• 15. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Sprachlehrer Geoffrey Rush, Königsgattin Helena Bonham Carter und der Seite des stotternden Königs Colin Firth, der für seine Glanzleistung mit dem Oscar geehrt wurde. - © epa

Film

Vier Oscars für den stotternden König

  • "The King's Speech" reüssierte in den Königskategorien Bester Film, Hauptdarsteller, Regie und Drehbuch.
  • Natalie Portman beste Hauptdarstellerin.
  • "True Grit" großer Verlierer des Abends.

Los Angeles. Es war ein Triumphzug der Favoriten bei der 83. Oscar-Verleihung. Und der erklärte Favorit führte die Rangliste an: Das britische Historiendrama "The King's Speech" wurde bei der 83. Oscar-Verleihung Sonntagabend in Hollywood zum besten Film gekürt und setzte sich damit gegen den Mitfavoriten "The Social Network" durch... weiter




Erfolgreiches Einmann-Unternehmen mit verlässlicher Crew: Woody Allen, hier in Cannes 2010. Foto: epa

Film

Die Wahrheit mit Witzen sagen

  • Auch wenn Woody Allen, der am 1. Dezember 75 Jahre alt wird, als ernster Filmemacher gelten will, berühmt geworden ist er doch als Komödiant.

"Tut mir leid, dass ich an Ihrem fünfundsiebzigsten Geburtstag nicht anwesend sein kann, aber ich hoffe, dass Sie zu meinem erscheinen": So erteilte der dreißigjährige Woody Allen seinem Idol Groucho Marx telegraphisch seine Absage. Er konnte nicht nach Beverly Hills reisen, er hatte in New York zu tun... weiter




Rock Hudson (links) 1984 mit seinem Freund, dem damaligen US-Präsidenten Ronald Reagan und dessen Frau Nancy bei einem Empfang im Weißen Haus. Foto: white house photo office / Wikipedia

Film

Der Tod als Verräter

  • Rock Hudson, der Inbegriff des romantischen Film-Playboys, starb vor 25 Jahren, am 2. Oktober 1985 - und zwar an der bis heute stigmatisierten Infektionserkrankung Aids.

Rock Hudson, geboren 1925 in Winnetka, Illinois, hatte alles, was ein Filmstar Ende der vierziger Jahre in Hollywood brauchte: er war groß gewachsen, schlank und hatte die maskulin ebenmäßigen Gesichtszüge eines Mannes, dessen Schönheit nicht verstörend wirkte, sondern zur Identifikation einlud... weiter




"Große Freiheit Nr. 7", ein später Erfolgsfilm von Albers. Foto: ZDF

Deutschland

"Ich will Freude geben!"

  • Vor fünfzig Jahren starb der Schauspieler Hans Albers, der Jahrzehnte lang einer der erfolgreichsten und beliebtesten Darsteller des deutschen Films gewesen ist.

Ich kann mich noch gut an die vielen Samstagnachmittage im Wohnzimmer meiner Großmutter erinnern, als auf ORF2 die alten, schwarzweißen Streifen mit Hans Moser, Heinz Rühmann, Theo Lingen und Paul Hörbiger liefen - sie waren alle Angehörige einer Schauspielergeneration, die nicht durch ihr Aussehen... weiter




Auf der Lauer... Foto: wikimedia

Film

Moderne Kopfgeldjäger

  • Vor 50 Jahren hatte der Fotograf Giuseppe Paparazzo in Fellinis Film "La dolce vita" seinen ersten Auftritt. Mittlerweile sind seine Nachfolger, die Paparazzi, zu einer Art Landplage geworden.

Seinen ersten aufdringlichen Auftritt hatte er vor 50 Jahren in Federico Fellinis Meisterwerk "La dolce vita" ("Das süße Leben"): der Fotograf Paparazzo. Damals ahnte freilich noch niemand, dass der quirlige Italiener einmal zum Namensgeber einer ganzen Branche avancieren würde... weiter




Demi Moore bekannte sich vor kurzem erstmals öffentlich zu ihrer Schönheitsoperation - und bereute sie. Foto: epa/ Nina Prommer

Film

Schattenseiten des Ruhms

  • In Los Angeles unterliegen viele Stars einem Schönheits- und Erfolgsdruck, dem sie nicht gewachsen sind. Chirurgische Eingriffe, Botox und Psychiater gehören zur Tagesordnung.

Ein olivgrüner Porsche fährt kurz nach 15 Uhr in den Sunset Boulevard ein und hält an. Ein junger unrasierter Mann mit Kappe steigt aus, in der Hand eine Umhängetasche. Auf der gegenüber liegenden Straßenseite ruft eine Gruppe junger Menschen ekstatisch aus: "Ach du liebe Güte! Robert! Robert!! Er ist es... weiter




"Rashomon" (1950), einer der großen Meisterfilme Kurosawas. Foto: Österreichisches Filmmuseum

Japan

Der lange Atem des Träumers

  • Akira Kurosawa, Schöpfer von Filmklassikern wie "Rashomon", "Die sieben Samurai" und "Ran", wäre am 23. März 100 Jahre alt.

Galt er vielen Kinogängern und Cineasten bereits in jungen Jahren als ein Gegenwartsklassiker, blieb er doch bis ins hohe Alter stets für Überraschungen gut und wurde niemals müde, neue Wege zu gehen und neue Geschichten für sich zu entdecken. Bekannt vor allem für seine Samurai-Dramen, die im Japan des 16. und 17... weiter




Filmregisseurin Jessica Hausner. - © APA/epa

Film

"Lourdes ist ein böses Märchen"

Wien. In ihrem bereits mehrfach ausgezeichneten Film "Lourdes", der am Freitag in den heimischen Kinos anläuft, zeigt die österreichische Regisseurin Jessica Hausner den Alltag einer Pilgerreise in den französischen Wallfahrtsort - und ein Wunder, das vielleicht doch gar keines ist... weiter




Herbert Link bei der Arbeit an einem seiner Filme. Foto: Bentz

Film

Berichterstatter aus der Tabuzone

  • Seit zwanzig Jahren spielen das Sterben und der Tod eine besondere Rolle in der Arbeit von Herbert Link - Eine Begegnung mit dem Filmemacher.

"Einen ganz langsamen Walzer möchte ich tanzen - wo ich vom anderen gehalten und getragen, nicht überfordert werde, und mich in dieser Umarmung so wohl fühle, dass ich nicht mehr spüre, ob mir jetzt die Zehen weh tun oder ob ich schwindlig bin - sondern aufgenommen in die Umarmung Gottes . . ... weiter




Film

Verspielt, genial und dämonisch

  • Er war ein vielseitiger Künstler mit zwanghaftem Spieltrieb - Vor 50 Jahren starb der berühmte Schauspieler Werner Krauß.

 In seinem Buch "Das Wiener Burgtheater" (1975) bezeichnet Ernst Haeusserman, von 1959 bis 1968 erfolgreicher Direktor dieses geschichtsträchtigen Hauses an der Wiener Ringstraße, Werner Krauß als den "wahrscheinlich größten deutschsprachigen Schauspieler unserer Zeit... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung