• 14. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Eine Wandmalerei des Künstlers Heiko Krause stilisiert das Uhrmacherhaus und erinnert an die Demolierung des denkmalgeschützten Gebäudes. - © Alexander Dworzak

München

Immobilienblase an der Isar19

  • In München wird der Denkmalschutz ignoriert, die Preise für Miete und Kauf haben sich rapide erhöht.

München. Was gerettet werden konnte, ist abgedeckt. Der historische Keller ist teilweise erhalten, aber an der Oberfläche blieb praktisch nichts übrig. Binnen zehn Minuten wurde das sogenannte Uhrmacherhaus demoliert. Ein Stück Stadtgeschichte ist seit 1. September 2017 unwiederbringlich verloren... weiter




Ein Helikopter der US-Grenzschutzbehörde sucht nach illegalen Einwanderern. - © APAweb, Reuters, Adrees LatifFragen + Antworten

Migration

Was bedeutet der UNO-Migrationspakt?214

  • Was ist der Migrationspakt, warum gibt es ihn und was sagen die Gegner des Abkommens? Ein FAQ.

Was ist der UNO-Migrationspakt? Ausgangspunkt war ein Gipfeltreffen der Vereinten Nationen zu Flucht und Migration um September 2016, zu dem der damalige US-Präsident Barack Obama eingeladen hatte. Denn im Gegensatz zur Asyl- und Flüchtlingspolitik, für die es internationale und nationale Regeln und Gesetze gibt... weiter




Karl Aiginger ist Professor an der WU Wien und Leiter der Querdenkerplattform Wien-Europa (www.querdenkereuropa.at). Alle Beiträge dieser Rubrik unter: www.wienerzeitung.at/gastkommentare - © APAweb, Hans Punz

Gastkommentar

Eine "Green Card Light" könnte Asylentscheidungen objektivieren28

  • Anregungen für den Salzburger EU-Gipfel zur Migration.

Österreichs Wirtschaft braucht Fachkräfte. Zuwanderung ist nötig, um als Standort attraktiv zu bleiben, auch für die Pflege der alternden Bevölkerung und zur Finanzierung des Staatsapparates. Doch Migranten sollten qualifiziert sein oder die benötigten Qualifikationen erhalten... weiter




Die aktuelle Studie zeigt, dass neben dem Wirtschaftswachstum und Arbeitslosenraten auch die Lohnpolitiken sich wesentlich auf die Zu- und Abwanderung auswirkt. - © avlk - stock.adobe.com

Osteuropa

Steigen die Löhne, sinkt die Auswanderung23

  • Die Lohnentwicklung vieler osteuropäischer EU-Länder hinkt dem Wirtschaftswachstum hinterher.

Wien. Die Erwartungen beim EU-Beitritt der Länder Osteuropas waren große: Produktivitäts- und Lohnniveaus würden sich angleichen, der Wohlstand in allen EU-Ländern durch den gemeinsamen prosperierenden Wirtschaftsraum steigen. Eine Studie des Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche (Wiiw) für die Arbeiterkammer Wien zeigt für acht... weiter




Migration

Minus bei der Zuwanderung2

  • Die restriktivere Einwanderungspolitik vieler Industriestaaten macht sich bemerkbar.

Wien. (apa) Die restriktivere Einwanderungspolitik vieler Industriestaaten macht sich bemerkbar: Im Vorjahr ist die Zahl der Einwanderer in den OECD-Staaten erstmals seit 2011 gesunken. Fünf Millionen Menschen ließen sich 2017 in den 35 Staaten nieder, das sind um fünf Prozent weniger als 2016... weiter




Die Zahl der Einbürgerungen nach Bundesländern im 1. Quartal 2018. In Wien ist sie, wie zu erwarten war, am höchsten. - © APAweb

Staatsbürgerschaft

Einbürgerungen im ersten Quartal leicht gestiegen2

  • 561 Einbürgerungen von Jänner bis März. Ein Drittel wurde bereits in Österreich geboren.

Wien. Die Zahl der Einbürgerungen ist im ersten Quartal 2018 leicht gestiegen. Laut Statistik Austria haben von Jänner bis März 2.561 Personen die österreichische Staatsbürgerschaft erhalten (plus 5,7 Prozent). Mehr als ein Drittel (886 Personen) wurden bereits hier geboren. Im Vorjahr waren 9.271 Personen eingebürgert worden (plus 7,5 Prozent)... weiter




Integrationsministerin Karin Kneissl am Dienstag, 3. April 2018, im Rahmen eines Besuches eines Werte- und Orientierungskurses für Flüchtlinge in Wien. - © APA/HERBERT NEUBAUER

Österreich

Zuwanderung gleichermaßen Problem und Chance2

  • Mehrheit der Bevölkerung sieht negative Auswirkungen.

Brüssel. Die Zuwanderung wird in Österreich mehrheitlich als Problem und Chance gesehen. 40 Prozent der Österreicher stimmten in einer am Freitag veröffentlichten Eurobarometer-Umfrage dieser Aussage zu, im EU-Schnitt dagegen nur 31 Prozent. Für 37 Prozent der Österreicher ist die Zuwanderung ein Problem (EU-weit 38 Prozent)... weiter




Arbeitsmarkt

Debatte um Regionalisierung von Mangelberufen2

  • Arbeiterkammer, Wirtschaftskammer und Arbeitsmarktservice sind für eine Reform der Mangelberufslistenerstellung.

Wien. Gibt es in Österreich zu wenige Kellner und Köche? Laut Gastronomie und Hotellerie ja, nach Zahlen des Arbeitsmarktservice (AMS) eher nein. Was ist ein Mangelberuf, wann dürfen ausländische Arbeitskräfte über die "Rot-Weiß-Rot-Karte" nach Österreich kommen... weiter




Innenminister Herbert Kickl bei der Pressekonferenz nach dem Ministerrat. - © APAweb/ROLAND SCHLAGER

Ministerrat

Regierung erhöht Zuwandererquote31

  • Deutlich erhöht werden die Plätze bei der Familienzusammenführung. Auch mehr Saisonniers sind möglich.

Wien. Die Regierung hat in ihrem jüngsten Ministerrat die Zuwandererquote erhöht. Das geht aus der sogenannten Niederlassungsverordnung hervor, die von Innenminister Herbert Kickl am Mittwoch eingebracht und von der Regierung verabschiedet wurde. Demnach sind für heuer 6.120 Quotenplätze für Zuwanderer aus dem Nicht-EU-Ausland reserviert... weiter




Religionen in Österreich

Katholiken auf dem Rückzug14

  • Konfessions-Studie: Immer mehr Muslime und Orthodoxe, aber auch die Zahl der Konfessionslosen wächst.

Wien. (rei) Kaisertreu und streng katholisch, kurzzeitig protestantisch, aufgrund einer besonders aggressiven Gegenreformation dann wieder katholisch: Bis weit hinein ins 20. Jahrhundert war der katholische Glaube nicht nur fixer Bezugspunkt der eigenen Identität, sondern auch des öffentlichen Lebens... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung