• 24. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ausgezeichneter Newcomer: Christoph Fritz. - © WZ / Moritz Ziegler

Österreichischer Kabarettpreis

Der Preisträger mit dem "jüngsten Gesicht"3

  • Newcomer Christoph Fritz, Gunkl und die EAV werden am 26. November ausgezeichnet. Das Publikum darf noch einen Preisträger online bestimmen.

Ein Spiegel als Symbol: Die Statuen, mit denen die Gewinner des Österreichischen Kabarettpreises ausgezeichnet werden, sind eigentlich selbst Programm, halten sie doch der Gesellschaft oft einen Spiegel vor. In den Händen halten werden besagte Trophäen heuer bei der großen Gala am 26... weiter




Mit Thomas Spitzer (M.) und der EAV geht Klaus Eberhartinger (r.) ein letztes Mal auf große Tournee. - © apa/Oczeret

Kabarettpreis

"Die Moslems sind auch in der Pflicht"17

  • EAV-Frontmann Klaus Eberhartinger über den Österreichischen Kabarettpreis, sein Leben in Afrika und die Fluchtwelle.

Für die EAV kommt die unverhoffte Auszeichnung mit dem Sonderpreis beim Österreichischen Kabarettpreis zur rechten Zeit: Sie geht bald mit einem letzten neuen Album auf große Abschiedstour. Frontmann Klaus Eberhartinger hat mit der "Wiener Zeitung" über die Band, sein Leben in Kenia und die Fluchtwelle aus Afrika gesprochen... weiter




Gerhard Walter fragt, und Gunkl antwortet - meistens. Manchmal ist es auch umgekehrt. - © Robert Peres

Kabarett

Wenn zwei ins Plaudern kommen

  • Gerhard Walter lässt sich von Gunkl die Welt erklären.

An sich, so hat er einmal in einem Interview erklärt, schätzt Günther Paal alias Gunkl es sehr, wenn er geordnete Strukturen vorfindet, in denen er sich bewegen kann. Insofern ist es eigentlich nicht sein Traumraum, in den er sich mit Gerhard Walter begibt: Denn die beiden geben ihrem Publikum sehr viel Freiheit... weiter




Günther Paal im Gespräch mit WZ-Redakteur Mathias Ziegler. - © Moritz Ziegler

Interview

Die Verantwortung des Schiffskochs5

  • Der Kabarettist Günther Paal alias Gunkl erklärt, wie er mit seinem Asperger-Syndrom umgeht, warum er kein Best-Of-Programm spielen möchte - und warnt davor, die Intelligenz des Publikums zu unterschätzen.

"Wiener Zeitung": In Ihrem neuen Programm "Zwischen Ist und Soll - Menschsein halt" kommen wieder die gewohnten Gunkl’schen Schachtelsätze vor. Erwarten Sie eigentlich vom Publikum aktives Zuhören oder können Sie auch damit leben, wenn jemand nur im Saal sitzt und sich einfach berieseln lässt... weiter




- © Ernesto Gelles

Kabarett

Die Empathie des Aspergerianers18

  • Das zwölfte Soloprogramm von Gunkl dreht sich diesmal mehr um Günther Paal.

"‚Wenn der Herbst eine Frau wäre, müsste er Paul heißen und nach Brot riechen.‘ Poesie halt." Wenn Günther Paal alias Gunkl sein zwölftes Soloprogramm mit diesem Einstiegssatz beginnt, ist immerhin eines klar: Es wird philosophisch. Und zwar sehr. Aber auf einem Niveau, das - Schachtelsätze hin oder her - das Publikum mitkommen lässt... weiter




Gunkl und Uta Köbernick zerlegen mit Hingabe die deutsche Sprache. - © Wolfgang Lienbacher

Kabarett

Die Sache mit der Sprache

  • Gunkl und Uta Köbernick hatten auf der Bühne im Stadtsaal mindestens genauso viel Spaß wie ihr Publikum.

Da treffen also ein Urwiener und eine in die Schweiz ausgewanderte Ostberlinerin im Wiener Stadtsaal aufeinander und setzen sich zwei Stunden lang intensiv mit einem Thema auseinander, das beide seit jeher in ihrem Schaffen beschäftigt: nämlich mit der deutschen Sprache und ihren Tücken... weiter




Sprache kann so schön sein: Uta Köbernick im Doppel-Interview mit Gunkl. - © Philipp Hutter www.philipphutter.com

Doppel-Interview

Konversation als Fellpflege7

  • Schweizer-deutsch-österreichisches Kabarett: Gunkl und Uta Köbernick über die gemeinsame Sprache und die Frage, ob sie vereint oder trennt.

Seit mittlerweile 15 Jahren lebt die 36-jährige Ostberlinerin Uta Köbernick in der Schweiz. Bei einem Wien-Besuch sah sie dann ein Soloprogramm von Günther Paal alias Gunkl (53) und lud ihn umgehend zu einem gemeinsamen Abend nach Bern ein. Das war vor sechs Jahren. Seither arbeiten die beiden immer wieder zusammen und zeigen nun am 21... weiter




Auch im elften Programm bleibt Gunkl seiner Linie treu. - © G. Fuderer

Kabarett

Der Kasperl und die Schwarmintelligenz

  • Kabarettist Günther Paal alias Gunkl weist in seinem neuen Programm wieder einmal auf die vielen Unzulänglichkeiten der Menschheit hin.

Es beginnt in der Kindheit. Gunkl war schon "ab Werk passend", behauptet er selbst. Ein Kind, das lieber selbst herausfand als fragte. Weil es oft nicht leicht ist, die richtigen Fragen für die richtigen Antworten zu stellen. Oder weil einfach oft die falschen Antworten auf richtig scheinende Fragen kommen... weiter




"Humor ist immer ein philosophischer Akt", sagt Günther Paal. Philipp Hutter

Kabarett

Der Humor im Spalt15

  • Warum Günther Paal alias Gunkl keine Firmenfeiern spielt und das Universum schön findet.

Wien. Kabarettist Günther Paal - der Gunkl heißt, seit sein Bruder "Günther" nicht unfallfrei aussprechen konnte - hat ein neues Programm. Die "Wiener Zeitung hat mit ihm über den darin enthaltenen "Stapel Anmerkungen" (so der Titel), die Veränderlichkeit der Sprache und unverständliche Unzufriedenheit gesprochen... weiter




Ein sympathischer Philosoph: Günther Paal.

Kabarett

Kein Grund, gekränkt zu sein

Jubiläum für den Kabarettisten Günther Paal alias Gunkl: Er hat soeben sein zehntes Soloprogramm auf die Bühne gebracht. Diesmal geht es um "Die großen Kränkungen der Menschheit". Die beginnen schon damit, dass die Erde eben keine Scheibe, sondern eine Kugel ist - was das Problem aufwirft, wie die Schwerkraft auf der Unterseite funktioniert... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung