• 24. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de

Glossenhauer

Depperte Dopende4

  • "Sie wissen nicht, was sie tun", steht in der Bibel. Es könnte aber auch ein Motto für so manche Sportveranstaltung sein.

Dass der Glossenhauer nicht die Heimstätte der Sportberichterstattung ist, dürfte dem geneigten Leser schon aufgefallen sein. Dennoch gibt es Ereignisse in der Welt des Sports, die so faszinierend sind, dass man nicht anders kann, als sie mit vor Erstaunen offenem Mund zu betrachten. Olympia zum Beispiel... weiter




Christoph Rella

Abseits

Gesamtweltcup-Sieger, Weltmeister, Olympionike - was nun?1

  • Marcel Hirscher hat den Olympia-Slalom nicht gewonnen und damit den Hattrick verpasst. Das ist kein Drama, es gibt ja noch Snowboard.

Nix ist es geworden aus dem allseits erwarteten Triumph. Dreimal Gold bei Olympischen Spielen - das haben bisher nur wenige Athleten geschafft. Im Alpinsport waren das der legendäre Toni Sailer (1956) sowie der Franzose Jean-Claude Killy (1968). Wer hätte gedacht, dass sich Marcel Hirscher diesen besonderen Sieg in seiner Parade-Disziplin... weiter




Tamara Arthofer ist Leiterin des Sport-Ressorts der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Im Zweifel gegen das Risiko12

Karl Stoss, der Präsident des Österreichischen Olympischen Komitees, machte aus seiner Enttäuschung über das Tiroler Votum gegen eine Bewerbung um die Winterspiele 2026 kein großes Geheimnis. "Wie schön wäre es, wären hier echte Berge - wenn man da Tirol hineinprojizieren könnte", sagte er angesichts der Kulisse in Pyeongchang... weiter




Christoph Rella

Abseits

Man kann ein Rennen immer noch aufzeichnen2

  • Dass die alpinen Olympia-Bewerbe in Pyeongchang in der Nacht übertragen werden, ist vielleicht ärgerlich. Aber auch keine Katastrophe.

Herren-Abfahrt um 3 Uhr, alpine Kombination um 3.30 Uhr, Parallel-Snowboard-Riesenslalom um 4 Uhr. In der Nacht wohlgemerkt. Besieht man das aktuelle Fernsehprogramm für die am Freitag in Pyeongchang startenden Winterspiele, so dürften nicht wenigen schon beim Lesen die Augen zufallen... weiter




Abseits

Die Sportler in den Mittelpunkt5

Olympia-Euphorie will in Österreich noch nicht so richtig aufkommen. Bei einer Umfrage des Online-Markt- und Meinungsforschungsinstituts Marketagent.com gab nur rund ein Drittel an, "große Vorfreude" auf die Winterspiele in Pyeongchang zu verspüren; 21,4 Prozent bezeichnen sich gar als Olympia-Muffel... weiter




Tamara Arthofer ist Leiterin des Sport-Ressorts der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Geld und Spiele10

Thomas Bach, der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), sparte bei seiner Ankunft in Südkorea vor Beginn der Winterspiele am Freitag nicht mit Pathos: Der olympische Geist habe aufgrund der - zwischenzeitlichen - Annäherung zwischen den verfeindeten Koreas die "Hoffnung auf eine glänzende Zukunft für jedermann auf der... weiter




Christoph Rella

Abseits

Die Separatisten in Dress und Netz2

Im Land des morgenländischen Fußballs - der Türkei - gibt es anscheinend nichts, was es nicht gibt. Zwei aktuelle Beispiele mögen das veranschaulichen. Da wurde doch tatsächlich ein Kicker lebenslänglich für Spiele im Land gesperrt und mit einer Geldstrafe über rund 60... weiter




Abseits

Olympia, der Geist und die Flaschen8

Na gut, auf die Idee, dass manipulationssichere Probefläschchen ein Beitrag zum Anti-Doping-Kampf sind, muss man nicht kommen. Könnte man aber, zumal es hinlänglich Indizien gibt, dass unter anderem bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi bei den Proben munter gepanscht und getrickst wurde... weiter




Abseits

Mehr als ein Farewell für Kirchgasser9

So befreit auflachen hat man Michaela Kirchgasser schon lange nicht mehr gesehen: "Leichter habe ich ihnen die Entscheidung damit nicht gemacht", meinte sie im Zielstadion von Lenzerheide. Wo sie nicht etwa mit einem tollen Resultat die Trainer zu einem Last-Minute-Ticket für die Olympischen Spielen motiviert hätte... weiter




Tamara Arthofer - © Thomas Seifert

Abseits

Den Sport zu lieben, heißt nicht, Olympia zu wollen6

Der Zeitpunkt für die Ankündigung hätte passender nicht sein können: 50.000 Zuschauer, ein rot-weiß-rotes Fahnenmeer, die größte Skiparty im Weltcup - und dann die Verkündigung der Bürgermeister von Schladming, dem Ort des Geschehens, und Graz, man erwäge eine Bewerbung für die Olympischen Winterspiele 2026... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung