• 23. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Der Bund zieht sich davon zurück, realexistierende Probleme lösen zu wollen", kritisiert Sozialstadtrat Peter Hacker. - © APAweb, dpa, Marijan Murat

Integration

Wien halbiert Deutschkurse16

  • Wiener Stadträte üben scharfe Kritik an Bund, der sich nicht mehr an Finanzierung beteiligen will.

Wien. Wien reduziert das Angebot von Deutschkursen für Asylwerber deutlich. Konkret werden im heurigen Kursjahr, das im Juli begonnen hat, nur noch 5.000 Plätze angeboten. Zuvor waren es 10.000 Plätze. Der Hauptgrund: Der Bund beteiligt sich nicht mehr an der Finanzierung - was Sozialstadtrat Peter Hacker und Integrationsstadtrat Jürgen... weiter




Flüchtlingscamp in der Stadt Zahle im Libanon: Das kleine Land zählt mit 1,5 Millionen Flüchtlingen zu den Top-5-Aufnahmeländern. - © APAweb, afp, Haitham MussawiGrafik

Flüchtlinge

Nur ein Bruchteil kommt nach Europa25

  • Diskurs ist von Angst geprägt. Doch alleine in der Türkei leben mehr Flüchtlinge als in der gesamten EU.

Wien. Es ist das beherrschende Thema in der EU seit fast drei Jahren: Flucht und Migration. Zunehmend ist der politische und mediale Diskurs von Angst denn von Mitgefühl für Flüchtende geprägt, immer wieder ist von einer "neuen Welle", "Krise" oder "Flut" die Rede... weiter




Die Ankerzentren sind Teil des Masterplans Migration. - © APAweb/dpa, Kay Nietfeld

Bayern

"Ankerzentren" für Flüchtlinge gestartet12

  • Diese Einrichtungen sollen die Asylverfahren in Deutschland beschleunigen.

München. Im Bundesland Bayern arbeiten seit Mittwoch die ersten der umstrittenen deutschen Ankerzentren für Flüchtlinge. Die Einrichtungen sollen Asylverfahren und damit auch Abschiebung oder Rückführung derjenigen Migranten beschleunigen, die kein Bleiberecht haben... weiter




Wer vom Flüchtlingsquartier in eine private Bleibe wechseln will, hat es auf dem Wiener Immobilienmarkt nicht leicht und muss einige Hürden überwinden. - © APAweb/HELMUT FOHRINGER

Wien

Asylberechtigte haben es schwer am Wohnungsmarkt3

  • Die TU Wien untersuchte die Lage von Asylberechtigten und subsidiär Schutzberechtigten. Oft dominieren Diskriminierung und Ausbeutung.

Wien. Flüchtlinge haben es schwer, in Wien eine Wohnung zu finden - und das trotz des hohen Anteils an sozialem Wohnraum. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Technischen Universität (TU) Wien. Aufgrund hoher Hürden seien Asylberechtigte in der Praxis bei der Vergabe von Gemeindewohnungen weitgehend ausgeschlossen, so der Sukkus... weiter




Die Genfer Flüchtlingskonvention von 1951 bildet bis heute die Grundlage des internationalenRechts zum Schutz für Flüchtlinge. - © spuno - stock.adobe.com

Migration

Asylrecht auf vielen Ebenen4

  • Grundrechtscharta, Flüchtlingskonvention, Dublin-System: Zahlreiche Verträge und Gesetze regeln die internationale Migration. Doch gibt es eigentlich ein Recht auf Asyl? Ein kurzer Überblick.

Europa beherbergte schon einmal Millionen von Flüchtlinge. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs waren dies Menschen, die vom Naziregime als Zwangsarbeiter in anderen Ländern eingesetzt und nun von dort vertrieben wurden. Die Mitglieder der gerade erst gegründeten Vereinten Nationen mussten auf diesen Notstand reagieren... weiter




Markus Schauta ist freier Journalist, seit 2011 berichtet er aus Kriegs- und Krisengebieten in Nahost. - © privat

Gastkommentar

Ausweitung der Grenzzone10

  • Die EU will Transitzentren für Flüchtlinge einrichten. Aus Sicht nordafrikanischer Staaten ist die Gefahr groß, am Ende mit den Kosten und der Flüchtlingsfrage alleine gelassen zu werden.

Am 1. Juli hat Österreich den EU-Ratsvorsitz übernommen. Der Schutz der Außengrenzen steht ganz oben auf der Liste jener Themen, die im kommenden halben Jahr diskutiert werden sollen. Die Strategie, die Österreich und eine Reihe weiterer EU-Staaten vorschlagen: die Auslagerung der Abwicklung von Asylverfahren nach Nordafrika... weiter




Die Annäherung zwischen Eritrea - im Bild ein Blick über die Hauptstadt Asmara - und Äthiopien hat auch Folgen für Europa und dessen Migrationspolitik. - © APAweb/AFP, Maheder Haileselassie Tadese

Äthiopien-Eritrea

Friedensprozess hat Folgen für Europa12

  • Die Annäherung zwischen Äthiopien und Eritrea löst vor allem in der Schweiz eine Debatte über Asyl aus.

Wien. Zehntausende Eritreer fliehen mit guten Chancen auf Asyl jährlich nach Europa. Viele von ihnen verlassen ihre Heimat wegen des zeitlich unbegrenzten "Nationalen Diensts". Begründet hat das ostafrikanische Land die Maßnahme stets auch mit einer vermeintlichen Bedrohung durch Äthiopien... weiter




Assange hatte auch schon angekündigt, sein Exil aufzugeben undfreiwillig in die USA zu gehen, falls Whistleblowerin Chelsea Manningfreikomme. - © APAweb/AP, Frank Augstein

Diplomatie

Es wird enger für Wikileaks-Gründer Assange3

  • Ecuadorianischer Präsident will laut Bericht das Asyl entziehen.

Quito/London. Ecuador könnte laut einem Medienbericht WikiLeaks-Gründer Julian Assange der Londoner Botschaft des Landes verweisen und ihn den britischen Behörden übergeben. Präsident Lenin Moreno wolle in nächster Zeit eine entsprechende Vereinbarung mit Großbritannien aushandeln und Assange das Asyl entziehen... weiter




So sehen die Wracks aus, mit denen sich Menschen von Libyen und Co auf den Weg nach Europa machen. (Ein Archivbild aus  2014 in Pozzallo, Italien) - © WZ / Eva Zelechowski

Genfer Flüchtlingskonvention

Asylrechtsexperte skeptisch zu Anlandeplattformen4

  • Christopher Hein meint: Asylanträge in Europa abzuschaffen, sei mit der Genfer Flüchtlingskonvention unvereinbar.

Rom/Wien. Der Asylrechtsexperte Christopher Hein ist gegenüber den angedachten Migrationszentren außerhalb der EU skeptisch. Es gebe "kein solches Land", das bereit wäre, eine Anlande- oder Ausschiffungsplattform zu errichten, sagte Hein nach dem EU-Innenministerrat am Donnerstagabend in der ZiB2... weiter




Christian Ortner.

Asyl

Sie tun, wofür sie gewählt wurden129

  • Warum es politisch völlig richtig ist, illegale Migration trotz stark sinkender Fallzahlen nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Dass die Wiener Regierung - so, wie mittlerweile fast alle anderen in Europa - den Kampf gegen die illegale Migration zu einer ganz zentralen Priorität erklärt hat und auch entsprechend handelt, denunzieren deren zahlreiche Gegner in der meinungsbildenden Klasse zunehmend als einen üblen Propagandatrick ohne jeden Faktenbezug... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung