• 18. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Wenn es für aktuelle Themen wie Migration keine sofortige Lösung der politischen Akteure gibt, schlittert eine Gesellschaft leicht in die Krise. - © Getty Images/Anadolu AgencyInterview

Veränderung

"Man will alles schnell und sofort - auch Veränderung"29

  • Warum Sebastian Kurz mit dem Versprechen einer Veränderung gerade jetzt punkten konnte.

Wien. "Zeit für Neues": Mit diesem Slogan ist ÖVP-Chef Sebastian Kurz in den Wahlkampf gezogen. Schon die Erstellung der "Liste Sebastian Kurz - die neue Volkspartei" im Mai, der Farbwechsel vom tristen Schwarz zum hippen Türkis sollten Veränderung versprechen... weiter




Pressefoyer

Das Spiegel-Kabinett

  • Bruno Kreisky führte 1971 das wöchentliche Pressefoyer nach dem Ministerrat ein.

Wien. Für Werner Faymann war Bruno Kreisky zweifellos "der beste Kanzler". Trotzdem bricht Faymann nach mehr als 40 Jahren mit einer vom roten Sonnenkönig begonnenen Tradition: Der Kanzler will sich nicht mehr allwöchentlich nach dem Ministerrat den Medien stellen. Stattdessen schickt er künftig die Minister vor... weiter




neuer Stil

Hundstorfer-Mitterlehner als Role Models der Regierung1

  • Man meint es ernst mit dem "neuen Stil" - aber was ist damit gemeint?

Wien. In einem Interview mit der Tageszeitung "Österreich" bekräftigt Bundeskanzler Werner Faymann einen "Kurswechsel" in der Zusammenarbeit mit der ÖVP, beschwört das "Teambuilding"; den Regierungspartner will er künftig wie einen "Tennis-Doppelpartner" behandeln... weiter




Spindelegger und Faymann: Der Vizekanzler und der Bundeskanzler verstehen sich persönlich - nun haben sie diese pragmatische Beziehung durch weitere personelle Achsen stoßfester gemacht. - © apa

Koalition

Der neue Stil und seine Blüten3

  • Es ist ein schmaler Grat zwischen Harmonie und Entpolitisierung.

Wien. Ein Minister gelobt "vor dem Heiligen Herz Jesu Christi". Aufregung. Ein paar Recherchen und Interviews später wissen wir: Wir haben es mit einem traditionsbewussten Tiroler zu tun, der aus seiner Religiosität keine Mördergrube macht. Das Wissenschaftsministerium soll aufgelassen und unter das Dach des Wirtschaftsministers wandern. Aufregung... weiter





Werbung