• 26. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

epa04873247 (FILE) A file photo dated 29 July 2015 showing officers carrying a flaperon from an aircraft apparently washed ashore in Saint-Andre de la Reunion, eastern La Reunion island, France. Malaysian Prime Minister NajiB Razak announced 05 August 2015 that the flaperon found on the French Reunion Island a week ago was a part of the missing Malaysia Airlines flight MH370. EPA/RAYMOND WAE TION FRANCE OUT, CORBIS OUT, BELGIUM OUT - © APA (Archiv/epa)

Luftfahrtunglück

MH370 möglicherweise vor Java abgestürzt

Die verschollene malaysische Maschine MH370 ist nach Computer-Berechnungen von Kieler Meeresforschern möglicherweise 3.500 Kilometer weiter nördlich als bisher vermutet abgestürzt. Am wahrscheinlichsten sei eine etwa 500 Kilometer mal 500 Kilometer große Region vor der Südküste Javas... weiter




Demonstration

Tausende fordern Rücktritt von Malaysias Regierungschef

In Malaysia haben Zehntausende Menschen den Rücktritt von Regierungschef Najib Razak gefordert. Trotz eines Versammlungsverbotes beteiligten sich die Demonstranten am Samstag an einer Kundgebung im Stadtzentrum von Kuala Lumpur. Viele von ihnen trugen gelbe T-Shirts - das eigentlich verbotene Markenzeichen der Demokratiebewegung Bersih... weiter




Benedict Anderson befürchtet Religionskonflikte in Asien. - © T. Seifert

Interview

Indonesiens politische Renaissance

  • Südostasien-Kenner Benedict Anderson über charismatische Bürgermeister in Indonesien, Mafias und neue Bürgerbewegungen in der Region.

Wien. Der 1936 in Kunming, China geborene Sozialwissenschafter Benedict Richard Anderson ist emeritierter Professor an der Cornell University. Er ging 1961 nach Indonesien und veröffentlichte 1965 eine Studie über den Putschversuch der "Bewegung 30. September" und den erfolgreichen Gegenputsch unter der Anführerschaft von General Mohamed Suharto... weiter




MH370

Wrackteil stammt von vermisstem Flugzeug

  • Malaysischer Premierminister gab Untersuchungsergebnis bekannt.

Kuala Lumpur. Das Wrackteil, das vor einer Woche an der Küste der Insel Réunion im Indischen Ozean geborgen wurde, stammt tatsächlich von der vermissten Boing 777 des Malaysia-Airlines-Flug MH370. Dies habe die Untersuchung der Flügelklappe ergeben, erklärte der malaysische Premierminister Najib Razak... weiter




MH370

Große Erwartungen, kleines Wrackteil

  • Am Mittwoch beginnt bei Toulouse die Analyse der Flügelklappe, die auf der französischen Insel La Réunion gefunden wurde.

Paris. Es ist nur ein Wrackteil von knapp zwei Meter Länge. Aber die Erwartungen, die es auslöst, sind enorm. Denn sie folgen auf die große Überraschung, als in der vergangenen Woche eine Flügelklappe auf der französischen Insel La Réunion angeschwemmt wurde, die von einer Boeing 777 stammt... weiter




UNO-Sicherheitsrat

Russland blockiert Tribunal für Flug MH1769

  • Resolution scheitert trotz elf "Ja"-Stimmen.

New York/Moskau. Russland hat die Einsetzung eines unabhängigen UNO-Tribunals zum Abschuss des Fluges MH17 vor einem Jahr über der Ukraine blockiert. Moskaus Botschafter Witali Tschurkin legte im UN-Sicherheitsrat das Veto seines Landes gegen eine Resolution ein. Trotz elf Ja-Stimmen scheiterte damit die Resolution... weiter




Der Abschuss des Malaysia-Airlines-Flugs MH17 vor einem Jahr soll von einem internationalen Tribunal geklärt werden. - © EPA, Roman Pilipey

Flug MH17

Auch Malaysia fordert UNO-Tribunal1

  • Russland lehnt Einsetzung ab.

Kiew/New York. Malaysia will mithilfe eines internationalen Tribunals klären lassen, wer die Schuld am Abschuss des Malaysia-Airlines-Flugs MH17 vor einem Jahr trägt. Es sei wichtig, dass der UNO-Sicherheitsrat deutlich gegen die Verantwortlichen vorgehe, erklärte das Außenministerium in Kuala Lumpur am Montag... weiter




China

Die Ausweitung der Verteidigungszone

  • China untermauert seinen Machtanspruch im Südchinesischen Meer nicht nur mit dem Aufschütten künstlicher Inseln,
  • sondern auch mit einem neuen Verteidigungsweißbuch. Die neue Militärdoktrin ist wesentlich selbstbewusster angelegt.

Peking. (red) "Wir werden nicht attackieren, solange wir nicht selbst attackiert werden, doch wir werden sicher zurückattackieren, wenn wir attackiert werden." An einigen Stellen liest sich das neunte Verteidigungsweißbuch Chinas seit dem Jahr 1998 geradezu philosophisch... weiter




Malaysia

Weitere Massengräber in Malaysia

  • Im Dschungel an der Grenze zu Thailand hielten Schleuserbanden offenbar hunderte Bootsflüchtlinge fest.
  • Neben nun verlassenen Lagern wurden Leichen verscharrt.

Kuala Lumpur. Skrupellose Schlepper haben in Südostasien womöglich hunderte Flüchtlinge und Migranten ermordet oder sterben lassen. In Malaysia entdeckte die Polizei in Padang Besar an der Grenze zu Thailand 139 Gräber mit teilweise mehr als zwei oder drei verscharrten Leichen... weiter




Menschenhandel

Polizei entdeckt neue Massengräber in Malaysia

  • NGO: Menschenhandel durch korrupte Grenzbeamte begünstigt.

Kuala Lumpur. Skrupellose Schlepper haben in Südostasien womöglich Hunderte Flüchtlinge und Migranten ermordet. In Malaysia entdeckte die Polizei in Padang Besar an der Grenze zu Thailand 139 Gräber mit teilweise mehr als zwei oder drei verscharrten Leichen, sowie an anderen Orten 28 von Schleusern eingerichtete Lager für hunderte Menschen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung