• 27. Mai 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Londoner Katzenliebhaberin Hilary Sable finanziert Aktionen ihrer Gruppe "Cihangir Cool for Cats" durch Privatspenden. - © H. Sable

Film

Irreführende Katzenromantik

  • Der türkische Dokumentarfilm "Kedi" erzählt von den Streunern in Istanbul. Für Hilary Sable viel zu romantisch.

Istanbul. Die Gaunerin Sari hat sich aufs Betteln spezialisiert. Sie streift rund um den Galata-Turm, auf der Suche nach etwas Essbarem. Duman hingegen ist viel zu stolz für Almosen, er äußert seine Wünsche durch ein zartes Kratzen an der Tür - und der nachtaktive Aslan wird satt, indem er in der Dunkelheit Ratten jagt... weiter




Wim Wenders in Cannes. - © Katharina Sartena

Filmfestival Cannes

Für Kino hat er keine Zeit10

  • Wim Wenders hat eine Doku über Papst Franziskus gedreht - und dabei ist er noch nicht einmal katholisch. Wie geht denn sowas?

Wenn man Wim Wenders danach fragt, ob er ein gläubiger Mensch ist, dann zögert er nicht lange: "Ja, das bin ich. Ich wuchs mit einer katholischen Erziehung auf, habe aber später die Konfession gewechselt. Heute bin ich Protestant. Das lag mir mehr, weil es da nicht so viele Hierarchien gab"... weiter




Übt filmisch Gesellschaftskritik: Wes Anderson. - © reuters/B. McDermid

Film

Auf Entdeckungsreise in Japan

  • Regisseur Wes Anderson hat "Isle of Dogs" als Hommage an die japanische Kultur angelegt.

Wien. Des Menschen liebste Vierbeiner stehen im Zentrum von Wes Andersons neuem Animationsfilm "Isle of Dogs", in dem sich der US-amerikanische Regisseur bereits zum zweiten Mal nach "Der fantastische Mr. Fox" mit der Stop-Motion-Animationstechnik befasst hat... weiter




- © Twentieth Century Fox

Isle of Dogs

Der Kampf um kulturelle Sensibilität3

  • Wes Andersons Japan-Interpretation in "Isle of Dogs" steht im Kreuzfeuer der Kritiker.

Was genau Hunde auf einer Müllinsel mit Japan verbindet, darauf hat auch US-Regisseur Wes Anderson keine Antwort. Die Idee, beides zu verbinden, ging ihm jedoch schon länger durch den Kopf. Herausgekommen ist "Isle of Dogs", in dem ein Hunderudel einem Buben namens Atari hilft, seinen Spots auf jener Müllinsel zu suchen... weiter




Sergei Loznitsa aus der Ukraine zeigt in "Donbass" den Irrwitz des Ukraine-Konflikts. - © Festival de Cannes

Festival Cannes

"Wir sind noch nicht tot"12

  • In Cannes gab es zur Eröffnung Systemkritik - an der Politik und am Festival selbst.

Cannes. Wer sich in Cannes sexuell belästigt fühlt, hat heuer erstmals die Möglichkeit, mit einem eigens zusammengestellten Krisenteam des Festivals Kontakt aufzunehmen und den Vorfall zu melden. Stolz hat Festivalchef Thierry Frémaux dies zu Beginn der Filmschau verkündet, wie auch die Tatsache, dass Cannes sich definitiv von ehemaligen... weiter




Markus Imhoof macht mit "Eldorado" auf die Flüchtlingsproblematik aufmerksam. - © Katharina Sartena

Interview

"Wir geben ihnen ein Gesicht"1

  • In "Eldorado" (jetzt im Kino) wirft sich Regisseur Markus Imhoof in volle Flüchtlingsboote. Hier sagt er, warum.

Ein "Eldorado", das ist Europa für Flüchtlinge gewiss schon lange nicht mehr. Der Schweizer Regisseur Markus Imhoof hat genau deshalb seine Flüchtlingsdokumentation "Eldorado" genannt, weil er herausarbeiten will, wie junge, hoffnungsvolle Menschen nach Europa kommen, deren Träume spätestens an Bord der Rettungsschiffe platzen... weiter




Karin Brandauer am Set ihres Films "Erdsegen", 1986. - © Filmarchiv

Film

Die Genauigkeit des Blicks11

  • Eine längst überfällige Retrospektive widmet sich dem feinfühlig inszenierten Werk der viel zu jung verstorbenen Regisseurin Karin Brandauer.

Karin Brandauer hat immer an die Ränder geblickt und auch nach hinten. Da, wo es ihrer Meinung nach etwas zu "bewältigen" gab, da hat sie nachgeforscht. Ihr Blick ist ein sachter, ein unaufgeregter gewesen, auch, wenn sie große Dramen abgebildet hat; genau darin, in dieser unplakativen Art, lag ihre Stärke... weiter




Lars von Trier. - © dpa

Film

Cannes hebt den Bann über Lars von Trier auf

Cannes. Der dänische Filmemacher Lars von Trier kehrt sieben Jahre nach dem "Hitler-Eklat" zum Filmfestival in Cannes zurück. Außerhalb des Wettbewerbs wird er seinen Thriller "The House That Jack Built" präsentieren, wie das Festival mitteilte. In dem Drama spielen die Stars Matt Dillon, Bruno Ganz und Uma Thurman mit... weiter




Nachhaltiger Fischfang mittels traditioneller Fischfalle vor Seoul. - © C. Roth/Langbein&Partner Media

Alternative Wirtschaftsmodelle

"Agrarindustrie ist zerstörerisch"16

  • Gibt es Alternativen zum Kapitalismus? Filmemacher Kurt Langbein und Fairtrade-Chef Hartwig Kirner im Interview.

"Wiener Zeitung": Herr Langbein, in Ihrem Dokumentarfilm "Zeit für Utopien", der am 19. April in die Kinos kommt, stellen Sie alternative Wirtschaftsmodelle vor. Genossenschaften und Kooperationen sind aber keine neuen Ideen . . . Kurt Langbein: Ich habe über die negativen Auswirkungen unseres Wirtschaftssystems viele Diskussionen geführt... weiter




Zwischen Klassikerverehrung und Nestbeschmutzung: Thomas Bernhards Haus in Ohlsdorf, Bernhard-Kritiker Josef Windischbauer (Bild rechts oben) und der Bernhard-Freund, der Kirchenwirt Josef Fürtbauer. - © Katharina Sartena

Film

Einfach kompliziert: Auf den Spuren von Thomas Bernhard15

  • "Der Bauer zu Nathal" zeigt, wie die Gemeinde Ohlsdorf heute mit ihrem berühmtesten Dorfbewohner umgeht.

Thomas Bernhard ist am 12. Februar 1989 in seiner Gmundner Wohnung an Herzversagen gestorben, drei Tage nach seinem 58. Geburtstag, drei Monate nach der Uraufführung von "Heldenplatz" am Wiener Burgtheater. Jener Theaterabend löste einen beispiellosen Skandal aus, der die gesamte Republik erfasste... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung