• 24. Mai 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Performance-Kritik

Schule des Flirtens2

  • Christine Gaigg sensibilisiert mit "Meet".

Christine Gaigg lud in ihren roten Salon - ein mit paravanähnlichen Wänden abgegrenztes kleines Zimmer auf der Bühne des Tanzquartiers. "Meet" - jemanden kennenlernten oder treffen - nennt die oberöstereichische Performerin ihr experimentelles Format, bei dem alles möglich sein kann, aber nichts zwingend sein muss... weiter




Performative Erkundigungen von Gebrauchsgegenständen. - © Stöcher

Performance-Kritik

Tanz der Dinge1

  • Choreografin Saskia Hölbling sinnentfremdet Dinge des Alltags.

Eine Rodel, ein Autoreifen, ein Stück Abflussrohr, ein Pokal, ein Koffer, Stofffetzen, ein roter Kübel . . . Dinge des Alltags, denen man, hat man sie einmal irgendwo verräumt, keine weitere Beachtung schenkt. Im geordneten Chaos und beleuchtet in melancholischem Schein hat die Performerin und Choreografin Saskia Höbling diese "Things" im... weiter




Intensiv und kraftvoll:

Performance-Kritik

Wir sind wir

  • Anne Teresa de Keersmaeker zeigt Erfolgsstück "Rosas danst Rosas" rund 35 Jahre nach dem ersten Wiener Gastspiel.

Sich mit der Hand durch die Haare fahren, das Kinn auf die Hand stützen oder auch eine zackige Kopfdrehung: Alltagsbewegungen, die jedermann schon ausgeführt hat. In Kombination mit Armschwüngen, Drehungen, gleitenden Erhebungen auf die Fußspitzen entsteht Tanz... weiter




Performance-Kritik

Schwitzen auf Spitzen

  • Florentina Holzinger über die Grausamkeit von Schönheit.

Florentina Holzinger hat schon manche Schmerzgrenze überschritten. Die in Wien geborene Performerin und Theatermacherin ist seit der Präsentation ihres Solos "Silk" im Jahr 2012 Stammgast bei Impulstanz. Erstmals beim steirischen herbst, fand dort am Wochenende die österreichische Erstaufführung von "Apollon Musagète" statt... weiter




Performance-Kritik

Giselle, der peitschende Racheengel6

  • Dada Masilo transformiert den Ballettklassiker zu einem feurigen Spektakel.

Keine in weißem Langtutu grazil leidenden Jungfrauen, die an gebrochenen Herzen verstorben sind und als Waldgeister fast schwebend über die Bühne trippeln. Vielmehr sind es bodenständige in Purpur gewandete, stampfende Racheengel, die ihre Peiniger malträtieren, bis sie tot umfallen... weiter




In "Pontifex" wollen Marta Navaridas und Alexander Deutinger die verschiedenen Rollen des Pop-Papstes ausloten. - © Kati Gottfried

Performance-Kritik

Der Papst als Experiment

  • Das Duo Navaridas-Deutinger performt effektreich.

Ein Twitter-Account mit 32 Millionen Followern, ein Musikalbum mit dem Titel "Wake Up!" und ein Konterfei auf dem Cover des "Rolling Stone": Für viele ist Papst Franziskus - neben dem Oberhaupt der katholischen Kirche - eine Art klerikaler Rockstar. Aktuell ist er deshalb auch zentrale Figur der Performance von Marta Navaridas und Alexander... weiter




Performance-Kritik

Eine beruhigende Monotonie

  • Ian Kaler versucht mit seiner Performance "Livfe" ein Lebensporträt.

Das diesjährige Impulstanz-Festival geht in die vierte Woche. Noch bis zum 13. August finden Workshops statt, gibt es Performances zu sehen. Dieses Wochenende wurde das Akademietheater für diesen Sommer zum letzten Mal bespielt. Ohne Fächer geht da gar nichts. So heiß, so stickig und das Geschehen auf der Bühne so hermetisch... weiter




Starke Bilder mit religiösen Zitaten. - © Danny Willems

Performance-Kritik

Du bist nicht alleine3

  • Wim Vandekeybus’ jüngste Performance als religiöser Diskurs.

Es ist wie Noahs Arche, nur ohne Schiff. Und Noah ist hier ein Kind, der zum Messias wird. Diesmal setzt der belgische Performance- und Filmemacher Wim Vandekeybus in Form einer fiktiven Dokumentation auf einen religiösen Diskurs, hinterfragt Gottgläubigkeit und Fanatismus: "Mockumentary Of A Contemporary Saviour"... weiter




Hier wird Jazz zu Tanz, Tanz zu Jazz: Salva Sanchis und Anne Teresa de Keersmaeker/Rosas: A Love Supreme. - © Herman Sorgeloos

Performance-Kritik

De Keersmaeker bringt den Jazz zum Tanzen2

Typisch De Keersmaeker: Die Bühne ist leer, es gibt keine Gassen, keine Vorhänge, man sieht die Hinterbühne. Kaum Scheinwerferlicht, die Performer in schwarzer Hose mit Joggingjacke oder unförmigem Hemd. Reduktion auf das Notwendigste. Bei "A Love Supreme" - Anne Teresa De Keersmaeker und Salva Sanchis bringen eine überarbeitete Version des... weiter




Performance-Kritik

Alles Walzer im leeren Raum5

Liebevoller als mit Walzern bei seinem fünften Impulstanz-Gastspiel seit 1997 hätte sich der deutsche Performer Raimund Hoghe Wien nicht nähern können. Doch das Publikum behandelte ihn schofel. Mehr als halb leer das Akademietheater nach Pause des mit drei Stunden gewiss zu langen Programms... weiter




zurück zu Schlagwortsuche