• 18. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Kunst- und Leidenslieder mit Kerzenschein: Jungstötter erweist sich als großes Talent. - © Bianca Phan

Pop

Jungstötter: Verlustballaden und Begehrlichkeit3

  • Der deutsche Musiker ist der Newcomer der Stunde. Jetzt erscheint sein Debütalbum.

Zunächst sticht diese Stimme ins Ohr, die latente Ähnlichkeiten mit vor allem zwei Namen aufweist. Und für beide muss man aufgrund des Karriereverlaufs entweder die Erinnerungskiste, das Plattenregal oder die Festplatte bemühen: Mark Hollis stand einst mit seiner Band Talk Talk ("Such A Shame") für großen 80er-Jahre-Pop... weiter




Von oben herab: Kahlenberg. Schampus, bitte! - © Kahlenberg

Pop

Wiener Band Kahlenberg: Die Schnösel kommen5

  • Die Mitglieder des Quintetts geben sich auf ihrem Debütalbum "Dirty Penzing" als verwöhnte, dekadente Snobs zwischen Tennisplatz und Eissalon.

Schon mit dem Einstieg verschafft sich diese Platte einen Bonus: Was soll man gegen einen Song sagen, der anfängt wie "Fire Engine On Fire, Pt I", einem Glanzlicht des berauschenden Flotation-Toy-Warning-Albums "Bluffer’s Guide To The Flight Deck"... weiter




Minimalismus und Mysterium: Culk stellen sich vor. - © Michael Würmer

Pop

Culk: Näherkommen und bluten12

  • Die österreichische Band um Sängerin Sophie Löw veröffentlicht ihr mit Spannung erwartetes Debütalbum.

Dieser jungen Band aus Wien sind bereits mit ihrem ersten Song diverse Kunststücke gelungen - abgesehen davon, dass uns "Begierde/Scham" in seiner Form als kleines Meisterwerk und großes Miniaturdrama mit einer Spielzeit von gerade einmal drei Minuten und siebzehn Sekunden auch künstlerisch schwer begeistert hat: Neben dem Schüren der... weiter




Led Zeppelin (um ihren Gitarristen und musikalischen Kopf Jimmy Page, 2. v. r.) im Jahr 1969. - © Atlantic

Pop

Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte6

  • Vor 50 Jahren erschien das unbetitelte Debütalbum der wegweisenden Heavy-Rock-Band. Ihr Gründer Jimmy Page wird dieser Tage 75 Jahre alt.

Im Juni 1980 traten Led Zeppelin zum zweiten und letzten Mal in Wien in der Stadthalle auf. Es war damals in der gesamten "Szene" - bei den politisch korrekten Alternativen genauso wie bei den modischen New-Wave-Kids - unglaublich pfui, dorthin zu gehen: Diese Band repräsentierte schnöden Pop-Kapitalismus und Rockstar-Klischees wie keine andere... weiter




Keine Hemmungen - und kein Genierer: Flut um Sänger Johannes Paulusberger (2.v.r.). - © Flut

Pop

Extraschicht im Neonlicht10

  • Die oberösterreichische Band Flut veröffentlicht ihr Debütalbum. "Global" wurzelt tief in den 1980er Jahren.

Bekannt wurde die Band im Vorjahr mit einem Musikvideo, das in rauschender VHS-Qualität im Graubereich zwischen einer Folge "Kottan ermittelt" und einer "schwaren Partie" für Privatdetektiv Matula in "Ein Fall für zwei" unter dem Titel "Linz bei Nacht" zu so etwas wie dem "Ganz Wien" der Mostschädelmetropole und Stahlstadt Linz aus dem Hoamatland... weiter




Joint Venture: ShadowParty debütieren. - © Andrew Benge & Pierre Wetzel

Pop

Nachhall mit Einsatz2

  • ShadowParty newordern mit ihrem selbstbetitelten Debütalbum auf den Spuren der 1980er Jahre.

Zunächst erinnerte alleine der Bandname ShadowParty nicht nur daran, dass einst in den 1980er Jahren popmusikalisch ein Weltschmerz regierte, der nicht selten tanzbar daherkam und in dem man es sich - Stichwort: wunschloses Unglück - wohlig einrichten konnte... weiter




Witzige Verballhornungen: Klitclique debütieren. - © Elsa Okazaki

Pop

Steuergeld, Oida!3

  • Mit seinem gewinnenden Debütalbum "Schlecht im Bett, gut im Rap" setzt das Wiener Cloud-Rap-Duo Klitclique ein provokantes Statement.

Es ist nicht sehr leicht, den gesellschaftlichen Mainstream heute noch großartig herauszufordern. Zu raffiniert, zu vielfältig sind dessen Absorptionsmöglichkeiten geworden, als dass sich dissidente Stimmen noch spektakulär Gehör verschaffen könnten. Das könnte natürlich auch das Problem des Wiener Rap-Duos Klitclique sein... weiter




Eilen und (ver-)weilen: Nach Gastauftritten bei u. a. Drake stellt sich Jorja Smith nun solo vor. - © Sony Music

Pop

Die Frau der zwei Geschwindigkeiten3

  • Die 21-jährige britische R&B-Sängerin Jorja Smith veröffentlicht ihr Debütalbum "Lost & Found": eine Talentprobe.

Tempo scheint hier immer in zwei unterschiedlichen Ausformungen eine größere Rolle zu spielen. Einerseits steht die 21-jährige britische R&B- und Soulsängerin Jorja Smith in den bisher von ihr vorgelegten Einzelsongs eindeutig mit einem Fuß auf der Bremse... weiter




Für jeden Song eine Geschichte: René Mühlberger, der Mann hinter Pressyes. - © Marlene Lacherstorfer

Pop

Der Sonne entgegen4

  • In seinem Vorleben war René Mühlberger Kopf der heimischen Band Velojet. Mit seinem neuen Projekt Pressyes setzt er nun auf weniger Melancholie und mehr Lebensfreude.

Das "österreichische Pop-Wunder" steht auf vielen Füßen. Und mitgestaltet worden ist es unzweifelhaft von geschichtsbewussten Kräften: A Life, A Song, A Cigarette und Robert Rotifer - Akteure, die den klassischen Melodie-Pop der Beatles, frühen Byrds und Kinks (vermutlich sogar im Wortsinn) mit der Muttermilch aufgesogen und unter behutsamer... weiter




Pop-CD

Obsessiv

  • Debütalbum: Unruhige Agonie von Hide aus Chicago.

Die in Chicago - der ehemaligen Heimat der legendären Wax Trax! Records - ansässige Band Hide feiert die 1980er Jahre als einen Industrialsumpf. Heather Gabel und Seth Sher beschwören auf ihrem Debütalbum einen düsteren Ort, an dem nackter Beton auf Freud’schen Seelenstriptease trifft... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung