• 18. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Erdogans Friedenswille währte nur kurz; eine neue Repressionswelle fegte über die Kurdengebiete, jeder Widerstand wird niedergewalzt oder mit Tränengas erstickt. - © afp/Akengin

Kurden

Der zerplatzte Traum vom freien Kurdistan27

  • Durch Friedensgespräche mit der Türkei schöpften viele Kurden Hoffnung. Heute ist das Land tiefer gespalten denn je.

Diyarbakir. Um fünf Uhr am Morgen des 16. März 2016 stürmt die türkische Spezialeinheit für Terrorismusbekämpfung Ramazan Demirs Wohnung. Er liegt in seinem Bett und schläft. Männer mit Sturmmasken und Maschinengewehren wecken ihn. Kurz glaubt er, zu träumen. Demir kann sich an jedes Detail erinnern, wenn er heute davon erzählt... weiter




Türkei

Mehrere Tote bei Explosion in Diyarbakir

  • Mehr als 100 Menschen wurden verletzt - Twitter und WhatsApp in Türkei blockiert.

Istanbul. In der Türkei sind bei einer Explosion mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Das berichtet die Al Jazeera Türkei auf Twitter. Bei dem Vorfall in der Stadt Diyarbakir im Südosten des Landes handelte es sich wohl um einen Autobomben-Anschlag. 100 weitere Personen seien verletzt worden, so Al Jazeera Türkei... weiter




Türkei

Friedliche Proteste für die Freiheit

Nach der Festnahme der Bürgermeister von Diyarbakir hat der Chef der pro-kurdischen HDP Anhänger der Oppositionspartei in der ganzen Türkei zu friedlichen Protesten aufgefordert. "Überall sollten unsere Parteianhänger auf den Straßen sein", sagte Selahattin Demirtas am Donnerstag in der Kurdenmetropole Diyarbakir nach der von der HDP verbreiteten... weiter




Autobome

Sechs Tote bei Anschlag in Südosttürkei1

Diyarbakir. (apa) Bei einem Autobombenanschlag auf eine Polizeistation in der südosttürkischen Provinz Diyarbakir sind mindestens sechs Menschen getötet und 39 verletzt worden. Türkische Behörden machen die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) für den Angriff im Distrikt Cinar in der Nacht auf Donnerstag verantwortlich... weiter




Ein prominentes Opfer des Anschlags von Ankara, der pro-kurdische Politiker Abdullah Erol, wird in Diyarbakir zu Grabe getragen. - © afp

Kurden

Im Hexenkessel von Diyarbakir1

  • In anatolischer Kurdenstadt werden Tote des jüngsten Anschlags zu Grabe getragen. Wut und Trauer sind groß, der Regierung wird eine Mitschuld an dem Blutbad mit mehr als 100 Toten angelastet.

Diyarbakir. Als der unabsehbar lange Trauerzug den Friedhof in der südostanatolischen Kurdenmetropole Diyarbakir erreicht, donnern tieffliegende F-16-Kampfflieger über den blauen Himmel, unterwegs in die Provinz Hakkari und den Nordirak, um dort Stellungen der Kurdenguerilla PKK zu bombardieren... weiter




Ein Wähler weist sich in Diyarbakir aus. - © AFP / picturedesk.com - Bülent Kilic

Türkei

Die AKP verpasst die Absolute54

  • Türkische Wähler verhindern die Erdoganokratie.

Das Ziel eines Präsidialsystems ist für den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan mit der Parlamentswahl in weite Ferne gerückt: Nach mehr als zwölf Jahren Alleinregierung verlor seine islamisch-konservative Partei AKP am Sonntag die absolute Mehrheit... weiter




Türkei

Zahl der Toten nach Anschlag gestiegen4

  • Zwei Explosionen bei Veranstaltung der pro-kurdischen HDP.

Istanbul. Die Zahl der Todesopfer eines kurz vor der türkischen Parlamentswahl erfolgten mutmaßlichen Doppelanschlags auf eine Veranstaltung der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP in Diyarbakir ist gestiegen. Mindestens drei Menschen wurden getötet... weiter




Türkei

Zwei Tote nach Explosionen1

  • Regierungsstellen haben keine Erklärung.

Zwei Tage vor der Parlamentswahl in der Türkei sind bei Explosionen auf einer Kundgebung der oppositionellen kurdischen Partei HDP zwei Menschen getötet und mehr als 100 verletzt worden. Die Wahlveranstaltung am Freitag in Diyarbakir im Osten des Landes sei von zwei Detonationen erschüttert worden... weiter




Ergün Ayik, rechts das Bild seiner Großmutter, zeigt Grundbuchauszüge für die Felder in Lice. - © reuters/Frank Nordhausen

Armenien

"Hier haben wir gelebt"1

  • 100 Jahre nach dem Armenier-Genozid hat die Türkei Angst vor Reparationsforderungen. In Diyarbakir haben sich nach dem
  • Ersten Weltkrieg wieder tausende Armenier niedergelassen. Heute bekennen sich nur 15 oder 20 zu ihren Wurzeln.

Istanbul/Diyarbakir. "Hier haben wir gelebt, der Erker war unser Wohnzimmer, unten waren Küche, Bad und Lagerräume", sagt Ergün Ayik und deutet auf die Ruine des alten Steinhauses in der Altstadt der Millionenmetropole Diyarbakir im kurdischen Südosten der Türkei. "Alle Häuser in dieser Gasse waren einmal Eigentum von Armeniern... weiter




PKK

Öcalan rief zu Frieden mit türkischer Regierung auf

  • Botschaft zum kurdischen Neujahrsfest: Ära von Brüderlichkeit und Demokratie beginnen.

Diyarbakir. Der inhaftierte Chef der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), Abdullah Öcalan, hat seine Anhänger zum Frieden mit der türkischen Regierung aufgerufen. Es sei an der Zeit, die "grausame" und "zerstörerische" Geschichte zu beenden und eine Ära des "Friedens", der "Brüderlichkeit" und der "Demokratie" zu beginnen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung