auf raschen Lohnabschluss4

  • Gewerkschaften pochen auf Plus von vier Prozent, Forderung aus Arbeitgebersicht "politisch motiviert".

Wien. (kle) Geht es nach den Gewerkschaften Pro-Ge und GPA-djp, sollen die rund 186.000 Beschäftigten der Metallindustrie künftig ein deutlich größeres Stück vom "Kuchen" bekommen. Wie die Arbeitnehmervertreter am Dienstag öffentlich bekanntgaben, pochen sie auf vier Prozent mehr Lohn und Gehalt... weiter




Die Metaller-KV-Abschlüsse seit 2011.  - © APAweb / Martin Hirsch

Lohnrunde

Metaller wollen 4 Prozent mehr8

  • Arbeitgeber-Vertreter Knill sieht die Forderungen "weit entfernt von jeder wirtschaftlichen Vernunft".

Wien. Die Gewerkschaften Pro-Ge/GPA fordern für die 186.000 Beschäftigten der Metallindustrie vier Prozent mehr Lohn und Gehalt. Weiters sollen die Diäten für Auslandsreisen angehoben werden und Lehrlinge spürbar mehr verdienen. Verbesserungen bei der Anrechnung der Elternkarenz und ein "Papamonat" stehen ebenfalls auf der Liste... weiter




Kollektivvertrag

Metaller drohen mit Kampfmaßnahmen2

  • Dritte Verhandlungsrunde ohne Ergebnis beendet, Arbeitnehmer beraten über weitere Maßnahmen.

Wien. Die Verhandlungen für einen Kollektivvertrag für die rund 120.000 Beschäftigten der Maschinen- und Metallwarenindustrie sind in der dritten Runde ergebnislos beendet worden. Am Freitag holen sich nun die Arbeitnehmervertreter auf einer Länderkonferenz der Betriebsräte grünes Licht für etwaige Kampfmaßnahmen... weiter




Herbstlohnrunde

Ring frei für die zweite Runde

  • Metaller-Verhandlungen gehen am Montag weiter, Gespräche zum Handels-Kollektivvertrag starten am 19. Oktober.

Wien. Am kommenden Montag gehen die Verhandlungen für den Kollektivvertrag (KV) in der Maschinen- und Metallwarenindustrie in die zweite Runde. In der ersten Verhandlungsrunde gab es nur ein sehr kurzes Abtasten, allerdings begleitet von einer Premiere: Erstmals haben die Gewerkschaften zu Beginn der Gespräche ihre Lohnforderung bekanntgegeben: Sie... weiter




Arbeitgeber-Vertreter Christian Knill (l.) und Gewerkschafter Rainer Wimmer vor Beginn der Metaller-Herbstlohnrunde. - © apa/Jäger

Herbstlohnrunde

Es wird metallern8

  • Arbeitnehmervertreter der Metallindustrie fordern drei Prozent mehr Lohn und Gehalt - für die Arbeitgeber unvorstellbar.

Wien. Etwas abgekämpft wirkten die Gewerkschafter Rainer Wimmer (Pro-GE) und Rudolf Wagner (GPA), als sie am Montag den Verhandlungssaal in der Wirtschaftskammer verließen. Die Chefverhandler hatten den Arbeitgebern ihre Forderungen für die rund 180.000 Beschäftigten der Metallindustrie übergeben und damit die alljährliche Herbstlohnrunde eröffnet... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung