• 19. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Sebastian Kurz (hier zu Beginn des EU-Vorsitzes im Juli) bekennt sich zur raschen EU-Erweiterung um den Westbalkan. - © apa/Georg Hochmuth

EFA18

Europa-Rede in Dur2

  • Bundeskanzler Kurz sieht trotz Herausforderungen keinen Grund für europäische Depressionen.

Alpbach. Mit dem informellen Gipfeltreffen Mitte September in Salzburg nähert sich die sechsmonatige EU-Präsidentschaft Österreichs einem ihrer Höhepunkte. Von daher traf es sich günstig, dass Bundeskanzler Sebastian Kurz am Montagabend beim Europäischen Forum Alpbach eine aktuelle Tour d’Horizon zum gefühlten und tatsächlichen... weiter




Ohne Abkommen ist es mit den offenen Grenzen auf der Insel Irland vorbei. - © afpInterview

Brexit

"Manche haben fantastische Illusionen"19

  • Spitzendiplomat Schusterschitz über Probleme im Umgang mit den Briten bei den Brexit-Gesprächen.

"Wiener Zeitung":Sie sind Mitglied der Arbeitsgruppe der 27 EU-Staaten, die sich auf die Trennung von Großbritannien vorbereiten. Worüber lässt sich da reden, wenn sich die Briten selbst nicht klar äußern? Gregor Schusterschitz: Einerseits beraten wir über unsere eigene Position - und zwar hinsichtlich verschiedener Optionen... weiter




Visegrad

Bruchlinien quer durch Europa

  • Nicht nur in den Debatten um eine Flüchtlingspolitik zeigt sich die EU gespalten. Die Budgetverhandlungen könnten die Klüfte vertiefen.

Brüssel/Wien. Klüfte zwischen Nord und Süd, Spannungen zwischen Ost und West und immer wieder - wenn auch unter verschiedenen Namen - das Konzept vom Europa der zwei Geschwindigkeiten: Die Brüche in der Europäischen Union treten nicht nur in der Debatte um eine gemeinsame Flüchtlingspolitik zu Tage... weiter




Stippvisite in Brüssel: Kanzler Kurz (r.) und Kommissionspräsident Juncker. - © APAweb, Roland SchlagerVideo

EU-Vorsitz Österreichs

Ein halber Tag für ein halbes Jahr7

  • Österreichs Regierung stimmte in Brüssel mit der EU-Kommission die Schwerpunkte des EU-Vorsitzes ab.

Brüssel. Es könnte wie ein Klassentreffen ausgesehen haben. Doch waren es nicht Schüler, die sich um halb sieben Uhr morgens auf dem Wiener Flughafen zu einer recht vergnügten Gruppe zusammenfanden. Sondern die Mitglieder der österreichischen Regierung... weiter




Schon im Dezember wurde Kanzler Kurz von Präsident Juncker empfangen. - © afp/Dunand

EU-Vorsitz

Alle in einem Flieger9

  • Österreichische Regierung präsentiert ihr Programm für den EU-Vorsitz.

Wien/Brüssel. (czar) Der Besuch dauert gerade einmal einen viertel Tag. Doch wenn beinahe die gesamte Regierung eines Landes zu einem Treffen mit EU-Kommissaren in die belgische Hauptstadt reist, dann wird dem durchaus zumindest symbolische Bedeutung beigemessen... weiter




WZ-Redakteurin Martyna Czarnowska. - © Wiener Zeitung

EU-Vorsitz

Ein Akteur von vielen9

Lorbeeren sind damit keine zu verdienen. Wer das über den EU-Vorsitz eines Landes sagt, weiß, wovon er spricht. Wilhelm Molterer war Landwirtschaftsminister, als Österreich gerade einmal drei Jahre nach seinem Beitritt zur Europäischen Union die Präsidentschaft der Gemeinschaft übernahm... weiter




Harald Vilimsky bei einem Treffen rechter europäische Parteien.  - © APAweb / Reuters, Eric Gaillard

EU-Politik

FPÖ will "dritte Kraft" werden6

  • Strache nimmt erstmals an der EU-Ratssitzung teil - FPÖ ist weiter gegen "Zwangsverteilung von Flüchtlingen".

Brüssel/Wien. Trotz der pro-europäischen Ausrichtung der ÖVP-FPÖ-Regierung bleibt die FPÖ bei ihrer EU-kritischen Position. Dies erklärte FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache vor seinem ersten Brüssel-Besuch als Vizekanzler. "Wir bekennen uns als österreichische Patrioten zum europäischen Friedensprojekt... weiter




Österreich übernimmt ab 1. Juli 2018 zum dritten Mal den EU-Ratsvorsitz. - © APAweb, Helmut Fohringer

EU-Vorsitz

Ein Akteur von vielen5

  • Am 1. Juli übernimmt Österreich für ein halbes Jahr den Vorsitz der Europäischen Union. Welche Aufgaben bringt das?

Brüssel. (apa) Die EU-Ratspräsidentschaft ist nur ein wesentlicher Akteur von vielen, nicht aber mit der Europäischen Union gleichzusetzen. Wenn also Österreich am 1. Juli von Bulgarien den Vorsitz der Gemeinschaft übernimmt, dann tritt das Motto "Wir sind EU" eben nur teilweise zu... weiter




Polen

Berlins ausgestreckte Hand2

  • Polen wäre gut beraten, das deutsche Angebot zur besseren Zusammenarbeit anzunehmen.

Von einem "sinnvollen, guten Austausch" war die Rede. Und von einem "engen Verhältnis" zwischen den Nachbarn. Wie bei Staatsbesuchen üblich, rückten die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihr polnischer Amtskollege Mateusz Morawiecki nach ihrem Treffen in Berlin die positiven Seiten der Partnerschaft in den Vordergrund... weiter




Kunst im Bundeskanzleramt: EU-Ratspräsident Donald Tusk ließ sich von Sebastian Kurz durch die Räume führen. - © afp/KlamarVideo

EU-Politik

Tusk kritisiert Klüfte in Europa6

  • EU-Ratspräsident kritisiert "destruktive Emotionen" in der Debatte um Flüchtlingsverteilung.

Wien. (czar/apa) Das Österreichische ist europäisch: Als EU-Ratspräsident Donald Tusk bei seinem Wien-Besuch diese Verknüpfung herstellte, hatte er keinen politischen, sondern einen sportlichen Erfolg im Sinn. Dass der Österreicher Marcel Hirscher auf einem anderen Erdteil in der alpinen Kombination Olympia-Gold geholt hatte... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung