• 20. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Er habe Hürden erwartet, sagte Serbiens Präsident Boris Tadic. Tatsächlich gab es am Dienstag noch zähe Verhandlungen. - © EPA

Serbien

Serbien nach zähem Ringen EU-Kandidat6

  • Rumänien hatte in letzter Sekunde Widerstand geleistet.

Brüssel. Es war eine unfreiwillige Prophezeiung. "Das ist noch nicht das Ende", hatte der serbische Staatspräsident Boris Tadic am Montagabend erklärt. Gemeint hatte er, dass sein Land noch viel Arbeit vor sich hat, auch wenn es den Status eines EU-Beitrittskandidaten bekommen sollte... weiter




EU

Serbien erhält EU-Kandidatenstatus3

  • Offizieller Beschluss am Dienstag.

Serbien rückt ein gewaltiges Stück näher an die EU. Die EU-Außenminister sind sich weitgehend einig, dass Serbien den offiziellen EU-Kandidatenstatus erhalten soll. Vizekanzler Außenminister Michael Spindelegger (V) sagte nach Beratungen mit seinen EU-Kollegen am Montag in Brüssel: "Es zeichnet sich ab... weiter




Außenminister Michael Spindelegger versucht, die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton zu überzeugen. - © APAweb / AP, dapd

Serbien

Spindelegger: Mainstream für Serbien

  • Österreichs Vizekanzler glaubt, dass Serbien Kandidatenstatus erhält.

Brüssel. Österreichs Außenminister Michael Spindelegger (VP) hat sich zuversichtlich gezeigt, dass die EU Serbien den Kandidatenstatus gewähren wird. "Ich glaube, dass der Mainstream dafür ist", sagte Spindelegger am Montag kurz vor Beginn des Treffens der 27 EU-Außenminister in Brüssel... weiter




"Das Ziel ist erreichbar" - Westerwelle machte Serbiens Präsidenten Boris Tadic Mut. - © dapd

EU

Ja zu Serbien steht bevor1

  • Österreich wirbt massiv um Annäherung des Balkanlandes an EU.

Brüssel/Belgrad/Pristina. Zu einem günstigeren Zeitpunkt hätte die Einigung kaum kommen können. Als sich Serben und Kosovaren bei ihren in Brüssel geführten Gesprächen auf weitere Maßnahmen zur Zusammenarbeit verständigten, gab es gerade eine heftige Debatte darüber, ob Serbien den Status eines EU-Beitrittskandidaten bekommen soll... weiter




Kosovo

Weiter keine Einigung im Dialog Prishtina-Belgrad in Brüssel

  • EU-geführte Gespräche werden am Donnerstag fortgesetzt

Brüssel/Prishtina/Belgrad. In der ersten diesjährigen Dialogrunde zwischen Prishtina und Belgrad ist am Mittwoch in Brüssel zunächst keine Einigung über die Teilnahme des Kosovo an regionalen Treffen erreicht worden. Die Gespräche sollen laut Medienberichten in Serbien und dem Kosovo am Donnerstag fortgesetzt werden... weiter




Kosovo

Busek: Teilung des Kosovo "derzeit beste Lösung"

  • Laut ehemaligem Koordinator des Südosteuropa-Stabilitätspaktes sollen Prishtina und Belgrad Gespräche darüber aufnehmen.

Prishtina/Pristina/Belgrad. Der ehemalige Koordinator des Südosteuropa-Stabilitätspaktes Erhard Busek ist der Ansicht, dass Prishtina (serbisch: Pristina) und Belgrad Gespräche über eine Teilung des Kosovo aufnehmen sollten. Dies wäre die "derzeit beste Lösung", welche die Anerkennung des Kosovo durch Serbien, aber auch durch die fünf EU-Staaten... weiter




EU

Darabos: Serbien verdient EU-Kandidatenstatus "so rasch wie möglich"

München. Verteidigungsminister Norbert Darabos (S) hat sich dafür ausgesprochen, dass Serbien den EU-Kandidatenstatus "so rasch wie möglich" erhält, wie er der Agentur Tanjug am Samstag sagte. Nach den Worten des Ministers sollten dem Land keine neuen Bedingungen auferlegt werden... weiter




Kosovo

Massaker im Kosovo-Krieg: Lebenslange Haft für Serben2

Stockholm. Wegen seiner Beteiligung an einem Massaker während des Kosovo-Kriegs ist ein Serbe zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Ein Gericht im schwedischen Stockholm sprach den 34-jährigen Milic Martinovic am Freitag "schwerer Verbrechen gegen die Menschlichkeit" schuldig, darunter Mord und schwere Brandstiftung... weiter




Serbiens EU-Bestrebungen und der Kosovo - eine lange Geschichte. - © APAweb/EPA

Kosovo

Belgrad könnte Parallelinstitutionen im Kosovo stärken

  • Serbische Politiker im Norden des Kosovo drängen Belgrad nun dazu, auch die sogenannten Wahlen für die Provinzverwaltung bei ihnen zu organisieren.

Belgrad. Wenn Serbien auch beim nächsten EU-Gipfel nicht den Status eines Beitrittskandidaten erhält, könnte Belgrad mit einer Festigung seiner Parallelinstitutionen im Kosovo reagieren. Das berichtete die serbische Tageszeitung "Danas" am Donnerstag... weiter




EU

Serben im Kosovo: Streit, Kompromiss, Streit

Der Streit um die Grenze zwischen Serbien und dem Kosovo geht in die nächste Runde. Eigentlich soll 27.12. eine Abmachung über den reibungslosen Grenzverkehr in Kraft treten. Aber die im Nordkosovo lebenden Serben lehnen den Kompromiss zwischen der serbischen Regierung in Belgrad und der Regierung des Kosovo ab... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung