• 26. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

In den karstigen Bergen Pakistans. - © Mike Spencer Bown

Mike Spencer Bown

Storys statt Stempel3

  • Von einer Leidenschaft zum Lifestyle: Mike Bown war in jedem Land der Welt unterwegs.

Reisende haben Geschichten zu erzählen. Vollzeit-Reisende noch viel mehr. Es gibt unter ihnen Trophäenjäger, Freaks, den Typ "Ich habe jedes Land der Welt gesehen" oder den Klassiker. Mike Spencer Bown ist ein solcher. Er ist ein Pragmatiker. Es geht ihm nicht darum... weiter




Domic und Valic: Meistens in ihrer Ordination in der Salesianergasse und zwischendurch helfend in der Welt unterwegs. - © Stanislav JenisInterview

Bruno Valic & Danijel Domic

Extrahieren auf Klappstühlen8

  • Wer lässt sich schon gerne freiwillig einen Zahn ziehen? Zwei Wiener Zahnärzte erleichtern in ärmsten Regionen der Welt Tausende von ihren Schmerzen.

Ihren normalen Berufsalltag üben der kroatischstämmige Bruno Valic und Danijel Domic, mit serbischen Wurzeln, in einer eingesessenen Zahnarztgruppenpraxis im dritten Wiener Gemeindebezirk aus. Sie sind aber auch Gründer des Vereins #dentisttheworld und arbeiten unentgeltlich an den Zähnen von Menschen in Afrika... weiter




Nina Prodinger mit ihren Kindern Alice und Arno. - © N. Prodinger

Nina Prodinger

Weltbürgerin mit Weitblick8

  • Nina Prodinger ist eine pragmatische Idealistin und Weltbürgerin. Sie engagiert sich für all jene, die einen Blick über den Tellerrand wagen wollen.

Die Welt, ein Spielplatz. Ein vertrauter Ort mit vielen Freunden, bei denen man sich gut aufgehoben fühlt. Mit und von ihnen lernt. Das klingt nach einer Illusion, ist es aber nicht. Davon ist Nina Prodinger überzeugt. Darüber und über ihre feministische Einstellung hat sie mit der "Wiener Zeitung" gesprochen... weiter




Am Lagerfeuer in der Mongolei. - © C. Rohrbach

Carmen Rohrbach

Reisen im Freiland

  • Carmen Rohrbach ist Deutschlands Grande Dame des Reisens. Die "Wiener Zeitung" hat sie zum Gespräch getroffen und über Beruf und Leben gesprochen, denn diese sind bei ihr eins.

Schon als Kind träumte die promovierte Biologin Carmen Rohrbach vom Erkunden ferner Länder. Sie war unter anderem in Patagonien, Namibia, Peru, Island, der Mongolei. Sie hat länger auf den Galapagos-Inseln und im Jemen gelebt. "Wiener Zeitung": Reisende haben eine andere Perspektive auf die Welt. Sehen Sie das auch so... weiter




Surfen in Medewi an Balis Westküste. - © Fabius Sixtus Körner

Fabius Sixtus Körner

"Plötzlich Hedonist"5

  • Fabius Sixtus Körner war schon viel unterwegs. Die "Wiener Zeitung" hat ihn in der Karibik aufgespürt und mit ihm via Skype über seine Rastlosigkeit, den Alltag und die Routinen, das Zika-Virus sowie die Flüchtlingsproblematik, gesprochen.

"Wiener Zeitung": Sie halten sich gerade in Santo Domingo auf. "Hier drehen alle gerade wegen dem Zika-Virus durch", hieß es von Ihnen in Ihrer letzten Mail. Können Sie mir eine kurze Bestandsaufnahme über die aktuelle Situation auf der Karibikinsel geben... weiter




Thomas A. Bauer: "Was ich vermittle, lebe ich". - © Bauer

Thomas A. Bauer

Grenzgänger auf Reisen6

  • Im Gespräch mit dem Kommunikationsprofi und Vielreisenden Thomas A. Bauer erfuhr die "Wiener Zeitung", worin die Kunst besteht, vom Gegenüber zu lernen und warum man immer von zwischenmenschlicher Kommunikation profitieren kann. Außerdem: Warum es Sinn macht, im Moment zu leben.

"Wiener Zeitung": Wie charakterisieren Sie sich selbst? "Thomas Bauer": Als Grenzgänger. Es ist mein Versuch, genügend aufzunehmen, um die Unterschiedlichkeit der Lebenswelten zu verstehen. Jede Vorstellung ist veränderbar. Es muss ja nicht sein wie es ist... weiter




Christoph Karrasch am Königspalast in Bangkok. - © C. Karrasch

Christoph Karrasch

In 10 Tagen um die Welt2

  • Der Reisejournalist und Videoblogger Christoph Karrasch über seine zehntägige interaktive Weltreise über alle fünf Kontinente, ein adrenalinreicher Spaßtrip, der auch zeigt, dass die Erde ein guter Ort ist.

"Wiener Zeitung": Sie sind in 10 Tagen um die Welt gereist. Ein solches Vorhaben bedarf einer ausgeklügelten Planung. Christoph Karrasch: Jein. Erst einmal habe ich eigentlich gar nicht so viel geplant. Für das Projekt "In zehn Tagen um die Welt" habe ich lediglich festgelegt, dass meine Follower sämtliche Eckpunkte dieser Reise bestimmen... weiter




Timmerberg vor seinen Flaschengeistern: Geister gegen die Fehleinschätzung der Lage, gegen die Angst vor Alkoholgenuss unter Antibiotika-Einfluss, gegen unnötiges Bremsen im Geschlechtsverkehr, Straßenverkehr und Geschäftsverkehr usw. - © ChristianMayrHofer

Helge Timmerberg

Der deutsche Ur-Wiener8

  • Der Reisejournalist Helge Timmerberg über seine Liebe zu Wien, seinen Journalismus und die Berufung als Geisterhändler.

Wien. Helge Timmerberg bereiste fast alle Teile der Welt, war lange einer, der "Unterwegs als sein Zuhause" bezeichnete. Jetzt hat er mit der Idee der "Wiener Flaschengeister" mehr als nur eine Geschäftsidee geboren. Was er an Wien schätzt, was ihn antreibt und worin er sein Glück gefunden hat... weiter




Familie Svatek vor der "Africa Mercy" in Tamatave (Madagaskar). - © Mercy Ships, Justine Forrest

Wolfgang F. Svatek

Dienst auf dem Schiff der Nächstenliebe10

  • Die "Africa Mercy" versorgt die westafrikanische Küste mit wichtiger medizinischer Hilfe.

Wien/Tamatave/Madagaskar. Eine Wiener Familie befindet sich derzeit an Bord der "Africa Mercy", dem weltweit größten Hospitalschiff, zusammen mit einer ständigen Besatzung von über 400 ehrenamtlichen Mitarbeitern aus nahezu 40 Nationen. Über die Hintergründe, die Familie Svatek mit ihren zwei Buben zu diesem Dienst bewegt hat... weiter




Bar statt Rezeption: Die Bar ist zentrale Anlaufstelle für Gäste im Eingangsbereich des Hotels Schani, das im April am Areal des Wiener Hauptbahnhofes eröffnen soll (im Bild eine Simulation). - © HotelSchani_Nanavizio

Hotels

Smartphone ersetzt Zimmerschlüssel1

  • Gäste können bald im Hotel Schani in Wien mit dem Mobiltelefon einchecken - in Japan entsteht das erste Roboter-Hotel.

Wien. Ein weiblicher Roboter in Gestalt einer jungen Japanerin wird ab Juli Gäste an der Rezeption im ersten Roboter-Hotel in Japan begrüßen. Statt mit einem Schlüssel sollen Gäste über Gesichtserkennung in ihre Zimmer kommen. Im "henna hoteru" (seltsames Hotel) in einem Freizeitpark in der südlichen Provinz Nagasaki sollen die Maschinen nicht nur... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung