• 16. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © Andrea Jeska

Irak

"Nun werden unsere Seelen ausgelöscht"41

  • Vier Jahre nach ihrer Vertreibung leben noch immer 320.000 Jesiden in Flüchtlingslagern.

Bagdad. Sie waren immer zu viert. Almaz, Amira, Nassor und Halida. Zu viert saßen zu Hause und sahen sich Videos auf dem Handy an. Auf Instagram posteten sie Fotos von sich und manchmal lasen sie die Accounts der Jungs, die sie mochten. Und immer sagten die anderen: Was habt ihr eigentlich den ganzen Tag so viel miteinander zu reden... weiter




Ein irakischer Militärhubschrauben im Einsatz an der Grenze zu Syrien. - © APAweb/AFP, MOADH AL-DULAIMI

Einsatz

Irak greift IS-Ziele in Syrien an12

  • Bagdad will angesichts des angekündigten Abzugs der US-Truppen stärker seine Armee einsetzen.

Deir ez-Zor. Irakische Kampfflugzeuge haben nach Militärangaben die Extremistenmiliz Islamischer Staat in Syrien angegriffen. Ziel sei ein Treffen der IS-Führung in der Nähe der Stadt Deir al-Zor gewesen. An der Zusammenkunft hätten 30 Kämpfer teilgenommen. Um wen es sich dabei handelte, blieb am Montag offen... weiter




Will "nicht weiter der Weltpolizist sein": US-Präsident Donald Trump vor Soldaten auf dem Luftwaffenstützpunkt Al-Asad. - © Reuters

Irak

Trump im Irak: Weihnachtsgruß mit klarer Botschaft1

  • Seit seinem Amtsantritt hatte sich Präsident Trump nicht bei US-Kampftruppen im Ausland blicken lassen - bis jetzt. Sein Besuch im Irak trägt eine klare Botschaft: Einen Rückzug der USA wird es dort nicht so schnell geben.

Bagdad. Die Stoßrichtung des US-Präsidenten ist klar: raus aus Syrien, rein in den Irak. Deutlicher hätte das Signal nicht ausfallen können, das Donald Trump an Weihnachten sendete, als er am Mittwochabend die amerikanischen Soldaten im Irak besuchte... weiter




Auch in Erbil können die Christen wieder Weihnachten feiern. - © Getty/Chris McGrath

Irak

Das Kreuz auf den Trümmern des Kalifats18

  • Fast die Hälfte der vom IS vertriebenen Christen im Irak ist zurück in ihrem Stammland unweit der früheren IS-Hauptstadt Mossul. Eine alte Kultur wehrt sich gegen den Untergang. Doch die Zukunft ist ungewiss.

Mossul. Der Christ Mohanad Hanna Yousif kauft seine Ware dort, wo das IS-Kalifat bis zum Juli 2017 noch seine Hauptstadt hatte. Er steigt an einem Platz im Osten Mossuls in ein Auto. "Guten Tag, wie geht es Ihnen?", sagt er auf Deutsch. Über eine frisch asphaltierte Straße geht es heraus aus der Stadt... weiter




Von den 202 entdeckten Massengräbern wurden laut dem UN-Bericht erst 28 ausgegraben und mehr als 1250 Leichen darin exhumiert. - © APAweb, afp, Safin Hamed

Irak

Massengräber mit bis zu 12.000 IS-Opfern entdeckt8

  • Laut UNO-Angaben könnten die Gräber zur Aufarbeitung von IS-Verbrechen beitragen.

Bagdad/Mosul. In den früheren Gebieten der Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) im Irak sind nach UN-Angaben mehr als 200 Massengräber mit den Leichen von bis zu 12.000 Opfern der Extremistengruppe entdeckt worden. Die UN-Mission im Irak (UNAMI) rief Bagdad am Dienstag auf, die Stätten vollständig auszuheben... weiter




Demonstranten in Basra mit Irans Flagge. - © apa/afp/Haidar Mohammed Ali

Iran

Basra will von den US-Sanktionen gegen den Iran profitieren

  • Strafmaßnahmen sollen im Irak nicht vollständig greifen. Basra bringt sich für Geschäfte in Stellung.

Bagdad. Die neue Brücke über den Shatt al-Arab führt schnurgerade in den Iran. Die Idee hinter dem Bau war, die über Jahrzehnte verfeindeten Nachbarstaaten Iran und Irak näher zusammenzubringen. Zu viel Blut ist geflossen am Zusammenfluss von Euphrat und Tigris. Acht Jahre lang: von 1980 bis 1988... weiter




Die Protestbewegung im Irak gewinnt an Bedeutung. Junge Menschen fordern bessere Lebensbedingungen, Reformen und einen effektiven Kampf gegen Korruption. - © APAweb, afp, Ahmad Al-Rubaye

Neues Buch

Schlüsselland Irak7

  • "Mörderische Freiheit. Leben zwischen Himmel und Hölle im Irak" heißt das neue Buch, das Nahost-Expertin und "Wiener Zeitung"-Korrespondentin Birgit Svensson verfasst hat. Hier exklusiv ein Vorabdruck.

Bagdad. Irak ist das Schlüsselland für die Entwicklung des Nahen und Mittleren Ostens. Irak ist das Schicksal für die Region: Nahe Vergangenheit und Zukunft liegen hier eng beieinander. Doch das Schicksal ist dieses Mal nicht die Verbreitung einer Hochkultur wie zu Zeiten Mesopotamiens, sondern eines weltumspannenden Terrors... weiter




Barham Saleh wurde am Dienstagabend mit 219 Stimmen zum neuen irakischen Präsidenten gewählt. - © APAweb/ REUTERS, Ako Rasheed

Staatsoberhaupt

Irak wählte nach langer Zitterpartie Präsidenten1

  • Kurdischer Politiker Saleh setzte sich durch. Der Präsident im Irak hat vor allem repräsentative Aufgaben und wenig politischen Einfluss.

Bagdad. Der gemäßigte kurdische Politiker Barham Saleh ist Iraks neuer Präsident. Das Parlament in Bagdad wählte den 58-Jährigen nach mehreren Anläufen kurz vor Ablauf der Verfassungsfrist am Dienstag mit 219 zu 22 Stimmen zum Staatschef. Dies teilte das Parlament am späten Abend mit... weiter




Autorin, Lektorin, Übersetzerin: Lisa Halliday. - © Phil Soheili

Literatur

Leseköder für Voyeure

  • In ihrem Debütroman "Asymmetrie" beschreibt Lisa Halliday ihre Affäre mit Philip Roth - und kann doch so viel mehr.

Es sind die frühen Jahre des 21. Jahrhunderts. Ein Militärbündnis unter der Führung der USA okkupiert den Irak. Elfriede Jelinek ist der Literaturnobelpreis zugesprochen worden. Die Bostoner Red Sox überwinden einen vermeintlichen Fluch und gewinnen nach 86 Jahren wieder die World Series im Baseball... weiter




Verletzte und tote Soldaten nach dem Attentat auf die Militärparade. - © APAweb / AFP (ISNA), Alireza Mohammadi

Iran

Tote bei Angriff auf Militärparade7

  • Bewaffnete Attentäter schossen in die Zuschauermenge, auch Zivilisten wurden getroffen.

Teheran. Mindestens 29 Menschen sind am Samstag nach einer neuen Opferbilanz bei einem Angriff auf eine Militärparade im Iran getötet worden. Das iranische Staatsfernsehen sprach von einer "terroristischen Attacke" in der südwestlichen Stadt Ahvaz, die zudem 57 Verwundete hinterlassen habe... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung