• 22. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Krieg, Terror, Zerstörung: Im Irak gibt es kaum Erfahrungen mit friedlicher Konfliktlösung. - © reuters

Irak

Die Kultur der Gewalt3

  • Der Fall Susanna in Deutschland - ein Beispiel einer tragischen Eskalation eines Konfliktes. Und dieser wird im Irak vornehmlich mit Gewalt gelöst.

Bagdad. In diesem Fall ging es sehr schnell. Schon kurz nach Bekanntwerden des Fotos von Ali B. saß der 20-jährige Iraker auch schon im Flugzeug zurück nach Deutschland. Zuvor war er mit seiner achtköpfigen Familie unter falschem Namen nach Erbil in den Nordirak geflogen und dann weiter nach Zakho an der Grenze zur Türkei gereist, wo Ali B... weiter




Jordanien

Proteste zwingen Jordaniens Ministerpräsident zum Rücktritt5

  • Tausende Menschen demonstrierten tagelang gegen Sparmaßnahmen - König wechselt Regierungschef aus.

Amman. Eigentlich gilt Jordanien als eines der wenigen stabilen Länder der Arabischen Welt. In den vergangenen fünf Tagen hat sich dieses Bild aber verändert: Landesweit gingen tausende Jordanier auf die Straße. Dort machten sie ihrem Ärger über geplante Steuererhöhungen und Preissteigerungen Luft und forderten den Rücktritt Hani al-Mulkis... weiter




Al-Sadr dankte seinen Wählern für ihr Vertrauen und versprach ihnen, sie nicht zu enttäuschen. "Euer Votum ist eine Ehre", schrieb er in einem Tweet. - © APAweb, ap, Karim Kadim

Irak

Schiitischer Geistlicher Al-Sadr gewinnt Wahl

  • Al-Sadr ist nun auf Koalitionspartner angewiesen. Hinter den Kulissen hat das Ringen um Macht schon begonnen.

Bagdad. Der schiitische Geistliche Muktada Al-Sadr hat wie erwartet die Parlamentswahl im Irak gewonnen. Seine Liste Sairun (Wir marschieren) werde 54 der 329 Sitze im Parlament erhalten, teilte die Wahlkommission am frühen Samstagmorgen mit. Auf Platz zwei folgt ein Bündnis des Politikers Hadi Al-Amiri (47 Sitze)... weiter




Prediger und neuer Regierungschef: Muktada al-Sadr. - © afp/Haidar Hamdani

Wahlen

Der Prediger und die Kommunisten

  • Ein ungewöhnliches Bündnis gewinnt die Richtungswahl im Irak.

Bagdad. Ein schiitischer Prediger im Bündnis mit den Kommunisten hat die Parlamentswahl gewonnen. Was anderswo undenkbar wäre, ist im Irak möglich. Auch nach Auszählung von 97 Prozent der Stimmen, bleibt das Bündnis Sa’irun vorne. Neue Köpfe haben gewonnen, alte sind abgewählt... weiter




Ein Mann in Bagdad feiert den Erfolg von Muktada al-Sadr. - © APAweb / AFP, Ahmad Al-Rubaye

Irak

Al-Abadi droht die Niederlage, Geistlicher liegt vorn2

  • Überraschungserfolg: Muktada al-Sadr könnte als Wahlsieger hervorgehen.

Bagdad. Bei der Parlamentswahl im Irak liegt nach ersten Ergebnissen überraschend der schiitische Geistliche Muktada al-Sadr vorn. Seine Liste Sairun kommt in vier von bisher zehn ausgezählten Provinzen auf den ersten Platz, darunter in der Hauptstadt Bagdad, wie die irakische Wahlkommission am Sonntagabend mitteilte... weiter




Der Wahlbeobachter der Friedrich-Ebert-Stiftung, Tim Petschulat, berichtete, in mehreren Wahllokalen in Bagdad hätten bis zum frühen Nachmittag nur zehn Prozent der Wahlberechtigten abgestimmt. - © APAweb/AP, Hadi Mizban

Wahlen

Erste Wahl im Irak nach Sieg gegen IS stößt auf wenig Interesse

  • Keine größeren Zwischenfälle, aber die Politikverdrossenheit ist weit verbreitet.

Bagdad. Bei der ersten Parlamentswahl im Irak nach dem militärischen Sieg gegen die IS-Terrormiliz hat sich am Samstag in vielen Gebieten nur eine geringe Wahlbeteiligung abgezeichnet. In einigen Provinzen lag sie nach Angaben der Wahlkommission bis 12.00 Uhr Ortszeit zwischen 20 und 30 Prozent, wie lokale Medien meldeten... weiter




Wahlkampfveranstaltung in Bagdad. Der Irak wählt diesen Samstag ein neues Parlament. - © ap/H. Mizban

Bagdad

Richtungswahl im Irak

  • Der Schuhwerfer von Bagdad kandidiert für das neue irakische Parlament.

Bagdad. Muntazer al-Zaidi sitzt auf dem Sofa seines Hauses in Zafarania. Er will die Seiten wechseln. International bekannt wurde Zaidi, als er am 14. Dezember 2008 bei einer Pressekonferenz im Palast des Premiers in Bagdad seine Schuhe auszog und sie in Richtung des damaligen US-Präsidenten George W... weiter




Das US-Außenministerium verspricht hohe Belohnungen.

Syrien

Dem "Kalifen" auf der Spur18

  • IS-Anführer Al-Bagdadi ist in Syrien unterwegs

Der Anführer der Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) befindet sich nach Angaben eines irakischen Geheimdienstmitarbeiters in Syrien. Abu Bakr al-Baghdadi bewege sich mit einer kleinen Gruppe Männer "sehr diskret" entlang der Grenze zum Irak, erklärte am Mittwoch ein hochrangiges Mitglied des irakischen Geheimdienstes... weiter




Ausgrabungen

Archäologen legen 4000 Jahre alten sumerischen Hafen im Irak frei14

  • Zufallsfund könnte neue Einblicke in eine der ältesten Zivilisationen der Welt bieten.

Bagdad. Archäologen haben die Ruinen eines mindestens 4000 Jahre alten sumerischen Hafens im Süden des Iraks freigelegt. "Es ist der älteste Hafen, der jemals im Irak ausgegraben wurde", teilten die Wissenschaftler der Universität Sapienza in Rom am Dienstag mit. Die einzigen Überreste eines Hafens aus der Gegend seien etwa 2000 Jahre jünger... weiter




Deutsche "Leopard 2"-Panzer sind ein Exportschlager. Laut Sipri haben die deutsche Waffenexporte in den Nahen Osten um 109 Prozent zugenommen. - © APAweb, afp, Patrick Stollarz

Waffenhandel

Naher Osten ist das große Schlachtfeld11

  • Die Kriege im arabischen Raum schlagen sich auch in den Waffenexporten in die Region nieder.

Stockholm/Wien. (klh/apa) Es sind Zahlen, die noch einmal belegen, in welch humanitär katastrophalen Lage sich der Nahe Osten befindet: Die Waffeneinkäufe in dieser Region stiegen zwischen den Jahren 2013 und 2017 um 103 Prozent. Ein Drittel aller weltweit exportierten Waffen landete damit in dieser Region... weiter




zurück zu Schlagwortsuche