• 20. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Italiens Premier Conte und Kanzler Kurz schreiten die Carabinieri-Ehrenkompanie beim Palazzo Chigi in Rom ab. - © afp/Vincenzo Pinto

EU-Vorsitz

Gleichschritt zwischen Rom und Wien in Sachen Migration

  • Kanzler Kurz und Italiens Premier Conte sprechen sich für eine Stärkung von Frontex aus, Conte drängt auf höhere EU-Investitionen in Afrika.

Rom/Wien. (apa) Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat am Dienstag seine "Tour de capitales" vor dem Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs in Salzburg mit einem Besuch beim italienischen Premier Giuseppe Conte abgeschlossen. Dabei gab es Übereinstimmung in Sachen Migrationspolitik... weiter




Doppelpass

Italiens Rechtsparteien attackieren Kurz8

Rom/Wien. Wenige Stunden vor dem Treffen von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Italiens Premier Giuseppe Conte am Dienstag in Rom wächst die Kritik der rechten Parteien gegen die ÖVP-FPÖ-Bundesregierung wegen der Pläne zur Einführung eines Doppelpasses für Südtiroler... weiter




Südtirol

Hin und her um den Doppelpass1

  • "Die voreilige Bekanntgabe von Zwischenergebnissen und unausgegorenen Entwürfen gefährdet den Erfolg des Vorhabens", kritisierte Gahr.

Innsbruck/Bozen. Für einige Verwirrung sorgten am Freitag Meldungen zu den Plänen rund um einen Südtiroler Doppelpass.  So hieß es zunächst, das, der von einer Arbeitsgruppe ausgearbeitete Gesetzesentwurf für eine Doppelstaatsbürgerschaft für Südtiroler am Freitag der Bundesregierung vorgelegt werden, solle... weiter




Krimi

Tödliche Weine

  • Michael Böckler: "Falscher Tropfen" - ein Winzerkrimi für Südtirol-Genießer.

Michael Böckler liebt Südtirol, vor allem seine Weine. Und so sind die Krimis um den schrulligen Privatier Emilio von Ritzfeld-Hechenstein, der zum Zeitvertreib Morde aufklärt, ein bisschen auch Mittel zum Zweck, denn ein Schlückchen Wein muss immer sein (auch im 50-seitigen Anhang)... weiter




Leserbriefe

Leserforum1

Zum Artikel von Friedrich Stadler, 11. August Ludwig Wittgenstein als Lehrer im Wechselgebiet "Wittgenstein scheiterte zwar mehr oder weniger in dieser Funktion (eines Volksschullehrers, Anm.), aber er hat dort auch positive Spuren und Erinnerungen hinterlassen... weiter




Leserbriefe

Leserforum

Zum Gastkommentar von Bruno Hosp, 16. August Südtiroler als Opfer des italienischen Faschismus Den Südtirolern, die seit 1363 Österreicher waren, ist die österreichische Staatsbürgerschaft mit Gewalt genommen worden. Die Opfer des Faschismus sollen damit die gleiche Wiedergutmachung erhalten wie die Opfer des Nationalsozialismus... weiter




Bruno Hosp war Landesrat in Südtirol und ist Vorsitzender des SVP-Clubs der ehemaligen Mandatarinnen und Mandatare in Bozen. Seine seine Promotion als Staatswissenschafter erlangte er 1967 mit einer Dissertation über Grundfragen der Autonomie Südtirols. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Die Südtiroler sind kein italienischer Staatsbesitz34

  • Eine doppelte Staatsbürgerschaft kann Vorteile für beide Länder haben.

Bundeskanzler Sebastian Kurz und Vizekanzler Heinz-Christian Strache haben mit dem überholten Denken der Vergangenheit aufgeräumt und im Koalitionsprogramm klar festgelegt: "Im Geiste der europäischen Integration" sollen die Deutschen und Ladiner Südtirols auch die österreichische Staatsbürgerschaft erwerben können... weiter




Max Haller, geboren 1947 in Sterzing, ist emeritierter Professor für Soziologie der Universität Graz und Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften. Er führt seit Jahren gemeinsam mit Astat und Apollis in Bozen Studien zur gesellschaftlichen Situation in Südtirol durch. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Doppelstaatsbürgerschaft für Südtiroler - im Interesse Österreichs?13

  • Man kann ein fragwürdiges Verhalten durch Verweis darauf, dass auch andere es praktizieren, noch lange nicht rechtfertigen.

In seinem Gastkommentar in der "Wiener Zeitung" vom 2. August empfahl der deutsche Journalist Reinhard Olt Österreich, den Südtirolern möglichst rasch die Doppelstaatsbürgerschaft zu verleihen. Dabei wurde ein klares Feindbild ausgemacht: Italien. Das Land verleihe seinen eigenen "ethnischen" Volksgenossen im Ausland (Slowenien... weiter




Lorenz Gallmetzer war langjähriger ORF-Journalist, unter anderem Korrespondent in Washington und Paris, zuletzt Leiter des neuen "Club 2". Er lebt als freier Publizist in Wien.

Gastkommentar

Die deutschnationalen Südtirol-Zündler22

  • Seit mehr als drei Jahrzehnten fühlen sich die italienischsprechenden Südtiroler als die neue Minderheit in Südtirol.

Die erste Begegnung mit der Politik machte ich als Schulbub. Eines Morgens standen wir Kinder erschüttert vor unserer vollkommen verkohlten Baumhütte. Kollateralschaden eines Sprengstoffanschlages auf einen Stromverteiler mitten in Bozen. Die bis heute in Österreich verniedlichend "Bumser" genannten Südtiroler protestierten in den 1960er Jahren... weiter




Reinhard Olt gehörte 27 Jahre lang der Redaktion der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" an und war von 1994 bis 2012 deren Politik-Korrespondent in Wien, wo er heute lebt. Im Februar wurde ihm der Ehrenkranz des Südtiroler Schützenbundes verliehen. - © apa/Helmut Fohringer resp. privat

Gastkommentar

In eigener, nationaler Souveränität16

Die Regierung in Rom hält die Absicht jener in Wien, Südtirolern, die dies wünschen, die österreichische Staatsbürgerschaft zu gewähren, für einen "mehr als feindseligen Akt" (Zitat Außenminister Enzo Moavero Milanesi). Dies als Reaktion auf Agentur- und Presseberichte... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung