• 26. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Film "Angelo" des Wiener Regisseurs Michael Schleinzer erzählt die wahre Geschichte von Angelo Soliman, der im 18. Jahrhundert als junger Knabe aus Afrika nach Österreich verschleppt wird. - © APAweb / afp, Valery Hache

Filmfestival San Sebastian

Markus Schleinzer kämpft um Goldene Muschel2

  • Der Wiener Regisseur startet mit seinem Spielfilm "Angelo" im Wettbewerb von San Sebastian.

San Sebastian/Wien. Für Cannes war er heuer als Favorit auf eine Wettbewerbsteilnahme gehandelt worden, in San Sebastian hat es nun geklappt: Der Wiener Regisseur und Schauspieler Michael Schleinzer startet mit seinem zweiten Spielfilm "Angelo" beim diesjährigen 66. Internationalen Filmfestival im offiziellen Wettbewerb... weiter




Auf der Flucht ist ein Aborigines-Paar nach rassistischer Hetze und einer tödlichen Notwehr. - © ThimfilmVideo

Interview

Mr. Jurassic Park im Outback6

  • Sam Neill über den australischen Rassismus-Western "Sweet Country" und seine Zeit im "Jurassic Park".

Vielen gilt Sam Neill als "Mr. Jurassic Park", weil er in der Rolle des Dr. Grant ein Millionenpublikum dazu ermahnte, dass menschliches Gott-Spielen keinesfalls auf die leichte Schulter zu nehmen sei. So, wie die Dinge damals, 1993, im "Jurassic Park" von Steven Spielberg aus dem Ruder gelaufen sind... weiter




Nikolaus Geyrhalter beleuchtet mit "Matter out of Place" die Müllproblematik. - © APAweb, afp

Film

Acht neue Kinofilme gefördert

Wien. Gerade war Peter Brunner mit "To the Night" noch im Wettbewerb von Karlovy Vary vertreten, nun arbeitet der Wiener Regisseur an seinem nächsten Projekt: "Die gespaltene Zunge" heißt der Film, für den der 35-Jährige Nachwuchsstar Franz Rogowski gewinnen konnte... weiter




Eva Green in Polanskis "Nach einer wahren Geschichte". - © StudioCanal

Film

Wie man als Bond-Girl überlebt8

  • Die französische Schauspielerin Eva Green ist in "Euphoria" und "Nach einer wahren Geschichte" in den Kinos zu sehen.

Begonnen hat alles, als Eva Green in ihrer Rolle als Vesper Lynd James Bond in Gestalt von Daniel Craig schöne Augen machte - um am Ende in einem versinkenden Palazzo von Venedig zu ertrinken. "Casino Royale" begründete die Weltkarriere der 1980 geborenen Französin, und zugleich offenbarte dieser Mainstream-Agentenfilm auch... weiter




Düstere Aussichten: Peter Simonischek spielt in "Dolmetscher" den Sohn eines Nazi-Verbrechers. - © Filmladen

Peter Simonischek

Worüber man nicht sprach7

  • Peter Simonischek über NS-Aufarbeitung, seinen Film "Dolmetscher" und Gefahren von rechts.

Ein tief sitzender Schmerz über den Verlust der Eltern im mörderischen NS-Regime treibt den 80-jährigen Dolmetscher Ali Ungár (Jirí Menzel) aus Bratislava um; er will die Mörder seiner Eltern zur Strecke bringen, doch selbstredend findet er bei seiner Wien-Reise nicht mehr den bereits verblichenen SS-Offizier Kurt Graubner vor... weiter




An die Daumen, fertig, los: Klaus Bandl (l.) fordert Flo Convey (Lukas), Markus Giefing (Coach Steve) fiebert mit. - © Flo Convey

Kampfsport

Blöder Spruch, Daumenbruch!9

  • Filmemacher Flo Convey über seine Independent-Sportkomödie "Die Rückkehr des Daumens".

Daumenwrestling ist ein brutaler Kampfsport, wenn man ihn ernsthaft betreibt. Oder zumindest ist es Flo Convey und seinen Kollegen gelungen, die Kampfszenen in ihrer neuen Sportkomödie "Die Rückkehr des Daumens" brutal aussehen zu lassen. "Wir haben natürlich eine dynamische Kamera benutzt, aber es war für uns Darsteller schon sehr hart... weiter




- © Amour Fou Filmproduktion

Film

Eine Skulptur der Zeit3

  • Von der Post- zur Weltkarte: Bady Mincks avantgardistischer Kartografie-Film "Mappa Mundi".

Heute erzählen einem die Karten jeder Handy-App, wohin man fahren muss und wie man Staus vermeidet. Das war nicht immer so. Aber die Faszination, die Welt zu kartografieren, reicht Jahrtausende zurück. Die Vogelperspektive hat uns gelehrt, die Welt besser zu verstehen... weiter




Und Action! Wim Wenders und Papst Franziskus bei den Dreharbeiten zu "Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes". - © Universal PicturesInterview

Film

"Der Papst hat vor nichts Angst"19

  • Wim Wenders hat für seine Doku "Papst Franziskus - ein Mann seines Wortes" mit dem Heiligen Vater gedreht.

Es war ein ruhiger Tag im Herbst 2013, als bei Wim Wenders das Telefon läutete. Dario Vigano, der Präfekt der Kommunikationsabteilung des Vatikan, war dran. Wenders hört gespannt zu. Am Ende des Gesprächs steht er mit dem Wunsch des Vatikan da, einen Film über den damals soeben zum Papst gewählten Jorge Mario Bergoglio zu drehen - mit dem Heiligen... weiter




Die Londoner Katzenliebhaberin Hilary Sable finanziert Aktionen ihrer Gruppe "Cihangir Cool for Cats" durch Privatspenden. - © H. Sable

Film

Irreführende Katzenromantik

  • Der türkische Dokumentarfilm "Kedi" erzählt von den Streunern in Istanbul. Für Hilary Sable viel zu romantisch.

Istanbul. Die Gaunerin Sari hat sich aufs Betteln spezialisiert. Sie streift rund um den Galata-Turm, auf der Suche nach etwas Essbarem. Duman hingegen ist viel zu stolz für Almosen, er äußert seine Wünsche durch ein zartes Kratzen an der Tür - und der nachtaktive Aslan wird satt, indem er in der Dunkelheit Ratten jagt... weiter




Wim Wenders in Cannes. - © Katharina Sartena

Filmfestival Cannes

Für Kino hat er keine Zeit10

  • Wim Wenders hat eine Doku über Papst Franziskus gedreht - und dabei ist er noch nicht einmal katholisch. Wie geht denn sowas?

Wenn man Wim Wenders danach fragt, ob er ein gläubiger Mensch ist, dann zögert er nicht lange: "Ja, das bin ich. Ich wuchs mit einer katholischen Erziehung auf, habe aber später die Konfession gewechselt. Heute bin ich Protestant. Das lag mir mehr, weil es da nicht so viele Hierarchien gab"... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung