• 15. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Hanno Lorenz ist Ökonom bei der Denkfabrik Agenda Austria und forscht in den Bereichen Außenhandel, Armut und Verteilung, Wirtschaftsstandort und Digitalisierung. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Ein weiter Weg in die Top 103

  • Das gute Mittelfeld im jüngsten Ranking ist als Anspruch für den Wirtschaftsstandort zu wenig.

Österreichs Wirtschaft ist eine der wettbewerbsfähigsten der Welt. Das lässt sich schon daran ablesen, dass mehr als die Hälfte der jährlichen Wertschöpfung Österreichs jenseits der Staatsgrenzen erwirtschaftet wird und verlässlich Leistungsbilanzüberschüsse anfallen... weiter




Nach dem Jobgipfel kündigten Schramböck (l.) und Hartinger-Klein einige Maßnahmen und einen weiteren Gipfel an. - © apa/H. Neubauer

Jobgipfel

Umleitung für Junge in die Lehre

  • Jobgipfel der Regierung: 60.000 Junge unter 25 sollen Arbeit finden. Die Zumutbarkeitsbestimmungen bei der Jobsuche werden verschärft.

Wien. Ein Mangel an Fachkräften, volle Auftragsbücher der Unternehmen und gleichzeitig knapp 350.000 Arbeitslose: Um Auswege aus diesem Dilemma zu finden, trafen - überschattet vom EU-Gipfel in Salzburg und den SPÖ-Krisensitzungen - am Mittwoch Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) und Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) mit... weiter




- © WZ/Archiv

Standort

Wohin die Busse fahren sollen8

  • Wirtschaftskammer fordert stadtweite Befragung über Busterminal: Die Wiener sollen über Standort entscheiden.

Wien (fk/apa) Über den Standort des neuen Fernbusterminals sollen nicht die Bezirke, sondern die Wiener entscheiden. Das meinte Davor Sertic, Obmann der Sparte Transport und Verkehr der Wiener Wirtschaftskammer, am Mittwoch. Deswegen will er eine wienweite Befragung zu diesem Thema durchführen, um den Druck zu erhöhen, dass gebaut werden muss... weiter




- © apa/dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Standortentwicklungsgesetz

Drehstart fürs Remake20

  • Der erste Entwurf für das Standortentwicklungsgesetz wurde von Juristen zerrissen.

Wien. Die Kritik am Entwurf für ein Standortentwicklungsgesetz, das den Genehmigungsprozess für Großprojekte beschleunigen soll, ist umfassend und zum Teil vernichtend ausgefallen. Der Verfassungsrechtler Heinz Mayer nannte den Entwurf gar "rechtsfern", Kolleginnen und Kollegen Mayers urteilten nicht viel milder... weiter




Standortentwicklungsgesetz

Neues Gesetz stößt auf juristische Fundamentalkritik61

  • Standortentwicklungsgesetz stößt bei Experten auf Verwunderung: "Handwerklich dilettantisch."

Wien. Als im Februar 2017 das Bundesverwaltungsgericht den Bau der dritten Piste für den Flughafen Wien untersagte, war das Entsetzen der Politik groß. Von der Bundesregierung abwärts wurden fatale Folgen für den Standort beklagt, der Tenor damals: Das darf nicht sein... weiter




Standort

Regierung will Vorrang für bedeutende Projekte3

  • Kritik von Verfassungs- und Umweltrechtlern an Standortentwicklungsprojekt - "Das wird nicht halten."

Wien. Entweder noch diese Woche, spätestens aber Anfang der kommenden Woche will die Regierung ein Gesetz in Begutachtung schicken, dass die Realisierung wichtiger Großprojekte schneller ermöglichen soll. Das hatte sich die Regierung in ihr Arbeitsprogramm geschrieben... weiter




Wirtschaftsministerin Schramböck will mehr Betriebsansiedelungen in Österreich. - © APAweb, Hans Punz

Betriebsansiedlungen

Schramböck drückt bei Standortpolitik aufs Tempo2

Wien. (apa/red) Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck will in der Standortpolitik aktiver werden. Österreich solle hier "vom Mittelmaß in die Spitzengruppe aufschließen", sagte die Ressortchefin am Montag in einer Pressekonferenz. 2019 solle die Betriebsansiedlungsagentur (ABA) um 30 Prozent mehr Ansiedlungen nach Österreich bringen... weiter




Finanzmetropole London: Großbritannien ist bei den Investoren immer noch erste Wahl. - © APAweb, afp, Leon Neal

Standort

Investoren setzen trotz Brexit auf Großbritannien4

  • Das Land rangiert vor Deutschland bei der Zahl der Investitionsprojekte - dank der USA.

Berlin. Trotz des nahenden EU-Austritts bleibt Großbritannien einer Studie zufolge das beliebteste Ziel von Investoren in Europa. 2017 legte die Zahl der Investitionsprojekte ausländischer Firmen um sechs Prozent auf 1205 zu, ergab eine am Montag veröffentlichte Auswertung der Prüfungs- und Beratungsorganisation EY. Dabei sollen gut 50... weiter




Junge Anwälte

Die Luft für Anwälte wird immer dünner26

  • Der Konkurrenzdruck auf junge, selbständige Rechtsanwälte ist gestiegen.

Wien. Die Anzahl der Jus-Studienabsolventen steigt rapide an. Schlossen 2005/06 noch 1454 das Studium der Rechtswissenschaften ab, waren es zehn Jahre später laut Statistik Austria bereits 2115. Dementsprechend hat sich freilich auch die Anzahl der abgelegten Rechtsanwaltsprüfungen erhöht... weiter




Christoph Leitl betont im Interview mit der "Wiener Zeitung", dass die Entlastung bei den Lohnnebenkosten Priorität habe. - © Christoph Liebentritt

Interview

"Ein Schelm ist der, der mehr gibt, als er hat"12

  • Digitalisierungspartner statt Sozialpartner, das schlägt Wirtschaftskammer-Präsident Leitl für die Zukunft vor.

Der scheidende Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl wünscht sich von einer künftigen ÖVP-FPÖ-Regierung Politik im Sinne des Standorts — und scheint sie zu bekommen. Die Sozialpartnerschaft sieht er als Wettbewerbsvorteil, den man nicht dem Ruin preisgeben dürfe. Das gilt es aber noch außer Streit zu stellen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung