• 19. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der polnische Regisseur Pawel Pawlikowski bei seiner Rede der Preisverleihung zum Europäischen Filmpreis in Sevilla, Spanien. Er gewann mit seinem Liebesdrama Cold War. - © APAweb, AFP, CRISTINA QUICLER

Sevilla

"Cold War" räumt beim 31. Europäischen Filmpreis ab2

  • Pawel Pawlikowskis Schwarz-Weiß-Drama holt fünf Trophäen: u.a. bester Film und beste Regie.

Sevilla/Wien. Pawel Pawlikowskis Liebesdrama "Cold War" ist der große Gewinner des 31. Europäischen Filmpreises: Die Schwarz-Weiß-Geschichte wurde Samstagabend in Sevilla mit fünf Preisen ausgezeichnet, darunter in den Königskategorien Bester Film und Regie... weiter




Axel Corti (3. v. l.) bei den Dreharbeiten zu seinem Film "Der Fall Jägerstätter" (1971). - © Filmarchiv Austria

Axel Corti

Axel Corti, der große Geschichts-Erzähler3

  • Im Metrokino gibt es eine umfassende Retrospektive zum 25. Todestag.

Wien. Hört man seinen Namen, klingt seine Stimme unweigerlich im Ohr, diese tiefe, samtweiche Stimme, mit der er wöchentlich seinen "Schalldämpfer" auf Ö1 intonierte. Doch ganz abgesehen davon verheißt der Name Axel Corti auch ein ungemein reiches Oeuvre an österreichischen Filmen... weiter




Alba August spielt die junge Astrid Lindgren und ist eine echte Entdeckung. - © FilmladenInterview

Astrid Lindgren

"Die Welt braucht mehr Pippi Langstrumpf"6

  • Pernille Fischer Christensen über ihr sensibles Lindgren-Bio-Pic "Astrid".

Astrid Lindgren (Alba August) fängt als 16-Jährige bei der Lokalzeitung an, weil der Herausgeber Blomberg (Henrik Rafaelsen) an ihr großes Schreibtalent glaubt. Zeitgleich verliebt er sich in Astrid, und sie wird ungewollt schwanger. Sie bringt ihren Sohn in Kopenhagen zur Welt und muss ihn bei einer Pflegemutter zurücklassen... weiter




Der Grinch hegt Ressentiments gegen den Weihnachtsmann. Er ist nicht allein. - © Universal

Weihnachten

Die Granden des Christkindgrolls12

  • Es riecht zu sehr nach Punsch, es klingt zu sehr nach Bing Crosby: Weihnachtshasser haben derzeit nicht nur im Kino Saison.

Gesegnet sind die Weihnachten nicht gerade, die im Song "This Christmas" von der Band Set it Off vonstattengehen. Denn der Song hat noch einen Untertitel, und der lautet: "I’ll burn it to the ground". Der Protagonist des Musikstücks, der nicht viel von "dieser schrecklichen Zeit" hält... weiter




Impulsiver Phantast: Herbert Achternbusch. - © Ullsteinbild/Sven Simon

Porträt

"Ich bin doch nur ein Depp"8

  • Herbert Achternbusch sorgte mit seinem singulären, anarchischen Gesamtkunstwerk stets für Aufregung. Am 23. November begeht er seinen 80. Geburtstag.

Ruhig ist es um Herbert Achternbusch in den vergangenen Jahren geworden. Das hatte mit gesundheitlichen Problemen zu tun, aber auch mit dem Alter: Ganze 80 Jahre wird der bayerische Anarcho-Gesamtkünstler am 23. November. Seinen Lebensunterhalt bestreitet er mittlerweile vornehmlich durch die Malerei... weiter




"Die gekreuzigt werden" (1920). - © Filmarchiv

Film

Filmarchiv widmet sich Leben in der Donaumonarchie3

Wien. (greu) Unter dem Titel "Zeitenwende" befasst sich ab Samstag bis 6. Dezember eine Retrospektive des Filmarchiv Austria im Wiener Metrokino. Die Kuratoren Dusko Dimitrovski und Helmut Pflügl skizzieren dabei das Jahr 1918 als Zeitpunkt einer tiefgreifenden Zäsur in gesellschaftspolitischer Hinsicht, die sich zuvor... weiter




Tilda Swinton bei der "Suspiria"-Premiere in London. - © APAweb/REUTERS, Nicholls

Film

Tilda Swinton als spontaner Stargast bei der Viennale5

  • Die britische Schauspielerin besucht am 5. November im Gartenbaukino die Premiere von "Suspiria".

Wien. Regisseurin Claire Denis hatte aus persönlichen Gründen ihren Viennale-Besuch absagen müssen, dafür kann das Filmfestival mit einem Überraschungsgast aufwarten: Tilda Swinton - der Viennale schon lange verbunden - wird am 5. November die Projektion von Luca Guadagninos "Suspiria" im Gartenbaukino besuchen... weiter




New York Public Library

Kulturelles Merkmal einer Stadt

  • Die kulturelle Bedeutung der New York Public Library wurde vor "Ex Libris" schon mehrmals auf der Leinwand verewigt.

Als US-Präsident William Howard Taft am 23. Mai 1911 vor die New Yorker Bevölkerung trat, leiteten seine Worte eine der wichtigsten Entwicklungen des modernen Stadtlebens ein. Der Anlass "sei ein bemerkenswerter Plan, um den bescheidensten und ärmsten Einwohnern der Stadt die Möglichkeit zu bieten, sich Informationen jeglicher Art anzueignen"... weiter




Gerhard Richters Bild "Tante Marianne" (das 2005 bei Sotheby’s versteigert wurde und nun als Dauerleihgabe in Dresden hängt), dessen Geschichte Eingang in "Werk ohne Autor" fand. - © Sotheby's Handout / EPA / picturedesk.com

Film

Aufmerksamkeit garantiert3

  • Über biografische Wirklichkeit in Filmen, am Beispiel von "Werk ohne Autor" von Florian Henckel von Donnersmarck.

Was für ein Film! Der österreichische Komponist Alban Berg (1885-1935) schwängert zuerst die Haushälterin seiner Eltern und heiratet dann eine Sängerin, die eine uneheliche Tochter des Kaisers Franz Joseph I. sein soll. Er verkehrt gesellschaftlich mit den kulturellen Größen seiner Zeit - dem Maler Gustav Klimt, dem Schriftsteller Peter Altenberg... weiter




Tom Schilling als Künstler Kurt Barnert. - © DisneyInterview

Film

"Ich höre auf meine innere Stimme"5

  • Florian Henckel von Donnersmarck über seinen Film "Werk ohne Autor" und den Schaffensprozess von Kunst.

Venedig. Als Florian Henckel von Donnersmarck 2007 den Oscar für sein DDR-Stasi-Drama "Das Leben der anderen" erhielt, da war der Zwei-Meter-fünf große Mann mit den beiden Staatsbürgerschaften aus Deutschland und Österreich aus dem Nichts zum Zenit seiner Karriere gestürmt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung