• 13. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Blick hinter die Kulissen beim größten IT-Outsourcing-Unternehmen der Ukraine, Softserve. - © Thomas Seifert

Ukraine

Die Ukraine setzt alle Hoffnungen auf die IT-Entrepreneure12

  • Lemberg ist einer der wichtigsten Standorte für die boomende Software-Industrie der Ukraine. Längst haben Unternehmen in den USA und der Europäischen Union das Potenzial der IT-Talente erkannt und investieren in die Branche.

Lemberg. Taras Kytsmey ist in Lemberg so etwas wie Bill Gates und Mark Zuckerberg in einem. Er ist Mitbegründer von Softserve, einem der erfolgreichsten Outsourcing-Unternehmen der Ukraine mit mehr als 6500 Mitarbeitern weltweit. Die Firma liegt im Südwesten der 730... weiter




- © M. Hirsch

Ukraine

Riskantes Muskelspiel4

  • Der Ukraine-Konflikt lässt sich nicht auf den Donbass begrenzen. Moskau und Kiew streiten auch um das Asowsche Meer.

Kiew/Moskau. Eine ungewöhnliche Auktion ist es, die am kommenden Mittwoch in Kiew über die Bühne gehen wird. Denn das Objekt der Begierde, ein grau-weißer Fischkutter, ist ein Politikum. Das Schiff, das den Namen "Nord" trägt, fuhr unter russischer Flagge, ehe es im vergangenen März von ukrainischen Grenzschützern aufgebracht wurde... weiter




Schwerbewaffnete Einheiten riegelten das Gebäude ab. - © apaWeb / ReutersGrafik

Krim

Amoklauf in einer Schule10

  • 18 Tote durch die eine Bombe eines Schülers.

Simferopol. Bei der Explosion in einer Berufsschule auf der Halbinsel Krim ist eine Bombe explodiert, die mit Metallteilen gefüllt war. Zuvor hatte ein Attentäter auf die Studierenden gefeuert. Gingen die russischen Behörden zunächst von einem Terroranschlag s in der Hafenstadt Kertsch aus, so sprachen sie ab dem frühen Abend von einem Amoklauf... weiter




Das Kiewer Kirchenoberhaupt Filaret. - © APAweb, Reuters, Valentyn Ogirenko

Ukraine

Brennstoff für den eingefrorenen Konflikt10

  • Der orthodoxe Kirchenstreit eskaliert. Viele befürchten ein Schisma und eine weitere Eskalation im Ukraine-Konflikt.

Minsk. Obwohl in der Ostukraine bei Kampfhandlungen immer noch Menschen ums Leben kommen, ist das Interesse am Ukraine-Konflikt in den vergangenen Jahren gesunken. Die Nachrichten von der Front lieferten wenig Neues und keine Seite verzeichnete nennenswerte Geländegewinne... weiter




Hilarion Afejew (geboren am 24. Juli 1966) ist Metropolit von Wolokolamsk und Leiter des Außenamtes des Moskauer Patriarchats (der gegenwärtige Patriarch von Moskau, Kyrill I., hatte diese Position vor seiner Wahl inne). Zwischen 2003 und 2009 war er Bischof von Wien und Österreich. Hilarion gilt als entschiedener Gegner einer Eingeständigkeit der autonomen Ukrainischen Kirche. Das Interview wurde am Rande des Kongresses der Weltreligionen in Astana, Kasachstan geführt. - © Thomas SeifertInterview

Kirchenstreit

"Kiew mischt sich in ukrainische Kirchenangelegenheiten ein"8

  • Der für internationale Angelegenheiten des Moskauer Patriarchats der russisch-orthodoxen Kirche zuständige Metropolit Hilarion Afejew über den Kirchenstreit in Kiew.

Kiew. In der Ukraine tobt seit einiger Zeit ein Kirchenstreit. Es ist kompliziert: Es gibt eine ukrainische orthodoxe Kirche des Moskauer Patriarchats und es gibt eine ukrainische orthodoxe Kirche des Kiewer Patriarchats, die aber von den kanonischen orthodoxen Kirchen in aller Welt nicht anerkannt wird... weiter




Bei den bisherigen drei Treffen in diesem Jahr hielten sich die Verständigungsprobleme zwischen Kanzler Kurz und Russlands Präsidenten Putin in Grenzen. - © afp/Alex Halada

Russland

In heikler Vermittlerrolle12

  • Bereits zum vierten Mal in diesem Jahr trifft sich Österreichs Bundeskanzler Kurz mit Russland Präsidenten Putin. Das könnte Kiew verstimmen.

Wien/St. Petersburg. Manch einer wird sich vielleicht an die Zeit erinnern, als Begegnungen österreichischer Bundeskanzler mit russischen Staatschefs noch etwas Besonderes waren. Besonders in Zeiten massiver Ost-West-Spannungen wie dem Kalten Krieg waren derartige Treffen eine Seltenheit... weiter




Ukraine

Schadensbegrenzung nach der privaten Hochzeit mit dem russischen Gast1

  • Die Ukraine-Reise von Sebastian Kurz wird von Kneissls Vermählung überschattet.

Kiew/Wien. Bundeskanzler Sebastian Kurz wird am heutigen Dienstag in Kiew erwartet. Er wolle "die guten bilateralen politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen weiter vertiefen", sagte er im Vorfeld der Reise. Die Stabilisierung der Ukraine ist auch auf der Agenda des österreichischen EU-Vorsitzes... weiter




Ein Tanz mit Konsequenzen: der Besuch des russischen Präsidenten Putin bei der Hochzeit von Außenministerin Kneissl hat dem Ruf Österreichs geschadet. - © APA/ROLAND SCHLAGER/APA-POOL

Kneissl-Hochzeit

"Das hat dem Ansehen Österreichs sehr geschadet"19

  • Der ukrainische Botschafter Olexander Scherba will Österreich "als Brückenbauer sehen".

Kiew/Wien. Die Einladung des russischen Präsidenten Wladimir Putin zur Hochzeit von Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) war dem Ansehen Österreichs in der Ukraine nicht gerade dienlich: "Meine Gespräche in der Ukraine zeigen: diese Hochzeit hat dem Ansehen Österreichs in der Ukraine sehr geschadet"... weiter




Karin Kneissl

"Persönlicher Besuch" oder "Arbeitsbesuch"?3

  • Das Außenministerium vermeldet widersprüchliche Informationen zu Wladimir Putins Hochzeitsbesuch bei Karin Kneissl.

Wien/Moskau. Die Teilnahme von Kreml-Chef Wladimir Putin an der Hochzeit von Ressortchefin Karin Kneissl habe keinen Einfluss auf die österreichische Außenpolitik. Dies betonte ein Sprecher des Außenministeriums am Donnerstag gegenüber der Austria Presse Agentur (APA)... weiter




"Der Besuch Putins bei der Hochzeit der österreichischen Ministerin kommt unerwartet", schreiben russische Medien. - © APAweb, afp, Joe KlamarVideo

Kneissl-Hochzeit

Wachsende Kritik am Hochzeits-Besuch Putins21

  • Unmut darüber kommt aus der Ukraine. Ein grüner EU-Abgeordneter fordert Kneissls Rücktritt.

Kiew/Moskau/Wien. Die für Samstag geplante Reise des russischen Präsidenten Wladimir Putin zur Hochzeit von Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) sorgt für heftige Kritik in Kiew. "Von nun an kann Österreich kein Vermittler in der Ukraine mehr sein", schrieb die fraktionslose Vorsitzende des außenpolitischen Ausschusses im ukrainischen Parlament... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung