• 21. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © apa/Helmut Fohringer

E-Mobilität

Vom Hype zum Trend1

  • Zahlreiche Förderungen sollen den Status der E-Autos als Zukunftsmodell festigen. Dabei gäbe es Alternativen.

Wien. Ob es sich bei den E-Autos bereits um einen Trend handelt, ist noch nicht ganz sicher, ein Hype hat sich auf jeden Fall um sie entwickelt. Für eine Antriebsart, die - inklusive Hybridautos - nicht einmal ein Prozent aller Pkw antreibt, ist das nicht schlecht... weiter




Sarvari (2. Reihe, ganz links) war vor seiner Abschiebung nicht nur im Sportverein gut integriert. - © privat

Gemeinden

"Biotope der Menschlichkeit"7

  • Eine Umfrage für die Allianz "Menschen.Würde" unter Bürgermeistern zeigt, dass Gemeinden hoffen, "ihre" Flüchtlinge könnten bleiben. Die Allianz fordert raschere Verfahren und eine andere Integrationspolitik.

Wien. "Ich vermisse dich, mein Freund", hinterließ Dieter Huber auf Aref Sarvaris Facebook-Pinnwand. Es sind Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Bruck an der Leitha, die den 27-jährigen Afghanen als Freund bezeichnen. Sarvari ist seit Ende Jänner nicht mehr in Niederösterreich, sondern in Afghanistan... weiter




Das Zollamt in Bad Radkersburg. Früher gefürchtet beim Grenzübertritt, heute eine Stätte für Kunst. - © Rosner

Leerstand

Kunst in der Leere3

  • Leere Gebäude gibt es vor allem in strukturschwachen Landregionen. In Eisenerz gibt es Initiativen dagegen.

Graz. Schmucklos, fast vergessen stehen die Baracken-Gebäude auf den beiden Seiten jener Straße, die in Bad Radkersburg über die Grenze nach Slowenien führt. Jahrelang standen die Ein- und Ausreisegebäude der Beamten am ehemaligen Grenzübergang leer. Eine Atmosphäre der Furcht oder zumindest Unsicherheit ist auch heute noch spürbar an diesem Ort... weiter




Ernst Smole war Berater mehrerer Bildungsminister und koordiniert ein rund 50-köpfiges multidisziplinären Team, das am "Unterrichts:Sozial:Arbeits-und Strukturplan für Österreich 2015 - 2030"arbeitet (www.ifkbw-nhf.at). - © privat

Gastkommentar

Wo bleibt die Bürgerebene?5

Eine Föderalismusdebatte ohne die Bürgerebene, die Gemeinden, ist wie ein Auto ohne Räder - es bewegt sich nichts. Die "Entstörung" des Schulverwaltungsföderalismus könnte ein Testlauf für weitere Reformen des Föderalismus sein. Den Gemeinden - also der Bürgerebene - kommt künftig eine zentrale Rolle zu... weiter




- © Simon Rosner

Landärzte

Die Steiermark braucht einen Arzt3

  • Immer mehr Kassenstellen bleiben in der Steiermark unbesetzt. Ein neu ausgehandelter Vertrag zwischen Gebietskrankenkasse und Ärztekammer soll Abhilfe schaffen, doch es gibt Zweifel an der Realisierung.

Graz. Diese Woche hat es Krakau erwischt. Die 1500-Einwohner-Gemeinde in einem der hintersten Winkel der Obersteiermark wird ab 2019 ohne Hausarzt auskommen müssen. Nach fast zwei Jahren Verhandlungen wurde die örtliche Arztstelle in die Nachbargemeinde verlegt, womit das Dorf auch die Hausapotheke verliert... weiter




Schärding wünscht eine Fusion, die Umlandgemeinden sind skeptisch bis ablehnend. - © chphotography.de/stock.adobe.com

Gemeindzusammenlegung

Schärding will Fusion - auf wessen Kosten?6

  • Über die Tücken und möglichen Effizienzgewinne von Zusammenlegungen.

Vorige Woche wurde von der Absicht des Schärdinger Bürgermeisters berichtet, sich mit den umliegenden Gemeinden Sankt Florian und Brunnenthal zu fusionieren. Das Ansinnen wurde schon vor zwei Jahren in Angriff genommen, aber nicht erfolgreich beendet. Herausgekommen ist ein Kooperationsprojekt, das sich gerade in Umsetzung befindet... weiter




Unter den neuen Anbietern von günstigen Leihrädern in Wien gibt es eine Pleite. - © APA/ROLAND SCHLAGER

Gemeinden

Leihrad-Boom in Städten bringt die erste große Pleite1

Wien. (sir) Wien war einer der Pioniere in Europa für Leihradsysteme. Schon im Jahr 2002 wurden "Viennabikes" im Stadtgebiet verteilt aufgestellt, sie konnten kostenlos genutzt werden, finanziert wurden sie unter anderem durch Werbung auf den Rädern. Es bedurfte allerdings noch einiger Jahre und Adaptierungen... weiter




Die Regeln des Finanzausgleichs sind komplex... - © Brevillier-Urban Schreibwarenfabrik GmbH - CC 2.0

Föderalismus

Warum der Föderalismus Reformen schwierig macht18

  • Bund, Länder und Gemeinden teilen sich die Verantwortung und Finanzierung vieler Bereiche.

Wien. Familie Muster zieht mit Sack und Pack in ein frisch erworbenes Haus nach Niederösterreich, natürlich auch mit ihrem Kleinkind, das wie schon bisher weiterhin in den Kindergarten gehen soll. Es gibt sogar einen Platz in der neuen Heimatgemeinde - allerdings nur am Vormittag... weiter




- © Simon Rosner

Gemeinden

Maßnahmen zur Wiederbelebung21

  • Purgstall ist ein Beispiel dafür, wie Kommunen versuchen, leere Ortszentren mit Leben zu erfüllen.

Purgstall. Das neue Purgstall findet sich dort, wo der Ort aufhört. Und die niederösterreichische Gemeinde im Mostviertel ist hier nur ein Beispiel von vielen - von vielen in ganz Österreich. Der gestiegene Wohlstand und die Motorisierung haben die Ränder befüllt und belebt, und so war es auch in Purgstall... weiter




- © Rosner

Öffentlicher Verkehr

Für die letzten Kilometer4

  • Ruftaxi-Systeme sorgen in immer mehr Gemeinden für den Lückenschluss zwischen Linienverkehr und Haustüre.

Salzburg. In einer Zeit, in der die Ausdünnung des öffentlichen Angebots im ländlichen Raum wortreich beklagt wird, gibt es eine zarte Gegenbewegung. Im öffentlichen Verkehr brachten die letzten Jahre eine kleine Renaissance des öffentlichen Angebots. Es ist freilich kein Aufblühen des klassischen öffentlichen Verkehrs... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung