• 21. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Was man fotografiert, bestimmt laut Gewerbeordnung auch, welcher Fotograf man sein darf.

Medien

Der kleine Unterschied fällt4

  • Pressefotografen kämpfen gegen Willkür und Kriminalisierung.

Wien. Die österreichischen Fotografen kämpfen um die Liberalisierung des Gewerberechts: Derzeit dürfen Pressefotografen im freien Gewerbe ausschließlich für Medien arbeiten. Um etwa Fotos für eine Hochzeit zu schießen, müssen sie eine Meisterprüfung abgelegt haben - die "Wiener Zeitung" hat bereits berichtet... weiter




Kulturpolitik

Fotograf ist nicht gleich Fotograf16

  • Fotografen fordern Ende der gewerberechtlichen Reglementierungen.

Wien. "Ein österreichischer Fotograf, der schon einmal für die ,New York Times‘ fotografiert hat, darf in Mistelbach keine Hochzeitsfotos machen - das ist absurd", erklärt ein Fotograf der "Wiener Zeitung". In Österreich wird nämlich gewerblich zwischen Pressefotograf und Berufsfotograf unterschieden: Der Pressefotograf darf im freien... weiter




Schnittstelle zwischen Forschung und Kunst: die Arbeiten Martin Gerlachs. - © Photoinstitut Bonartes

Gustav Klimt

Wo die Natur Kunst formt

Die Nutzung von Naturformen in Werken bekannter Künstler ist in Zeiten eines allseits gefeierten Klimtjubiläums eine bereits angesprochene Tatsache. Mit dem Anatomieprofessor Emil Zuckerkandl blickte Gustav Klimt um 1900 durch das Mikroskop auf weibliche Eizellen und männliche Spermien... weiter




Heinz Fischer.

Fotografie

Privater Club der Macht

  • Star-Fotograf Platon Antoniou gewann 2007 den World Press Photo Award.

Wien. (iw/apa) Die Welt ordnen, zumindest eine globale Administration angesichts der herrschenden Weltkrise herstellen - das will der griechischstämmige Fotograf Platon Antoniou mit seinen Porträts von den Oberhäuptern der Welt bewirken. So kommt es nicht von ungefähr... weiter




Der Arnold Schoenberg Chor on "King Arthur" im Theater an der Wien. Die Kritik dazu finden Sie >>> hier: "Flüchtiger Zauber" >>> - © APAweb,HERWIG PRAMMER

Fotoblog

Kulturbild der Woche138

Jede Woche neu: ein aktuelles Bild aus der Welt der Kunst und Kultur. Falls Sie diesbezüglich Vorschläge haben, schicken Sie uns doch eine Mail. weiter




Fotografie

Frau in schwarzem Vollschleier ist Pressefoto 2011

  • Weltweit wichtigste Preis für Pressefotografie in Amsterdam vergeben.

Eine Aufnahme aus dem blutigen Machtkampf im Jemen ist am Freitag zum besten Pressefoto des vergangenen Jahres gekürt wurden. Das mit dem World Press Photo Award 2011 ausgezeichnete Foto des Spaniers Samuel Aranda zeigt eine Frau in schwarzem Vollschleier und weißen Handschuhen, die in ihren Armen einen verletzten Verwandten hält... weiter




Heidrun Holzfeind setzt sich fotografisch mit neuer Architektur auseinander, etwa, wie auf unserem Bild, mit Mies van der Rohes Colonnade Park. - © Heidrun Holzfeind

Heidrun Holzfeind

Brennpunkt Architektur

Heidrun Holzfeind hat nach ihrer Rückkehr aus New York im letzten Jahr einen Preis für Gegenwartskunst und einen für zeitgenössische Fotografie erhalten. Anfang der neunziger Jahre studierte sie an der Akademie am Schillerplatz bei Michelangelo Pistoletto eigentlich erweiterte Bildhauerei... weiter




Foto-Klassiker: "Shell" von Edward Weston, 1927. - © Sammlung Simak

Extra

Fritz Simak2

  • Der Wiener Fotograf und Ausstellungskurator Fritz Simak über den Reiz des Fotosammelns, Entdeckungen in Auktionshäusern - und warum er analoge Fotografie bevorzugt.

"Wiener Zeitung": Herr Simak, Sie sind einer von wenigen professionellen Fotosammlern, die es in Österreich gibt. Fühlt man sich da als etwas Besonderes? Fritz Simak: Für den, der das von außen betrachtet, mag das etwas Besonderes, vielleicht sogar Seltsames sein... weiter




Knick-Kunst: die Fotokünstlerin Caroline Heider. - © Julia Stix

Fotokunst

Der Raum hinter dem Bild

  • Die Fotokünstlerin hat das Falten und Verbergen zur Methode erhoben.

Es ist definitiv nicht die glatte Oberfläche einer Fotografie, die Caroline Heider fasziniert. Vielmehr interessiert sich die 1978 geborene, aus München stammende Künstlerin für Irritationen und Leerstellen, die ins Bild rücken, wenn man es beispielsweise knickt. Der Methode der Faltung hat sie sich deshalb in ihrem bisherigen Schaffen verschrieben... weiter




Araki "umarmt" seine Models mit Fesseln. Galerie Bob van Orsouw

Kunstkritik

Zarte Siegerinnen

Was will der nackte rosa Mann im Eingangsbereich des Museums der Moderne in Salzburg (MdM), da man doch zu Helmut Newtons coolen, manchmal auch lasziven Frauen aus der glamourösen Welt der letzten Jahrzehnte und zu den intimen Frauenakten des japanischen Starfotografen Nobuyoshi Araki gehen möchte... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung