• 18. August 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Aufnahmestelle in Deutschland: Die meistern Asylwerber seien aus Syrien, Afghanistan,dem Irak, Pakistan und Nigeria gekommen. - © APAweb, dpa, Swen Pförtner

Flüchtlinge

Zahl der Asylanträge in Europa gesunken4

  • Etwas mehr als 300.000 Menschen stellten im ersten Halbjahr einen Asylantrag - 15 Prozent weniger als 2017.

Brüssel. Die Zahl der Asylanträge in Europa ist im ersten Halbjahr 2018 im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017 um 15 Prozent zurückgegangen. So hätte es im ersten Halbjahr heuer nur mehr 301.390 Anträge in der EU, Norwegen und der Schweiz gegeben, gab das Europäische Unterstützungsbüro für Asylfragen am Montag bekannt. Auch habe es im Juni mit 51... weiter




Flüchtlingscamp in der Stadt Zahle im Libanon: Das kleine Land zählt mit 1,5 Millionen Flüchtlingen zu den Top-5-Aufnahmeländern. - © APAweb, afp, Haitham MussawiGrafik

Flüchtlinge

Nur ein Bruchteil kommt nach Europa25

  • Diskurs ist von Angst geprägt. Doch alleine in der Türkei leben mehr Flüchtlinge als in der gesamten EU.

Wien. Es ist das beherrschende Thema in der EU seit fast drei Jahren: Flucht und Migration. Zunehmend ist der politische und mediale Diskurs von Angst denn von Mitgefühl für Flüchtende geprägt, immer wieder ist von einer "neuen Welle", "Krise" oder "Flut" die Rede... weiter




Die Ankerzentren sind Teil des Masterplans Migration. - © APAweb/dpa, Kay Nietfeld

Bayern

"Ankerzentren" für Flüchtlinge gestartet12

  • Diese Einrichtungen sollen die Asylverfahren in Deutschland beschleunigen.

München. Im Bundesland Bayern arbeiten seit Mittwoch die ersten der umstrittenen deutschen Ankerzentren für Flüchtlinge. Die Einrichtungen sollen Asylverfahren und damit auch Abschiebung oder Rückführung derjenigen Migranten beschleunigen, die kein Bleiberecht haben... weiter




Die Annäherung zwischen Eritrea - im Bild ein Blick über die Hauptstadt Asmara - und Äthiopien hat auch Folgen für Europa und dessen Migrationspolitik. - © APAweb/AFP, Maheder Haileselassie Tadese

Äthiopien-Eritrea

Friedensprozess hat Folgen für Europa12

  • Die Annäherung zwischen Äthiopien und Eritrea löst vor allem in der Schweiz eine Debatte über Asyl aus.

Wien. Zehntausende Eritreer fliehen mit guten Chancen auf Asyl jährlich nach Europa. Viele von ihnen verlassen ihre Heimat wegen des zeitlich unbegrenzten "Nationalen Diensts". Begründet hat das ostafrikanische Land die Maßnahme stets auch mit einer vermeintlichen Bedrohung durch Äthiopien... weiter




Assange hatte auch schon angekündigt, sein Exil aufzugeben undfreiwillig in die USA zu gehen, falls Whistleblowerin Chelsea Manningfreikomme. - © APAweb/AP, Frank Augstein

Diplomatie

Es wird enger für Wikileaks-Gründer Assange3

  • Ecuadorianischer Präsident will laut Bericht das Asyl entziehen.

Quito/London. Ecuador könnte laut einem Medienbericht WikiLeaks-Gründer Julian Assange der Londoner Botschaft des Landes verweisen und ihn den britischen Behörden übergeben. Präsident Lenin Moreno wolle in nächster Zeit eine entsprechende Vereinbarung mit Großbritannien aushandeln und Assange das Asyl entziehen... weiter




Innenminister Herbert Kickl bei der Plenarsitzung des informellen Treffens der Justiz- und Innenminister der EU. - © APAweb / Barbara Gindl

EU-Innenminister

Zähes Ringen um die Asylpolitik6

  • Österreich, Deutschland und Italien für verstärkten Außengrenzschutz, Asselborn-Kritik an Österreich.

Innsbruck. Verschärfungen in der Asylpolitik stehen wieder einmal auf der europäischen Agenda. Bei einem informellen Treffen der EU-Innenminister in Innsbruck machen sich vor allem Österreich, Deutschland und Italien für einen besseren Schutz der EU-Außengrenzen... weiter




Seehofer, Salvini und Kickl wollen gemeinsam die Asylpolitik verschärfen.  - © APAweb / REUTERS, Lisi Niesner

Asyl

"Paradigmenwechsel" in der Migrationspolitik16

  • Asylsuchende "ohne Rechtsanspruch" sollen nicht mehr nach Europa einreisen können.
  • Die Innenminister Kickl, Seehofer und Salvini wollen "Kooperation der Tätigen".

Innsbruck. Aus einer "Kooperation der Willigen" soll eine "Kooperation der Tätigen" werden. Zumindest, wenn es um die Verschärfung der europäischen Migrations- und Asylpolitik geht. Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) hat mit seinen Amtskollegen Horst Seehofer und Matteo Salvini eine entsprechende Verabredung getroffen... weiter




"Ausgerechnet an meinem 69. Geburtstag - das war von mir nicht so bestellt - sind 69 Personen nach Afghanistan zurückgeführt worden", sagte der CSU-Chef Horst Seehofer am Dienstag. - © APAweb / AFP, Tobias Schwarz

Deutschland

Abgeschobener Afghane erhängte sich in Kabul22

  • Der 23-Jährige lebte acht Jahre in Deutschland. Seehofer zeigt sich über die hohe Zahl an Abschiebungen zufrieden.

Kabul. Ein vor einer Woche aus Deutschland abgeschobener afghanischer Asylbewerber hat sich nach seiner Rückkehr erhängt. Er sei am Dienstag in einer von der Internationalen Organisation für Migration (IOM) zur Verfügung gestellten vorübergehenden Unterkunft in Kabul aufgefunden worden... weiter




Herbert Kickl will Menschen, die illegal in der EU sind, in Rückkehrlager verbringen. - © APAweb / Helmut Fohringer

Asyl

Kickl will keine Asylanträge mehr in Europa13

  • Die EU-Innenminister beraten am Donnerstag in Innsbruck Maßnahmen für Verschärfungen in der EU-Migrationspolitik

Wien/Berlin/Rom. Einig sind sich die Innenminister von Österreich, Deutschland und Italien - Herbert Kickl (FPÖ), Horst Seehofer (CSU) und Matteo Salvini (Lega Nord) - nur in einem: Sie wollen nicht noch mehr Flüchtlinge. Die EU-Innenminister beraten am Donnerstag in Innsbruck Maßnahmen für Verschärfungen in der EU-Migrationspolitik:... weiter




Nächster Alleingang? Horst Seehofer präsentierte seinen "Masterplan Migration". - © APAweb, dpa, Kay Nietfeld

Asyl

Seehofer hält an "Transitzentren" fest3

  • Deutschlands Innenminister plant ein "neues Grenzregime" an der deutsch-österreichischen Grenze.

Berlin. Der deutsche Innenminister Horst Seehofer hält trotz des Streits mit der SPD an dem Begriff "Transitzentren" fest. In seinem "Masterplan Migration", den der CSU-Vorsitzende am Dienstag in Berlin vorstellt, heißt es, an der deutsch-österreichischen Grenze werde ein "neues Grenzregime" ausgestaltet, um Asylbewerber... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung