• 22. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Zusammenschluss

Deutschland und Frankreich wollen Siemens/Alstom-Fusion retten

  • Der französische Minister Le Maire bezeichnete ein Veto der Kommission erneut als "wirtschaftlichen Irrtum und politischen Fehler".

München/Paris. Deutschland und Frankreich wollen die vom Scheitern bedrohte Fusion der Siemens-Bahntechniksparte mit dem französischen Konkurrenten Alstom retten. "Die Gespräche sind in einer wichtigen Phase, und wir werden alles tun, damit dieses Projekt eine Chance hat"... weiter




Henri Poupart-Lafarge, Vorsitzender und Chief Executive Officer von Alstom, und Siemens Präsident and CEO Joe Kaeser. - © APAweb/REUTERS, Stephane Mahe

Wettbewerb

EU blockiert Fusion von Siemens- und Alstom-Zugsparte

Brüssel. Die EU-Wettbewerbsbehörden wollen laut Insidern die geplante Zugfusion von Siemens und Alstom blockieren. Als Grund wird genannt, dass Siemens nicht genug Zugeständnisse bei der Technologie für Hochgeschwindigkeitszüge gemacht habe. Zudem hätten beide Firmen die Bedenken in Bezug auf Schienenfahrzeuge und Signaltechnik nicht ausräumen... weiter




Eine Gruppe von Abgeordneten der Republikaner und Demokraten stellte in den USA einen Gesetzentwurf vor, wonach der Verkauf von Chips und anderen Komponenten an Huawei, ZTE und andere chinesische Telekomfirmen verboten werden soll, die gegen US-Sanktionen oder Exportkontrollen verstoßen. - © APAweb/REUTERS, Aly SongVideo

Wettbewerb

Druck auf Chinas Branchenprimus

  • Deutsche Bundesregierung denkt über Ausschluss des chinesischen Netzanbieters Huawei nach.

Washington/Berlin. Deutschland und die USA nehmen den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei immer stärker in die Zange. Während in Washington ein Gesetzentwurf für ein Lieferverbot vorgestellt wurde, soll die Bundesregierung laut "Handelsblatt" darüber nachdenken... weiter




- © adobestock/tilialucida

Exzellenzinitiativew

Wettbewerb soll Österreichs Zukunft sichern6

  • Trotz beachtlicher Investitionen in Forschung ist das Land immer noch im Rückstand - Exzellenzinitiative soll abhelfen.

Wien. Klares Bekenntnis zur Spitzenforschung, straff strukturierte Doktoratsausbildungen, verlässliche Karrierepfade für Wissenschafter, mehr Wettbewerb in der Grundlagenforschung und eine klare, internationale Orientierung nicht nur nach Deutschland und Europa, sondern in die Welt: Diese Mischung soll laut Experten Österreich in die Zukunft führen... weiter




Wettbewerb

Amazons Albtraum5

  • Eine US-Juristin treibt ein wettbewerbsrechtliches Vorgehen gegen den Online-Shopping-Giganten voran.

Amazons Macht ist Lina Khan suspekt. Als der Online-Shopping-Riese im Juni 2017 den Biolebensmittelhändler Whole Foods um 14 Milliarden US-Dollar kaufte, waren die Börsen in Aufruhr. "Die Lebensmittelbranche wird davon in den kommenden zwei Jahren dominiert werden", sagte der Ex-Hedgefonds-Manager und Aktienexperte des US-Senders CNBC, Jim Cramer... weiter




Die Zahl der Flugreisenden in Europa nahm in den vergangenen Jahren stetig zu. - © APAweb

Flugbuchung

Wettbewerbshüter prüfen Preise bei Flugtickets

  • Verbraucher in Europa haben möglicherweise jahrelang überhöhte Preise für Flugtickets bezahlt.

Brüssel. Verbraucher in Europa haben möglicherweise jahrelang überhöhte Preise für Flugtickets bezahlt. Die EU-Kommission eröffnete am Freitag eine offizielle Untersuchung gegen die beiden globalen Buchungssystemanbieter Amadeus und Sabre. Vereinbarungen der beiden Anbieter mit Fluggesellschaften und Reisebüros könnten gegen EU-Kartellvorschriften... weiter




Werner Schroeder leitet das Institut für Europarecht und Völkerrecht an der Universität Innsbruck. Eine detaillierte Fassung dieses Textes ist als Policy Brief bei der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik (ÖGfE) erschienen: www.oegfe.at/policybriefs - © FOTOSTUDIO AM KURFUERSTENPLATZ

Gastkommentar

Mehr als bloß Mindeststandards4

  • Was gegen den Abbau von "Goldplating" spricht.

Um die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Wirtschaft zu stärken, setzt die Bundesregierung auf eine Deregulierungsstrategie und hat dabei auch das "Goldplating" ins Visier genommen. Österreich ist bei der Umsetzung von EU-Richtlinien bisher mitunter freiwillig über europäische Mindeststandards hinausgegangen... weiter




Hanno Lorenz ist Ökonom bei der Denkfabrik Agenda Austria und forscht in den Bereichen Außenhandel, Armut und Verteilung, Wirtschaftsstandort und Digitalisierung. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Ein weiter Weg in die Top 103

  • Das gute Mittelfeld im jüngsten Ranking ist als Anspruch für den Wirtschaftsstandort zu wenig.

Österreichs Wirtschaft ist eine der wettbewerbsfähigsten der Welt. Das lässt sich schon daran ablesen, dass mehr als die Hälfte der jährlichen Wertschöpfung Österreichs jenseits der Staatsgrenzen erwirtschaftet wird und verlässlich Leistungsbilanzüberschüsse anfallen... weiter




EVP-Fraktionschef Manfred Weber sieht eine marktbeherschende Stellung bei Facebook.  - © APAweb / Hans Punz

EU

Facebook droht Ungemach4

  • EVP-Fraktionschef Weber bringt die Zerschlagung des Sozialen Netzwerks ins Gespräch.

Berlin. Der EU-Wahlkampf wirft seine Schatten voraus. Ein Politiker, der möglicherweise Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei für die Europawahl wird, der EVP-Fraktionschef Manfred Weber, hat eine Zerschlagung von Facebook ins Gespräch gebracht... weiter




Ein Android-Männchen im Googleplex in Menlo Park, Kalifornien. Android kommt dem Konzern nun sehr teuer. - © APAweb/AFP, EDELSON

Android

"Ich finde auch, dass es viel Geld ist"14

  • Die EU belegt Google mit einer Rekordstrafe von 4,3 Milliarden Euro wegen Wettbewerbsverstößen.

Brüssel. Es ist die höchste Kartellstrafe, die von der EU-Kommission jemals in einem Einzelfall verhängt worden ist. Am Mittwoch erklärt EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager, die Kommission habe sich entschlossen, Google eine Strafe von 4,34 Milliarden Euro aufzubrummen. Die Geldbuße wurde noch am selben Tag offiziell verhängt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung