• 22. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Filmpreis

Saarbrücken ist melancholisch2

  • Der Max-Ophüls-Preis geht an den deutschen Film "Das melancholische Mädchen". Auch Österreichs Beiträge wurden ausgezeichnet

Ist es Essay oder Drama, Komödie oder Pamphlet, was die 1985 geborene Susanne Heinrich da mit ihrem Erstlingsfilm "Das melancholische Mädchen" vorgelegt hat? Jedenfalls ist es die formal mit Abstand herausstechendste Arbeit beim 40. Max-Ophüls-Preis-Festival in Saarbrücken... weiter




Die Welt 2050

Als das Buch brannte15

  • Die Zukunft war früher auch schon einmal besser: 2050 als Dystopie.

Es war eine finstere Dystopie, die Ray Bradbury 1953 zwischen die beiden Buchdeckel seines Romans "Fahrenheit 451" klemmte. Die Handlung spielt 2050 in einem Staat, in dem als schwerer Verbrecher gilt, wer Bücher besitzt. Die Feuerwehr ist für die Büchervernichtung zuständig... weiter




Der polnische Regisseur Pawel Pawlikowski bei seiner Rede der Preisverleihung zum Europäischen Filmpreis in Sevilla, Spanien. Er gewann mit seinem Liebesdrama Cold War. - © APAweb, AFP, CRISTINA QUICLER

Sevilla

"Cold War" räumt beim 31. Europäischen Filmpreis ab2

  • Pawel Pawlikowskis Schwarz-Weiß-Drama holt fünf Trophäen: u.a. bester Film und beste Regie.

Sevilla/Wien. Pawel Pawlikowskis Liebesdrama "Cold War" ist der große Gewinner des 31. Europäischen Filmpreises: Die Schwarz-Weiß-Geschichte wurde Samstagabend in Sevilla mit fünf Preisen ausgezeichnet, darunter in den Königskategorien Bester Film und Regie... weiter




Michael Haneke ist vielfach preisgekrönter Filmregisseur und Drehbuchautor. - © afp/Scarnici

Gastkommentar

Ware oder Kulturgut?5

  • Die Zukunft des europäischen Films.

Hat das internationale Kino eine gemeinsame Zukunft? Was es gemeinsam täglich verändert, ist die Entwicklung technischer Möglichkeiten. Sonst scheinen die Auspizien des Mediums auf den diversen Kontinenten höchst unterschiedlich. Aber bleiben wir in Europa. Was ist denn das - der europäische Film... weiter




Axel Corti (3. v. l.) bei den Dreharbeiten zu seinem Film "Der Fall Jägerstätter" (1971). - © Filmarchiv Austria

Axel Corti

Axel Corti, der große Geschichts-Erzähler5

  • Im Metrokino gibt es eine umfassende Retrospektive zum 25. Todestag.

Wien. Hört man seinen Namen, klingt seine Stimme unweigerlich im Ohr, diese tiefe, samtweiche Stimme, mit der er wöchentlich seinen "Schalldämpfer" auf Ö1 intonierte. Doch ganz abgesehen davon verheißt der Name Axel Corti auch ein ungemein reiches Oeuvre an österreichischen Filmen... weiter




Alba August spielt die junge Astrid Lindgren und ist eine echte Entdeckung. - © FilmladenInterview

Astrid Lindgren

"Die Welt braucht mehr Pippi Langstrumpf"7

  • Pernille Fischer Christensen über ihr sensibles Lindgren-Bio-Pic "Astrid".

Astrid Lindgren (Alba August) fängt als 16-Jährige bei der Lokalzeitung an, weil der Herausgeber Blomberg (Henrik Rafaelsen) an ihr großes Schreibtalent glaubt. Zeitgleich verliebt er sich in Astrid, und sie wird ungewollt schwanger. Sie bringt ihren Sohn in Kopenhagen zur Welt und muss ihn bei einer Pflegemutter zurücklassen... weiter




Das kräftige Rot , in das Baum das Reich der Fee Glinda tauchte, wurde auch politisch gedeutet (Bild aus: L. F. Baum, "The Wonderful ...", 1900). - © Baum, L. Frank (Lyman Frank), 18

Der Zauberer von Oz

Wirbel um gefärbte Märchenwelt1

  • Seit 1900 eckt Frank Baum mit Oz-Saga auch an.
  • Farbkino machte Änderungen nötig.

Einen ganz besonderen Nebenpfad beschritt Gerhard Toifl, Wien 17, bei seinen Recherchen zu einer Karte, die auf Seite IV der September-Zeitreisen präsentiert wurde. Der Weg führt vom Märchenland Oz nach Wien und - indirekt - Venedig. Dazu später mehr. Besagter Plan zeigt das Zauberreich Oz und umliegende Gebiete... weiter




Der Grinch hegt Ressentiments gegen den Weihnachtsmann. Er ist nicht allein. - © Universal

Weihnachten

Die Granden des Christkindgrolls12

  • Es riecht zu sehr nach Punsch, es klingt zu sehr nach Bing Crosby: Weihnachtshasser haben derzeit nicht nur im Kino Saison.

Gesegnet sind die Weihnachten nicht gerade, die im Song "This Christmas" von der Band Set it Off vonstattengehen. Denn der Song hat noch einen Untertitel, und der lautet: "I’ll burn it to the ground". Der Protagonist des Musikstücks, der nicht viel von "dieser schrecklichen Zeit" hält... weiter




Impulsiver Phantast: Herbert Achternbusch. - © Ullsteinbild/Sven Simon

Porträt

"Ich bin doch nur ein Depp"9

  • Herbert Achternbusch sorgte mit seinem singulären, anarchischen Gesamtkunstwerk stets für Aufregung. Am 23. November begeht er seinen 80. Geburtstag.

Ruhig ist es um Herbert Achternbusch in den vergangenen Jahren geworden. Das hatte mit gesundheitlichen Problemen zu tun, aber auch mit dem Alter: Ganze 80 Jahre wird der bayerische Anarcho-Gesamtkünstler am 23. November. Seinen Lebensunterhalt bestreitet er mittlerweile vornehmlich durch die Malerei... weiter




"Die gekreuzigt werden" (1920). - © Filmarchiv

Film

Filmarchiv widmet sich Leben in der Donaumonarchie3

Wien. (greu) Unter dem Titel "Zeitenwende" befasst sich ab Samstag bis 6. Dezember eine Retrospektive des Filmarchiv Austria im Wiener Metrokino. Die Kuratoren Dusko Dimitrovski und Helmut Pflügl skizzieren dabei das Jahr 1918 als Zeitpunkt einer tiefgreifenden Zäsur in gesellschaftspolitischer Hinsicht, die sich zuvor... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung