• 18. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Auf Fernsehbildern waren einige Zeit nach dem Start kleine Explosionen an der Rakete zu sehen. Wenig später ist außer dem Feuerschweif auch weißer Rauch aus den Triebwerken zu erkennen. - © APAweb/AFP, Kirill Kudryavtsev

Raumfahrt

Sojus-Besatzung überstand Notlandung unverletzt

  • Crew sollte zur ISS-Besatzung dazustoßen, doch es gab Probleme mit dem Triebwerk.

Baikonur/Moskau. Notlandung wegen einer Antriebspanne kurz nach dem Start zur Internationalen Raumstation (ISS): Die Zwei-Mann-Besatzung einer russischen Sojus-Rakete hat am Donnerstag dank funktionierender Sicherheitssysteme unverletzt überlebt. Der US-Astronaut Nick Hague und sein russischer Kollege Alexej Owtschinin landeten unverletzt in... weiter




Beim Start der Sojus MS-10 vom Weltraumbahnhof Baikonur am Donnerstag habe die zweite Stufe der Trägerrakete versagt. - © APAweb / Reuters, Shamil Zhumatov

Raumfahrt

Raumfahrer nach Sojus-Fehlstart notgelandet

  • Die Raumfahrer seien unverletzt. Beim Start habe die zweite Stufe der Sojus-Trägerrakete versagt.

Baikonur. Der Start einer russischen Raumkapsel zur Internationalen Raumstation ISS ist nach fehlgeschlagen. Die Sojus-Kapsel mit zwei Mann an Bord sei in Kasachstan notgelandet, meldete die russische Nachrichtenagentur Interfax. Die Raumfahrer seien unverletzt... weiter




Probesitzen für den Mondflug: Die Männer der Apollo 8 in einem Kapselmodell ohne Innenausstattung ("Boilerplate" genannt). - © NASA

Raumfahrt

Schiffe für die Mondreise7

  • 1968 war auch ein wichtiges Jahr in der Raumfahrt: Vor 50 Jahren begann die Apollo-Ära - mit einer kleinen Meuterei und einem legendären Foto.

Eineinhalb Jahre lang war das Wettrennen zum Mond unterbrochen. Die beiden Weltraummächte USA und UdSSR mussten sich erst von den Katastrophen des Vorjahrs erholen: Im Jänner 1967 verbrannten drei Astronauten bei einem Bodentest der nagelneuen Apollo 1. Nun hat man die Verkabelung des Schiffs verbessert, entzündbares Material reduziert... weiter




Weltraumstation

Russischer Raumfrachter startete verspätet zur Station ISS

  • Ursprünglich war der Start für Donnerstag geplant, wurde jedoch wegen technischer Probleme kurzfristig verschoben.

Baikonur. Ein russischer Raumfrachter ist mit zwei Tagen Verspätung zur Internationalen Station ISS gestartet. Die Sojus-Rakete mit der Transportkapsel Progress MS-07 hob am Samstag vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan ab, wie die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos twitterte... weiter




Kosmonauten

"Wir haben ihn zu früh losgeschickt"

  • Vor 50 Jahren starb Wladimir Komarow, er gilt als erstes Opfer der Raumfahrt.

Moskau. Seine Rückkehr von der Internationalen Raumstation ISS dürfte dem russischen Kosmonauten Andrej Borissenko im Gedächtnis bleiben. "Das war deutlich schlimmer, als sich mit einem Auto zu überschlagen", sagt er nach der Landung. "Der Schlag war heftig, und danach hat es uns gut durchgeschüttelt." Mit zwei Kollegen war Borissenko am 10... weiter




Die Apollo-1-Besatzung (Grissom, White, Chaffee, v.l.n.r.), die beim Test 1967 ums Leben kam. - © NASA

Geschichte der Raumfahrt

Katastrophenjahr der Raumfahrt8

  • Vor 50 Jahren starben erstmals Menschen an Bord von Raumschiffen: Zuerst, am 28. Jänner 1967, bei einem missglückten Apollo-Test - und dann im April, als eine Sojus-Kapsel am Boden zerschellte.

Cape Kennedy Air Force Station, Startrampe 34: In Mitteleuropa ist gerade der 28. Jänner 1967 angebrochen, als in Florida ein Routinetest über die Bühne geht. 16 Mal sind US-Amerikaner bisher ins All gestartet: zuerst in einsitzigen Mercury-Kapseln, dann in doppelsitzigen Geminis... weiter




Weltall

Drei Neue im All

  • Amerikanerin, Japaner und Russe starten zur Raumstation ISS, Aufenthalt soll vier Monate dauern.

Baikonur. Drei Raumfahrer sind mit einer modernisierten Sojus-Rakete zu einem rund viermonatigen Forschungsaufenthalt auf der Internationalen Raumstation ISS aufgebrochen. Die US-Astronautin Kathleen Rubins, der Japaner Takuya Onishi und der Russe Anatoli Iwanischin starteten vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan... weiter




ISS

Astronauten bereiteten ISS für Anlegen neuer Raumschiffe vor

  • Dritter Außeneinsatz im All problemlos verlaufen.

Washington. Zwei Astronauten sind am Sonntag zum dritten Außeneinsatz ins All ausgestiegen, um die Internationale Raumstation (ISS) auf das künftige Andocken neuer Raumschiffe vorzubereiten. Die Arbeiten verliefen so glatt, dass der Außeneinsatz der US-Raumfahrtbehörde NASA zufolge schon nach 5 Stunden und 40 Minuten beendet war - eine gute Stunde... weiter




ISS

Sojus-Kapsel erreichte nach "Express-Flug" ISS

  • Auf der ISS in etwa 410 Kilometern Höhe arbeiten derzeit eine US-Amerikanerin, ein Italiener und ein Russe.

Moskau/Washington. Nach einem "Expressflug" von weniger als sechs Stunden haben zwei russische Kosmonauten und ein US-amerikanischer Astronaut die Internationale Raumstation ISS erreicht. Ihre Sojus-Kapsel koppelte am Donnerstagfrüh (26. September) am Außenposten der Menschheit an, wie die Flugleitzentrale mitteilte... weiter




ISS

Drei Raumfahrer nach viermonatigen Aufenthalt von ISS zurückgekehrt

  • Mit ihrem Aufenthalt an Bord der ISS stellte die US-Astronautin Williams einen Rekord auf, da bisher keine Frau am Stück so lange wie sie im All war.

Moskau. Nach mehr als vier Monaten an Bord der Internationalen Raumstation (ISS) sind drei Raumfahrer am Montag wieder auf die Erde zurückgekehrt. Die US-Astronautin Sunita Williams, ihr japanischer Kollege Akihiko Hoshide sowie der Russe Juri Malentschenko landeten wie geplant kurz vor 3... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung