• 23. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Facebook weiß mehr - und gibt auch mehr Daten weiter -, als den meisten Usern bewusst und recht ist. - © APAweb/AP, Marcio Jose Sanchez

Datenskandal

Investoren und Mitglieder erhöhen Druck auf Facebook4

  • Der suspendierte CEO der Datenanalyse-Firma Cambridge-Analytica sorgt für Aufruhr.

Menlo Park/London. Im Datenskandal um Facebook erhöhen Investoren und Anwender den Druck auf das größte soziale Netzwerk der Welt. In San Francisco verklagten Aktionäre den Konzern. Facebook habe "sachlich falsche und irreführende Aussagen" zur Firmenpolitik gemacht, heißt es in der Klageschrift... weiter




Wall-Street-Titanen im Clinch um den Diätnahrungs-Hersteller Herbalife. - © reuters/Brendan McDermid

Herbalife

Schlammschlacht um Herbalife

  • Ein Diätmittelanbieter kommt unter Druck der US-Verbraucherschützer.

Boston. Herbalife bleibt Zankapfel für die Großen der Wall Street. Sie haben sich in den vergangenen Wochen und Monaten wie die Schuljungen auf dem Pausenhof um das Geschäftsmodell des kalifornischen Herstellers von Diätnahrung gezankt. Es sei seriös, sagten die einen, es sei ein Schneeballsystem, das keine echten Gewinne abwirft, die anderen... weiter




Protest

US-Verbraucherschützer wollen Stopp von Whatsapp-Verkauf an Facebook2

  • Soziales Netzwerk könnte Daten der Whatsapp-Nutzer "missbrauchen".

Washington. In den USA fordern zwei Verbraucherschutz-Organisationen, den Verkauf des Kurzmitteilungsdienstes WhatsApp an Facebook auf Eis zu legen. In einer an die für Verbraucherschutz und Fusionskontrolle zuständige Federal Trade Commission (FTC) adressierten Klage verlangten sie am Donnerstag... weiter




Datenschutz

Millionenfach installierte Android-App schnüffelte Nutzerdaten aus5

  • Informationen an Werbenetzwerke weitergegeben

Washington. Eine Taschenlampen-App für Android-Handys hat unerlaubt Daten über Aufenthaltsort und Gerät der Nutzer gespeichert und an Werbenetzwerke weitergegeben. Die App wurde mindestens 50 Millionen mal aus Googles App-Store heruntergeladen, wie die dortige Statistik zeigt... weiter




Nach zwei Jahren Verfahrensdauer konnte sich die FTC zu einer Entscheidung bezüglich Google durchringen. - © APAweb/EPA/ANDREW GOMBERT

Kartellverfahren

Google kommt in US-Kartellverfahren glimpflich davon

  • FTC: Google hat bei der Internetsuche andere Websites zugunsten eigener Dienste nicht benachteiligt.

Washington. Google ist in einem großen US-Kartellverfahren mit einem blauen Auge davongekommen. Die US-Wettbewerbsbehörde FTC stellte ihre fast zweijährigen Ermittlungen nach einigen Zugeständnissen des Internet-Konzerns ein. Den am schwersten wiegenden Vorwurf... weiter




Die FTC scheint laut US-Medienberichten mit den Zugeständnissen von Google zufrieden und wird daher keine Kartellklage erheben. - © APAweb/Mark Lennihan/AP/dapd

FTC

Google entkommt Kartellklage in den USA1

  • Onlinekonzern hat in den USA mit einem Marktanteil von schätzungsweise 67 Prozent.

Mountain View. Google scheint eine US-Kartellklage abgewendet zu haben. Nach Medienberichten gibt sich die Handelskommission FTC mit einigen Zugeständnissen zufrieden. Eine Klage gegen Google wäre der größte Wettbewerbsfall seit Jahren gewesen.    Die US-Regierung wird laut Medienberichten doch keine Wettbewerbsklage gegen Google anstrengen... weiter




Google-Chef Larry Page soll bei der FTC vorbeigefahren sein, um dort über Forderungen und Zugeständnisse zu sprechen. - © APAweb/EPA/GOOGLE / HO HANDOUT

FTC

Google-Chef traf sich mit US-Kartellwächtern

  • Laut früheren Berichten hatte FTC-Chef Jon Leibowitz Google zwar mit einer Wettbewerbsklage gedroht und Zugeständnisse eingefordert.

Mountain View. Google-Chef Larry Page hat sich laut einem Medienbericht persönlich in die Verhandlungen mit US-Wettbewerbshütern eingeschaltet. Page habe sich am Dienstag mit der Handelskommission FTC getroffen, die derzeit ihre Ermittlungen gegen den Suchmaschinen-Primus abschließt, berichtete die Finanznachrichtenagentur Bloomberg... weiter




Google durchlöcherte den Schutz von Safari. - © Apple / Google / Collage: Jatzek

Safari

Google zahlt Millionen

Wie Reuters berichtet, entledigt sich Google durch die Zahlung einer Millionenstrafe eines Verfahrens der US-Behörden wegen der Verletzung von Datenschutzrechten. Wie zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen am Dienstag berichteten, wird der Internet-Gigant 22,5 Millionen Dollar wegen der Vorwürfe zahlen... weiter




Die FTC nahm die mehr als 200 Seiten der Allgemenein Geschäftsbedingungen von Facebook unter die Lupe und stellte fest, dass "die Nutzer massiv in die Irre geführt" wurden. Dies soll sich nun ändern. - © APAweb

Datenschutz

FTC: Facebook hat Nutzer in die Irre geführt1

  • 20 Jahre lang Prüfungen der Datenschutz-Politik.
  • Zustimmung der Nutzer muss eingeholt werden, bevor der Umgang mit ihren persönlichen Daten geändert wird.

Washington. Das soziale Netzwerk Facebook hat sich mit der US-Verbraucherschutzbehörde FTC in einer Untersuchung über Datenschutz-Verstöße geeinigt. Die Behörde erklärte, das US-Unternehmen habe seine Nutzer in der Vergangenheit in die Irre geführt. Davon müsse es nun absehen und sich 20 Jahre lang unabhängigen Prüfungen seiner Datenschutz-Politik... weiter




In Werbespots wurde die wundersame Wirkung der Schuhe versprochen. - © Reebok / Screenshot

Konsumentenschutz

Ein Schuh macht keinen schönen Po

  • Werbung hat Konsumenten getäuscht

(ja) Konsumentenschutz wird in den USA groß geschrieben. Der Sportartikelkonzern Reebok muss 25 Mio. Dollar (18,3 Mio. Euro) zahlen, weil er behauptet hatte, das Gehen ins seinen Schuhen würde ausreichen, um Beine und Po in Form zu bringen. Die Summe wurde im Rahmen eines Vergleichs mit der Handelsbehörde FTC (Federal Trade Commission) ausgehandelt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung